International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag in Halle: Wie sich Stephan B. radikalisierte – und nun verspottet wird

Ali Vahid Roodsari / t-online



Halle: Rechtsextremist wollte Massaker in Synagoge anrichten

Ein Artikel von

T-Online

Er nannte sich Anon und nutzte Memes: Nach dem rechtsextremen Anschlag von Halle zeigt sich, dass der mutmassliche deutsche Attentäter regelmässig einschlägige Online-Foren nutzte – wie der Christchurch-Terrorist. Was steckt dahinter?

Bei einem Anschlag auf eine Synagoge in Halle wurden zwei Menschen getötet. Ursprünglich hatte der Angreifer geplant, in das Gebäude einzudringen und dort ein Massaker anzurichten – ähnlich wie der Attentäter im neuseeländischen Christchurch bei seinem Anschlag auf eine Moschee. Jedoch scheiterte der Terrorist in Halle an verschlossenen Türen. Mehr zum Thema lesen Sie in unserem Newsblog .

Auch in anderen Punkten zeigt der Anschlag in Halle Parallelen zu Christchurch: So ist der Täter Rechtsextremist, antisemitisch sowie islamophob eingestellt . Und: Er nutzte Begriffe und Memes, wie sie oft auf Imageboards zu finden sind. Der Angriff zeigt einmal mehr Verbindungen zwischen rechtsextremen Tätern und derartigen Internetforen.

Was sind Imageboards?

Imageboards sind Internetseiten, die Foren ähneln. Nutzer publizieren hier für gewöhnlich Bilder, kommentieren und diskutieren. Oft bestehen Imageboards aus Unterkategorien über verschiedene Themen: wie Filme oder Comics, aber auch Politik oder Sex.

Bekannte Imageboards sind beispielsweise 4chan oder 8chan. Vor allem Letzteres erlangte mediale Aufmerksamkeit, nachdem der Attentäter von Christchurch seine Tat in einem Unterforum ankündigte. Auch der Amokläufer von El Paso kündigte seine Tat auf 8chan an. 8chan ist seit August 2019 offline. Inzwischen gibt es auch für den deutschen Raum entsprechende Internetseiten. Die bekannteste Seite, die wohl auch Stephan B. nutzte, ist seit dem Terrorangriff von Halle nicht mehr auf normalem Weg aufrufbar.

Wie Imageboards den Hass fördern

Das Besondere an vielen Imageboards ist, dass Inhalte selten moderiert werden. Die Folge: Auf bestimmten Unterforen von 4chan werden oft menschenverachtende Kommentare veröffentlicht und bleiben stehen. «Auf 4chan und 8chan geht es um Verschwörungstheorien, Provokation und eine Mischung aus schlechtem Scherz und bitterem Ernst», erklärt Politologe Florian Hartleb. «Oft finden sich auch antisemitische Muster sowie generell Hass gegen Juden, Muslime oder Schwarze.»

Anschläge wie in Halle werden auf solchen Plattformen teilweise sogar gefeiert. So fielen nach dem Attentat in Christchurch Sätze wie «Und das war erst der Anfang», wie Hartleb im März 2019 im «Spiegel» sagte.

Memes sind Internetphänomene: meist Bilder, aber auch Videos oder Texte und Tondateien, die im Netz weit verbreitet sind. Dabei handelt es sich um ein Kommunikationsmittel, mit dem Nutzer auf Aussagen anderer User reagieren können. Memes sind meistens humoristisch gehalten.

epa07913171 Protesters hold a banner reading 'You lousy piece of germany - break nationalist consensus' during a rally against anti-Semitism and xenophobia in Halle an der Saale, Germany, 11 October 2019. According to the police two people were killed on 09 October in shootings in front of the synagogue and a Kebab shop in Halle. A man went on rampage shooting on 09 October and tried to enter the Halle synagogue during the celebrations on the Jewish holiday of Yom Kippur. German authorities categorized the attack as a terrorist act.  EPA/FILIP SINGER

Bild: EPA

Auf 4chan finden sich in den entsprechenden Unterforen unterschiedliche Meinungen zum Attentat von Halle. Während manche Nutzer die Tat verurteilen, spotten andere über den Fehlschlag des Angreifers, in die Synagoge einzudringen. Ein Nutzer kommentiert mit Bezug auf das Gebäude: «Scheint so, als ob die Holztüren in Auschwitz mehr Glaubwürdigkeit bekommen hätten.» Ein anderer bezeichnet den Attentäter als «fucking Idiot» und hat dazu ein Foto einer Meme-Figur in SS-Uniform gepostet. Ein weiterer Nutzer schreibt unter anderem: «Ich bin erstaunt, dass dieser verdammte Versager nicht über seine eigenen Schnürsenkel gestolpert ist.»

Viele Parallelen zu Christchurch

Laut Politologe Hartleb habe sich der Attentäter von Halle stark am Terroristen von  Christchurch  orientiert. Ein Anzeichen dafür sei, dass der Angreifer von Halle sein Video und Manifest auf Englisch publizierte. So wolle er eine grössere Öffentlichkeit erreichen. Auch bezeichnete er sich in seinem Video als Anon – eine Abkürzung für Anonymus. So nennen sich für gewöhnlich Nutzer auf englischsprachigen Imageboards. Das zeigt, dass der Täter in diesen Foren aktiv war – wie auch der Terrorist von Christchurch.

Und nachdem sein Angriff auf die Synagoge gescheitert war, sagte er «100 Prozent Fail haben wir selten hier» – ein Meme bekannt aus deutschen Imageboards. Im ihm zugeordneten Manifest schreibt Stephan B., «dass ich versagen könnte, (in das Gebäude, Anm. d. Red.) einzudringen und stattdessen Spaghetti auf der Strasse verteile». Dieses Meme ist vor allem von 4chan bekannt.

epa07912746 A woman places a flower in front of the synagogue in Halle Saale, Germany, 11 October 2019. According to the police two people were killed on 09 October in shootings in front of the synagogue and a Kebab shop in Halle. A man went on rampage shooting on 09 October and tried to enter the Halle synagogue during the celebrations on the Jewish holiday of Yom Kippur.  EPA/FILIP SINGER

Bild: EPA

Der Attentäter von Christchurch erwähnte in seinem Manifest ebenfalls viele Memes. Beispielsweise bezeichnete er sich selbst als bewandt in «Gorilla Warfare». Hierbei handelt es sich um das sogenannte «Navy Seal Copypasta» – ein vorgefertigter Text, der im Internet immer wieder verbreitet wird und vor allem durch 4chan Berühmtheit erlangte.

Ermittler müssen handeln

Doch nicht immer fanden sich so viele rechtsextreme Hasskommentare auf 4chan wie heute. Das erklärt die US-Medienexpertin Whitney Phillips in einem Interview mit «Spiegel Online» im August 2018. Um 2008 sollen Trolle auf der Plattform zwar auch aggressives Verhalten gezeigt haben, allerdings richtete sich dieses auch gegen «Rechtsextremisten, Christen oder weisse Menschen». Mit der Zeit kam aber eine Nutzerschaft dazu, die sich «explizit als Frauenfeinde oder Rassisten identifizierten», sagt Philipps.

epa07911065 People mourn on the market place in Halle (Saal), Germany, 10 October 2019. According to the police two people were killed on 09 October in shootings in front of a Synagogue and a Kebab shop in the Paulus district of Halle in the East German federal state of Saxony-Anhalt.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: EPA

Politologe Hartleb betont, die Schuld nicht allein 4chan und Co zuzuschieben: «Es ist falsch zu sagen: 4chan oder 8chan sind eine Voraussetzung für Terroristen», sagt Hartleb. «Aber sie sind dafür eine wichtige Plattform. Und sie garantieren auch einen sichereren Austausch als herkömmliche Kommunikationskanäle wie Facebook.» 

 Der Grund: Ermittler haben Imageboards bisher unterschätzt und wenig beobachtet. Die Polizei solle in solchen Fällen vor allem auf junge Ermittler setzen, die dortige Sachverhalte wie Memes besser einschätzen können. «Auch muss man Einzeltäter innerhalb des Rechtsterrorismus ernst nehmen», sagt Hartleb. «Denn es besteht die Gefahr von weiteren Nachahmungstätern. Hier müssen alle Alarmglocken schrillen.»

Update: Im Text wurde konkretisiert, dass nur auf bestimmten Unterforen auf 4chan Kommentare zum Attentat geäussert wurden. Auch wurde hinzugefügt, dass 8chan mittlerweile offline ist.

Versteckte Kamera bei geheimen Neonazi-Treffen in Polen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

52
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

102
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

43
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

52
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

102
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

43
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vergugt 11.10.2019 21:45
    Highlight Highlight Gut, dass die stark von Rassisten, Sexisten und sonstigen Menschenfeinden unterwanderten Imageboards offensichtlich nun vermehrt aus den Tiefen des Internets gehoben werden. Wenn ich aber solche Analysen lese, habe ich oftmals den Eindruck, dass die Menschen, die sie verfassen, schlicht keine Ahnung haben, wie diese Mikrokosmen funktionieren...
    • Autoronymus1 12.10.2019 17:24
      Highlight Highlight Hi, hier ist der Autor des Textes. Mich würde interessieren, was im Artikel gefehlt hat, so dass der Eindruck entstand, ich würde keine Ahnung haben wie 4chan und Co funktionieren. Bin zwar nicht jeden Tag auf 4chan, sondern mehr auf Reddit, aber ab und an schaue ich da auch Mal vorbei. VG, Ali
  • Füürtüfäli 11.10.2019 20:52
    Highlight Highlight Es ist tatsächlich wie ISIS...

    Einzelne Gewalttäter, die sich im Internet radikalisieren und dann losschlagen.

    Wenn wir ISIS als internationales Terrornetzwerk bezeichnen, dann müssen wir diesen Attentäter oder den von Neuseeland ebenfalls zu einem zählen.

    Und unsere Bürger und Politiker die die Grundlage dafür schaffen und Organisationen wie die Identitären sind vergleichbar mit jenen Moslems, die insgeheim das Handeln von ISIS befürworten oder gar zuarbeiten.

    Ich will keines davon, ich will einfach nur ein friedliches Zusammenleben haben. Keinen Bürgerkrieg, keinen Religionskrieg...
  • Garp 11.10.2019 17:55
    Highlight Highlight Vielen ist nicht bewusst, dass Worte auch Folgen haben. Und anscheinend versuchen sich viele in Kommentaren und Memes zu übertreffen, sich gegenseitig anzustacheln in immer widerwärtigere Äusserungen und Ansichten. Eine Art von Wettbewerb, das ist nur natürlich in einer Wettbewerbswelt. Viele mögen darin zuerst ein Spiel sehen, aber es wird ernst, bitter ernst.

«Fridays for Hubraum» – wie eine Facebook-Gruppe vor lauter Hass auf Greta kippte

Vor wenigen Tagen gründete ein Facebook-User «Fridays for Hubraum». Die Mitgliederzahl schoss in die Höhe. Dann verschwand die Gruppe, weil es zu viel Hass und Hetze gab.

Um der Protestbewegung Fridays for Future etwas entgegen zu setzen, gründeten deutschsprachige Autofans die Facebook-Gruppe «Fridays for Hubraum». «Wir wollen unsere Autos weiter fahren. (sic) So wie wir das möchten», hiess es in der Beschreibung. Die Moderatoren baten um sachliche Diskussionen, die ohne Beleidigungen auskommen.

In wenigen Tagen wurde die Gruppe zu einem Social-Media-Phänomen: rund 400'000 Mitglieder meldeten sich an. Dennoch verschwand die Seite am Donnerstag aus dem Internet . …

Artikel lesen
Link zum Artikel