DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camp leert sich – Belarus bringt Migranten mit Bussen weg aus Kuznica

17.11.2021, 08:2017.11.2021, 11:31
1 / 10
Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert
quelle: keystone / leonid shcheglov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus hat nach Angaben der polnischen Regierung damit begonnen, die am geschlossenen Grenzübergang Kuznica-Brusgi campierenden Migranten mit Bussen an einen anderen Ort zu bringen. «Ich habe die Information bekommen, dass Lukaschenko erste Busse bereitgestellt hat, in die die Migranten einsteigen und wegfahren. Das Zeltlager bei Kuznica leert sich», sagte Polens Vize-Innenminister Maciej Wasik am Dienstag dem Sender TV Republika. «Es sieht danach aus, dass Lukaschenko diese Schlacht um die Grenze verloren hat.»

Staatsnahe belarussische Medien veröffentlichten Videos von vier Reisebussen. Diese sollten einige der Migranten «an andere Orte» bringen, hiess es unter Berufung auf das Rote Kreuz. So solle vermieden werden, dass es in dem neuen Nachtlager zu voll werde. Nach Schätzungen des polnischen Grenzschutzes von Dienstag sind bei Kuznica rund 2000 Migranten zusammengekommen.

In Schlaflagern übernachtet

Nach der jüngsten Eskalation an der Grenze zu Polen haben rund tausend Migranten belarussischen Angaben zufolge die Nacht in einem neuen Schlaflager verbracht. Die belarussische Staatsagentur Belta veröffentlichte am Mittwochmorgen Fotos von Erwachsenen und Kindern, die mit Decken und Schlafsäcken in einer Halle sitzen. Am Vorabend hatte Machthaber Alexander Lukaschenko angeordnet, die Lagerstätten eines Logistikunternehmens in der Region Grodno nahe der Grenze zum Nachtlager umzufunktionieren.

Eine Familie übernachtet in einer Lagerhalle (16. November 2021). Das Logistikzentrum befindet sich in der Region Grodno an der Grenze zwischen Belarus und Polen.<br>Dieses Foto wurde von <em>Belta</em> zur Verfügung gestellt, der belarussischen, staatseigenen Nachrichtenagentur.
Eine Familie übernachtet in einer Lagerhalle (16. November 2021). Das Logistikzentrum befindet sich in der Region Grodno an der Grenze zwischen Belarus und Polen.
Dieses Foto wurde von Belta zur Verfügung gestellt, der belarussischen, staatseigenen Nachrichtenagentur.
Bild: keystone

Der immer wieder als «letzter Diktator Europas» kritisierte Lukaschenko steht in der Kritik, die Menschen überhaupt erst in diese verzweifelte Situation gebracht zu haben. Die EU wirft ihm vor, gezielt Migranten aus Krisenregionen einfliegen zu lassen und in Richtung polnischer Grenze zu drängen, um Europa so unter Druck zu setzen. Vermutet wird, dass er sich damit für Sanktionen rächen will, die die EU wegen der Unterdrückung der Zivilgesellschaft und der Opposition in Belarus erlassen hat.

Am Dienstag hatten polnische Sicherheitskräfte Wasserwerfer gegen Menschen eingesetzt, die versuchten, die Grenzanlage in Richtung EU zu überwinden.

Polnische Sicherheitskräfte verwenden Wasserwerfer gegen Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze.<br>Dieses Foto wurde mit einer Drohne aufgenommen und von <em>Belta</em> zur Verfügung gestellt, der belarussischen, staatseigenen Nachrichtenagentur.
Polnische Sicherheitskräfte verwenden Wasserwerfer gegen Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze.
Dieses Foto wurde mit einer Drohne aufgenommen und von Belta zur Verfügung gestellt, der belarussischen, staatseigenen Nachrichtenagentur.
Bild: keystone

Viele von ihnen kehrten später in ihr ursprüngliches Zelt-Camp im Wald zurück. Die polnische Seite sprach von etwa 2000 Menschen, die sich dort aufhielten. Auch Belta veröffentlichte am Morgen wieder Fotos von Migranten, die sich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt unter freiem Himmel an Lagerfeuern vor der Kälte zu schützen versuchten.

Menschen frieren an der belarussisch-polnischen Grenze. (16. November 2021).<br>Dieses Foto wurde von <em>Belta</em> zur Verfügung gestellt, der belarussischen, staatseigenen Nachrichtenagentur.<br>
Menschen frieren an der belarussisch-polnischen Grenze. (16. November 2021).
Dieses Foto wurde von Belta zur Verfügung gestellt, der belarussischen, staatseigenen Nachrichtenagentur.
Bild: keystone

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert

1 / 10
Was gerade an der belarussisch-polnischen Grenze passiert
quelle: keystone / leonid shcheglov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Krieg gegen die westlichen Demokratien hat begonnen
China, Russland und der Iran fordern die USA und Europa heraus.

Noch in den Achtzigerjahren schien ein Krieg zwischen China und Russland denkbar. Die beiden kommunistischen Grossmächte hatten das Heu längst nicht mehr auf der gleichen Bühne und liessen an der sibirischen Grenze die Säbel rasseln. Derweil hatte sich das Klima zwischen Peking und Washington merklich entspannt.

Zur Story