DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affront gegen die EU: Briten verweigern Diplomaten üblichen Status

21.01.2021, 11:40
Nicht die feine englische Art.
Nicht die feine englische Art.Bild: AP/AP

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren.

Wie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Auswärtigen Dienst der EU bestätigt wurde, sollen die Entsandten aus Brüssel wie Mitarbeiter einer internationalen Organisation behandelt werden. Damit hätten sie im Gegensatz zu den internationalen Gepflogenheiten nicht den Status von Vertretern eines souveränen Staates.

Relevant ist dies, weil der diplomatische Rang eines Botschafters zum Beispiel ausschlaggebend dafür ist, zu welchen Ereignissen er eingeladen oder wo er dort platziert wird. In der Diplomatie haben solche protokollarische Fragen grosse Bedeutung. So kann die Einstufung als Zeichen der Geringschätzung gewertet werden.

Im Auswärtigen Dienst wird dementsprechend mit Unverständnis auf das britische Vorgehen reagiert. Als das Vereinigte Königreich noch Mitglied der EU gewesen sei, habe es unterstützt, dass die EU-Delegationen wie die Vertretungen von Nationalstaaten behandelt werden, sagte ein Sprecher. Die Europäische Union sei keine «typische» internationale Organisation. Alle der derzeit 143 EU-Vertretungen hätten den Status diplomatischer Vertretungen von Staaten.

Die BBC zitierte am Donnerstag aus einem Schreiben des Hohen Vertreters der Europäischen Union für Aussen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, an den britischen Aussenminister Dominic Raab. Er äussert darin «schwere Besorgnis» über die Entscheidung in London. Die Vorschläge für den Status der EU-Vertretung sehe nicht die «üblichen Privilegien und Immunitäten für die Delegation und seine Mitarbeiter» vor. Weder der besondere Charakter der EU, noch das künftige Verhältnis zwischen London und Brüssel würden darin ausreichend gewürdigt, so Borrell dem Bericht zufolge. Es handle sich nicht um eine vernünftige Basis, um eine Einigung zu erreichen.

Grossbritannien hat die EU am 31. Januar 2020 verlassen. Zum Jahreswechsel vollzog das Land auch den Austritt aus der Zollunion und dem Binnenmarkt.

Zuletzt hatte vor rund zwei Jahren die US-Regierung den diplomatischen Status der EU-Vertretung in Washington zeitweise herabgestuft. Nach scharfen Protesten aus Brüssel nahm sie die Entscheidung allerdings wieder zurück. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nordkantonler
21.01.2021 12:20registriert September 2020
Naja, dann können die EU-Staaten doch sicher den Vertretungen des Vereinigten Königreichs ebenso den Status entziehen. Sollen sie halt auf die Botschaften von England, Schottland und Nordirland ausweichen.
12842
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philguitar
21.01.2021 11:59registriert Dezember 2018
Na da wird sich die EU sicher auch etwas ausdenken um ein wenig Grossbritannien auf den Senkel zu gehen. Menschen halt...
8218
Melden
Zum Kommentar
avatar
PrBoomer
21.01.2021 13:06registriert Juli 2019
Die EU ist aber auch ein Staatenbund und halt kein souveräner Staat. Die Mitgliedsstaaten selber sind souverän und nicht der Bund an sich...
9853
Melden
Zum Kommentar
51
UN-Menschenrechtskommissarin Bachelet beginnt umstrittenen Besuch in China

Erstmals seit 17 Jahren ist diese Woche mit Michelle Bachelet wieder eine UN-Menschenrechtskommissarin zu Besuch in China.

Zur Story