DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieses Plakats wurde eine polnische LGBT-Aktivistin verhaftet

08.05.2019, 11:2108.05.2019, 14:40

Für was man nicht alles festgenommen werden kann... die polnische Aktivistin Elzbieta Podlesna wurde verhaftet, weil die Polizei in ihrer Wohnung Plakate der Jungfrau Maria gefunden hatten. Das Spezielle an den Bildern: Der Heiligenschein war mit Regenbogenfarben übermalt.

Das ist das Plakat:

bild: facebook

Der polnische Innenminister Joachim Brudzinski bestätigte am Montag auf Twitter, dass eine 51-jährige Person festgenommen wurde. Grund für die Festnahme: «Entweihung (bzw. Schändung) der Jungfrau Maria von Tschenstochau.» Niemand habe das Recht, die Gefühle von Gläubigen zu verletzen. Laut dem «Guardian» bestätigte auch eine Polizeisprecherin die Festnahme.

Warum reagieren Polens Katholiken so empört? Bei dem Bild handelt es sich um die «Schwarze Madonna von Tschenstochau». Seit sechs Jahrhunderten befindet sich das Ikonenbild im Kloster Jasna Gora und ist eine der heiligsten Reliquien Polens.

Aber warum wurde die Aktivistin festgenommen? Das Verletzen von religiösen Gefühlen ist in Polen verboten. Falls die 51-Jährige verurteilt wird, drohen ihr bis zu zwei Jahre Gefängnis. Podlesna hatte die Poster an Wänden rund um die Dominiks-Kirche in Plock aufgehängt. Gegenüber TVN24 sagte sie:

«Das ist keine Attacke auf die Religion und ganz sicher nicht auf den Glauben. Das ist keine Form der Attacke. Wie kann man jemanden mit einem Bild attackieren?»
Elzbieta Podlesna
Protestierende in Krakau.
Protestierende in Krakau.Bild: AP/AP

Brudzinski, der die Poster als «kulturellen Barbarismus» bezeichnete, als sie erstmals im April auftauchten, sagte: «Geschichten über Freiheit und ‹Toleranz› zu erzählen, gibt niemandem das Recht, Gefühle von Gläubigen zu verletzen.»

In knapp einem Monat wählen auch Polens Bürger anlässlich der Europawahl. Der Vorsitzende der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski, warnte im Zuge des Wahlkampfs vor den «schädlichen» Einflüssen Westeuropas bezüglich liberalen gesellschaftlichen Werten:

«Wir haben es mit einem direkten Angriff auf die Familie und Kinder zu tun. Die Sexualisierung der Kinder, diese ganze LGBT-Bewegung ... Gender ... Das ist importiert. Sie bedrohen unsere Identität, unsere Nation, und deswegen auch den Polnischen Staat.»
Jaroslaw Kaczynski

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zurich Pride 2015

1 / 16
Zurich Pride 2015
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China zensiert den ESC – doch dieser reagiert sofort

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raffaele Merminod
08.05.2019 11:36registriert Februar 2014
"Das Verletzen von religiösen Gefühlen ist in Polen verboten." wieder so ein Gummiparagraph.
Darunter kann man ja dann wirklich alles verstehen und alle verhaften lassen deren Meinung nicht passt.
8012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bits_and_More
08.05.2019 11:41registriert Oktober 2016
Maria war doch die Mutter von Jesus. Der Typ der frohe Botschaften im ganzen Land verteilt hat, Nächstenliebe forderte und von vielen jungen Männern begleitet wurde.
Zudem hat er häufg "Ahhh Men" gesagt. Da passt so ein bisschen Regenbogen doch ganz gut dazu
6816
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baccaralette
08.05.2019 12:50registriert Oktober 2015
Die Sexualisierung der Kinder, diese ganze LGTB-Bewegung ... Gender ... Das ist importiert.

Yeah, importiert. Sag mal Polen, wo lebt ihr denn? Hinter'm Mond?
4913
Melden
Zum Kommentar
15
Beziehungen zu Taiwan: Der diplomatische Eiertanz der Schweiz
Weil die Schweiz Taiwan nicht offiziell anerkennt, finden Kontakte zu Taipeh auf abenteuerlichen Kanälen statt. Angesichts der Drohgebärden Pekings in Richtung Taiwan werden im Parlament die Stimmen lauter, die vertiefte Beziehungen zu Taiwan verlangen. Schweizer Parlamentarier wollen dafür bald nach Taipeh reisen.

Was auf einer Fassade steht und was dahinter wirklich stattfindet, muss nicht immer übereinstimmen. Dieses Phänomen lässt sich an der Keelung Road 333 in Taiwans Hauptstadt Taipeh beobachten. Im 142 Meter hohen Geschäftshaus ist das «Trade Office of Swiss Industries» (Tosi) untergebracht. Formell ist das «Handelsbüro der Schweizer Industrie» eine Institution nach privatem Recht.

Zur Story