International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittler: Pilot flog zu schnell vor Absturz mit Fussballer Sala



epa08292585 (FILE) - Rennes supporters pay tribute to late Argentinian soccer player Emiliano Sala, ahead of the UEFA Europa League round of 32 first leg soccer match between Rennes and Real Betis at Roazhon Park stadium in Rennes, France, 14 February 2019 (reissued 13 March 2020). A report by the The Air Accidents Investigation Branch (AAIB) published on 13 March 2020 concluded that pilot of the crash-plane was not licensed to fly the aircraft in the night conditions. Sala and the pilot Ibbotson died on 21 January 2019 during a plane crash as he was travelling from Nantes in France to Cardiff.  EPA/EDDY LEMAISTRE *** Local Caption *** 54985451

Grosse Trauer um Sala. Bild: EPA

Mehr als ein Jahr nach dem tödlichen Flugzeugabsturz des argentinischen Fussballers Emiliano Sala über dem Ärmelkanal haben die britischen Ermittler die Unglücksursache offiziell bekanntgegeben. Wie aus dem am Freitag vorgestellten Abschlussbericht hervorgeht, flog der Pilot zu schnell und verlor bei schlechtem Wetter die Kontrolle über die Maschine.

Nach Angaben der ermittelnden Behörde für Flugunfalluntersuchungen (AAIB) zerbrach die einmotorige Maschine bei dem Unglück im Januar 2019 noch während des Fluges und schlug mit einer Geschwindigkeit von 435 Kilometern pro Stunde auf das Wasser auf. Den Aufprall habe niemand überleben können.

Die Behörde bestätigte auch, dass der Pilot, David Ibbotson, keine Lizenz zum Fliegen dieser speziellen Maschine besessen habe und auch nicht nachts habe fliegen dürfen, als sich das Unglück ereignete.

Zudem habe der 59-jährige Pilot einen nicht genehmigten kommerziellen Flug absolviert und habe dafür einen nicht genannten Geldbetrag erhalten, was illegal sei. Nach Angaben der Ermittler ist es wahrscheinlich, dass er eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitt. Ein Zwischenbericht hatte dies auch bei Sala festgestellt.

AAIB-Ermittlerin Alison Campbell sagte bei der Veröffentlichung des Berichts, das Flugzeug sei gegen Ende erratisch geflogen, als Ibbotson versuchte, eine Schlechtwetterfront zu umfliegen. «Das Wetter war schlecht, und aus seinen Funksprüchen ging klar hervor, dass er manövrieren musste, um dies zu umgehen», sagte Campbell.

Die einmotorige Propellermaschine mit dem 28-jährigen Fussballer und dem 59-jährigen Piloten an Bord war am 21. Januar 2019 rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Sala war nach einem Wechsel vom französischen Verein FC Nantes zum walisischen Premier-League-Club Cardiff City auf dem Weg zu seinem neuen Verein.

Seine Leiche wurde mehr als zwei Wochen nach dem Unglück in 67 Metern Wassertiefe im Flugzeugwrack gefunden. Dem Autopsiebericht zufolge starb Sala an schweren «Kopf- und Rumpfverletzungen». Die Leiche des 59-jährigen Piloten wurde bis heute nicht gefunden. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel