International
Energie

Streit um Nord Stream 1: So kam die Turbine nach Mühlheim

epa10103667 German Chancellor Olaf Scholz arrives to view the turbine serviced in Canada for the Nord Stream 1 natural gas pipeline at the Siemens Energy site in Muelheim an der Ruhr, Germany, 03 Augu ...
Olaf Scholz vor der Turbine in Mülheim: Er wirft Russland ein falsches Spiel vor.Bild: keystone

Streit um Nord Stream 1: So kam die Turbine nach Mühlheim

Lange wurde ein Geheimnis daraus gemacht, wo die reparierte Turbine für die Nord Stream 1 ist. Nun ist klar: in Mülheim. Aber wie kam sie dort hin?
03.08.2022, 15:41
Thomas Terhorst / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Da steht sie nun, die Turbine, um die sich die Bundesregierung aktuell mit Russland zofft. Ein tonnenschwerer Koloss, rund fünf Meter lang – abgestellt und präsentiert für Medienvertreterinnen und Medienvertreter in einer Lagerhalle von Siemens Energy in Mülheim.

>> Russland-Ukraine-Konflikt: Alle News im Liveticker

Seit Juni hat Russland die Gaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 zurückgefahren. Der Energiekonzern Gazprom begründete dies mit der wegen der Sanktionen fehlenden Turbine von Siemens Energy . Nach Angaben des russischen Energiekonzerns Gazprom ist sie wichtig, um den nötigen Druck zum Durchpumpen des Gases aufzubauen.

Aus diesem Grund wurde die Turbine zu Reparaturarbeiten nach Kanada geschickt. Kanada lieferte diese dann nach Deutschland.

Wieso wurde die Turbine ins Ruhrgebiet gebracht?

Bis gestern Abend wurde der Öffentlichkeit verschwiegen, wo sich die Turbine aktuell befindet – Staatsgeheimnis. Dann ging alles ganz schnell; die Bundesregierung liess mitteilen, dass sie am Mülheimer Standort des Energietechnikkonzerns gelagert wird – der Bundeskanzler höchstpersönlich reiste am Mittwoch in die Ruhrgebietsstadt, um der Welt zu zeigen: «Die Turbine ist da, es kann geliefert werden.»

Aber wieso kam die Turbine ins Ruhrgebiet, nachdem sie zunächst in Russland war und dann nach Kanada transportiert wurde, um dort gewartet zu werden? «Das hat sich einfach angeboten», sagte Siemens-Energy-Sprecher Alfons Benzinger t-online. «Wir brauchten einen Ort, der genug Produktionsfläche für die Unterbringung hat und nicht so weit vom Flughafen entfernt ist.» Mülheim habe diese Kriterien erfüllt. «Über den Standort haben wir uns natürlich mit der Bundesregierung ausgetauscht.»

Nur wenige Mitarbeiter wussten über Lagerort Bescheid

Bereits vor zwei Wochen wurde die Turbine mit dem Flugzeug von Montreal nach Köln/Deutz geflogen. Dort sei sie dann von einem Schwertransporter abgeholt und in die Mülheimer Lagerhalle gebracht worden. «Ob das eine Nacht-und-Nebel-Aktion war, kann ich nicht sagen, das ist Spekulation», so Benzinger. Zudem hätten nur wenige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darüber Bescheid gewusst, dass sich die Turbine in der Lagerhalle befindet, so Benzinger weiter. «Offiziell wurde das nicht kommuniziert.»

Wie es jetzt mit der Turbine weitergeht, steht erst mal in den Sternen. Bundeskanzler Olaf Scholz drückte das Szenario so aus: «Klar ist, die Turbine kann geliefert werden. Es muss nur jemand sagen, 'ich will sie haben'». Und auch der Vorstandsvorsitzende von Siemens Energy, Christian Bruch, machte am Mittwoch deutlich: «Wir warten natürlich, dass sie abgeholt wird.» Solange bleibt sie erst mal im Ruhrgebiet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bundesamt für Energie
1 / 5
Bundesamt für Energie
quelle: mhs
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
250'000 Palästinenser sollen aus Gaza-Stadt evakuiert werden – doch viele weigern sich

Die israelische Armee führt erneut Militär-Operationen in Gaza-Stadt durch. In den letzten zwei Wochen rief sie zunächst nur Bewohnerinnen und Bewohner bestimmter Nachbarschaften zur Evakuation auf – während bereits Raketen auf die Stadt niedergingen. Am Mittwoch schliesslich flatterten Flugblätter durch die Strassen, welche die gesamte verbleibende Stadtbevölkerung zur Evakuierung aufriefen.

Zur Story