DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Hackergruppe mit den Guy-Fawkes-Masken haben es auf Elon Musk abgesehen.
Die Hackergruppe mit den Guy-Fawkes-Masken haben es auf Elon Musk abgesehen.
Bild: X02954

Hackergruppe Anonymous schickt Warnung an Elon Musk

Tesla-Gründer und Twitter-Fan Elon Musk ist unter Beschuss geraten. Die Hackergruppe Anonymous hat sich ihn als neues Ziel ausgesucht und warnt den Milliardär.
06.06.2021, 05:51
Ein Artikel von
t-online

Die Hackergruppe Anonymous hat eine neue Kampagne ins Leben gerufen: Gegen den Multimilliardär und Tesla-Gründer Elon Musk . In einem auf YouTube veröffentlichten Video kritisiert ein Sprecher der Gruppe unter anderem die Macht, die Musk über die Bitcoin-Kurse habe.

Der Star der Entrepreneur-Szene muss harsche Kritik einstecken, so wird er unter anderem als «narzisstischer reicher Kerl» bezeichnet, der verzweifelt Aufmerksamkeit benötige. Ihm wird vorgeworfen, dass seine Angestellten unter schlechten Arbeitsbedingungen zu leiden hätten und dass Kinder in Lithium-Minen die Rohstoffe für die Tesla-Batterien förderten.

Seine bisweilen merkwürdigen Äusserungen auf Twitter sind den Anonymous-Aktivisten ebenso ein Dorn im Auge wie Staatshilfen, mit denen Musk Bitcoin gekauft haben soll. Dass Musk jetzt wegen der hohen Energiekosten Bitcoins gegenüber kritisch sei, wird von Anonymous als doppelzüngig gesehen. Musk habe gewusst, dass die Energie bei der Herstellung von Kryptowährungen zum Teil aus Überschüssen stamme. Er habe mit seinen «Spielen auf dem Kryptomarkt» Leben zerstört.

Das Video wird mit klaren Worten beendet: «Du denkst du bist der Schlaueste im Raum, aber jetzt hast du deinen Gegner gefunden. Wir sind Anonymous. Wir sind Legion. Erwarte uns!»

Der sonst eher redselige Musk blieb zunächst auf Twitter stumm, eine Stellungnahme war nicht zu lesen.

Anonymous ist ein dezentrales Netzwerk von Aktivisten, die unter anderem Webseiten von missliebigen Organisationen haken und neue Texte veröffentlichen. Ihr wird aber auch die Fähigkeit zu komplexeren Hackerangriffen zugeschrieben.

Bekannt geworden ist die Gruppe mit Aktionen gegen Scientology, PayPal, Mastercard und Sony. Die Aktivisten haben sich aber auch gegen Kinderpornografie eingesetzt und die Occupy-Wallstreet-Bewegung sowie Wikileaks unterstützt. Sie selbst sehen sich als digitale Robin Hoods. Das Symbol sind die weissen Guy-Fawkes-Masken

(t-online/wan)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elon Musk postet Drohnenflug über «Giga-Factory» – und landet viralen Hit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Diese zwei Schwestern machen die Bibel wieder sexy

Die Bibel ist randvoll mit reizvollen Geschichten, sofern man sie richtig zu erzählen versteht. Dafür ist der Podcast «Unter Pfarrerstöchtern» da. Die Macherinnen erzählen im Interview, woran sie glauben und welche biblische Figuren man unbedingt kennen muss.

Und wie sie das tun. Sabine Rückert, die stellvertretende Chefredaktorin der «ZEIT» und ihre Schwester, die evangelische Theologin Johanna Haberer, sind die Pfarrerstöchter. Und sie verkünden die Frohe Botschaft auf eine sehr weltliche Weise: Als reine Geschichtensammlung wird sie in ihrem Podcast behandelt, als Werk der Weltliteratur, als gelebte und in Worte gefasste Erfahrung und Erinnerung von Menschen – untendenziös, enorm klug, vielseitig, wahnsinnig lustig und lustvoll wühlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel