DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jaroslaw Kaczynski, the head of Poland's ruling party, arrives at a news conference where the speaker of the parliament resigns in Warsaw, Poland, on Thursday Aug. 8, 2019. Kuchcinski's resignation was prompted by public anger over his and his family's frequent use of government planes. Kuchcinski and Kaczynski insisted that the speaker had broken no law and did nothing wrong. (AP Photo/Czarek Sokolowski)
Jaroslaw Kaczynski

PiS-Parteichef Jaroslaw Kaczynski an einer Pressekonferenz im April 2019. Bild: AP

Polens Regierungspartei PiS vor Wahlen optimistisch – Opposition mit Last-Minute-Manöver



Einen Monat vor der Parlamentswahl am 13. Oktober hat die polnische Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) mehr Wohlstand für die breite Bevölkerung versprochen. «Unser Ziel ist der Aufbau einer polnischen Version des Wohlfahrtsstaates», erklärte Parteichef Jaroslaw Kaczynski am Samstag in seiner Rede auf dem PiS-Wahlparteitag in der ostpolnischen Stadt Lublin.

«Wir müssen in dieser und, wenn Gott will, auch in der nächsten Regierungsperiode auf eine Steigerung der Löhne und des Einkommens der Gesellschaft setzen», forderte der starke Mann Polens in seiner Rede, die von Fernsehen und Internet aufgezeichnet wurde.

Regierungschef Mateusz Morawiecki kündigte eine Anhebung des Mindestlohns zum 1. Januar um 15 Prozent auf 2600 Zloty (run 600 Franken) und ein Jahr später um weitere 15 Prozent an. Zudem kämen alle arbeitenden Menschen in den Genuss von Steuersenkungen.

Die Regierung plane aber auch eine grosse Modernisierungsoffensive für Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen und werde für alle grossen Städte zahlreiche neue Umgehungsstrassen bauen, versprach Morawiecki.

Oppositionspartei wechselt Spitzenkandidaten aus

Alle Umfragen lassen erwarten, dass die PiS aus den Parlamentswahlen wieder als klare Siegerin hervorgehen wird. Das Oppositionsbündnis Bürgerplattform-Bürgerkoalition PO-KO hat erst vor wenigen Tagen auf seine schlechten Umfragewerte reagiert. Der unbeliebte bisherige Oppositionsführer Grzegorz Schetyna verzichtete nur wenige Wochen vor der Parlamentswahl überraschend auf seine Spitzenkandidatur.

Main opposition grouping's candidate for prime minister in Poland's Oct.13 parliamentary elections, Malgorzata Kidawa-Blonska opens the campaign by presenting a generous electoral program of the Civic Coalition, in Warsaw, Poland, Friday, Sept. 6, 2019.(AP Photo/Czarek Sokolowski)
Malgorzata Kidawa-Blonska

Soll die oppositionelle PO zum Wahlsieg führen: Malgorzata Kidawa-Blonska. Bild: AP

An seiner Stelle soll nun die ehemalige Parlamentspräsidentin Malgorzata Kidawa-Blonska als Spitzenkandidatin ein Wahldebakel der Opposition verhindern. Oppositionsnahe Medien lobten den Schritt zwar als richtig, kritisierten aber, er komme möglicherweise zu spät. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Protestdemos in Polen gegen Abholzung im Białowieża-Urwald

1 / 15
Protestdemos in Polen gegen Abholzung im Białowieża-Urwald
quelle: epa/pap / stanislaw rozpedzik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausgelaufene Schokolade blockiert polnische Autobahn

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten. «Migranten-Armeen trommeln an alle Türen Europas», sagte der rechtsnationale Politiker am Freitag im staatlichen Rundfunk.

Die Migration sei aber in Zeiten der Corona-Pandemie besonders gefährlich, weswegen er vorschlage, «dass man zwei Jahre lang keinerlei Migration erlaubt», fügte er hinzu.

Migration sei an sich schlecht, und die Menschen sollten dort glücklich werden, wo sie «infolge der Bestimmung …

Artikel lesen
Link zum Artikel