DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gute Stimmung in traurigen Zeiten: Liz Truss am Sonntag bei der Audienz mit König Charles.
Gute Stimmung in traurigen Zeiten: Liz Truss am Sonntag bei der Audienz mit König Charles.Bild: keystone

Nach dem Queen-Pomp kehrt der britische Alltag zurück – und der ist wenig königlich

Während zehn Tagen stand das Leben in Grossbritannien still. Dabei hat das Land grosse Probleme zu bewältigen. Auf den neuen König und die neue Premierministerin wartet viel Arbeit.
21.09.2022, 05:1422.09.2022, 09:17

Für Aussenstehende war es ein seltsames und manchmal befremdliches Schauspiel. Seit am vorletzten Donnerstag der Hinschied von Queen Elizabeth II. nach mehr als 70 Jahren auf dem Thron vermeldet wurde, stand das Vereinigte Königreich mehr oder weniger still. Während mehr als zehn Tagen wurde um die Langzeit-Monarchin getrauert.

Das führte zu kuriosen Episoden, die man wohl als «very british» bezeichnen kann. So erhielt die Warteschlange, in der eine Viertelmillion Menschen in London stundenlang für einen Blick auf den Sarg der Queen anstanden, eine eigene Wetterprognose. Weniger lustig war, dass Gegner der Monarchie teilweise verhaftet wurden, wenn sie öffentlich protestierten.

Video: watson/Fabian Welsch

Die kollektive Trauer kulminierte am Montag im aufwändigen Staatsbegräbnis mit jeder Menge Pomp and Circumstance. Es wirkte wie eine Reminiszenz an das imperiale Britannien und erinnerte daran, dass die verstorbene Queen ein Kind jener Zeit war. So hatte sie sich bei allem Respekt nie für den Kolonialismus oder die Sklaverei entschuldigt.

Nun kehrt der triste Alltag zurück. Auf den neuen König Charles III. warten enorme Herausforderungen, genau wie auf die ebenfalls neue Premierministerin Liz Truss. Auf dem Spiel stehen die Zukunft der Monarchie und der gesellschaftliche Zusammenhalt.

Der König

Charles III. als «neu» zu bezeichnen, ist etwas vermessen. Fast sein gesamtes Leben hat sich der 73-Jährige auf die Thronfolge vorbereitet. In den letzten Jahren übernahm er immer mehr Aufgaben von seiner gebrechlichen Mutter. Dennoch dürfte mit ihm ein anderer Stil im Buckingham Palace Einzug halten, denn der König hat wenig Sinn für Diplomatie.

Die verstorbene Queen Elizabeth war während ihrer langen Regentschaft ein Ausbund an Disziplin und Distanziertheit. Praktisch nie fiel sie bei öffentlichen Auftritten aus der Rolle. Charles hingegen nutzte seine «Narrenfreiheit» als Thronfolger für provokante Wortmeldungen zu Themen wie Architektur, Ökologie oder Alternativmedizin.

Harry und Meghan könnten dem neuen König und Gattin Camilla schon bald wieder Ärger bereiten.
Harry und Meghan könnten dem neuen König und Gattin Camilla schon bald wieder Ärger bereiten.Bild: keystone

Als König muss er sich zurücknehmen. Gleichzeitig muss er die verstaubte Monarchie erneuern. So will er sie offenbar verschlanken. Nur noch die «Kernfamilie» soll dem Steuerzahler auf der Tasche liegen. Auch die für Frühjahr oder Sommer 2023 geplante Krönung soll bescheidener ausfallen als die bombastische Inthronisierung seiner Mutter.

Ob Charles damit die Zukunft des Königshauses absichern kann, scheint fraglich. Laut einer YouGov-Umfrage befürworten zwei Drittel der Briten die Monarchie, aber die Zustimmung ist nach dem Tod der Queen nur leicht angestiegen. Und bei den Jungen sieht es ganz anders aus. Nur ein Drittel der 18- bis 24-Jährigen hält die Monarchie für eine gute Sache.

Es gilt deshalb als sicher, dass Prinz William, der neue Thronfolger, von Anfang an eine wichtige Rolle neben seinem Vater spielen wird. Für Nervosität sorgt hingegen der zweite Sohn, Prinz Harry. Er nahm mit Ehefrau Meghan an den Trauerfeierlichkeiten teil, aber seine angekündigten Memoiren könnten neuen Ärger mit der Familie provozieren.

Es ist zudem absehbar, dass sich einige der 14 weiteren Länder, in denen König Charles als Staatsoberhaupt amtiert, von der Krone lösen und zur Republik erklären werden. Besonders stark ist die Absetzbewegung in der Karibik, wo die Kolonialzeit kaum verheilte Wunden hinterliess. Auch in Australien gibt es einen starken Drang zur Republik.

Die Premierministerin

Liz Truss wird von der Queen auf Schloss Balmoral empfangen. Es war der letzte Auftritt der Monarchin.
Liz Truss wird von der Queen auf Schloss Balmoral empfangen. Es war der letzte Auftritt der Monarchin.Bild: keystone

Der Start ins Amt hätte für Liz Truss kaum heftiger ausfallen können. Am 5. September wurde bekannt, dass die Mitglieder der Konservativen Partei sie zur neuen Vorsitzenden und damit auch zur Premierministerin gewählt hatten. Tags darauf wurde die 47-Jährige auf Schloss Balmoral in Schottland von Queen Elizabeth mit der Regierungsbildung beauftragt.

Er war die letzte offizielle Amtshandlung der Monarchin. Als Premierministerin Truss zwei Tage später ihr Massnahmenpaket gegen die explodierenden Energiepreise im Unterhaus vorstellte, wurde sie informiert, dass die Königin im Sterben liege. Seither ruhte die Politik auf der Insel. Am Donnerstag tritt das Parlament wieder zusammen, für einen Tag.

Danach folgt gleich die nächste Unterbrechung, für den alljährlichen Reigen der Parteitage. Immerhin soll die Pause von drei auf zwei Wochen verkürzt werden, was auch dringend nötig ist. Wegen der Energiekosten und der allgemeinen Inflation von mehr als zehn Prozent droht selbst mittelständischen Haushalten in Grossbritannien der soziale Abstieg.

Es ist ein Szenario mit Sprengkraft. Mehrere Gewerkschaften haben geplante Streiks einzig aus Respekt vor der Queen verschoben. Sie dürften bald nachgeholt werden. Die Bank of England hält eine Rezession für unvermeidlich. Liz Truss will nun Gegensteuer geben und die Energierechnungen der Privathaushalte bis 2024 bei rund 2400 Pfund pro Jahr einfrieren.

Das dürfte mindestens 100 Milliarden Pfund kosten, vermutlich in Form von Schulden. Eine «Übergewinnsteuer» für Energiekonzerne lehnen Truss und Finanzminister Kwasi Kwarteng ab. Kwarteng will am Freitag ein sogenanntes Mini-Budget vorstellen, das neben den Zuschüssen für Haushalte auch Steuersenkungen vorsieht, um Investoren anzulocken.

Ökonomen bezweifeln, dass dies funktioniert. Auch ein Freihandelsabkommen mit den USA werde es auf Jahre hinaus nicht geben, musste Truss auf dem Flug nach New York zur UNO-Generalversammlung zugeben. Dabei hatten Brexit-Befürworter behauptet, das Königreich könne solche Verträge abschliessen, wenn es von den EU-Fesseln «befreit» sei.

Der Brexit bleibt eine Baustelle, vor allem der vertraglich vereinbarte Sonderstatus für Nordirland, den schon Truss’ Vorgänger Boris Johnson einseitig abändern wollte. Auch der nationale Gesundheitsdienst NHS befindet sich in einer tiefen Krise. Patienten müssen wegen Personalmangel teilweise wochen- bis monatelang auf eine Behandlung warten.

Für Zoff mit dem neuen König könnten zudem die Pläne der Premierministerin in der Energiepolitik sorgen. Im Wahlkampf hatte sie gegen erneuerbare Energien polemisiert und sich für die Erschliessung neuer Öl- und Gasvorkommen unter anderem durch Fracking ausgesprochen. Das entspricht kaum den Vorstellungen des «grünen» Charles.

Während der Trauerzeit für Queen Elizabeth wurde ein Aspekt immer wieder betont: Die Königin bot der Nation als über der Tagespolitik stehendes Staatsoberhaupt Halt und Orientierung. Ob King Charles diese Rolle in gleicher Weise ausüben kann, könnte sich im Verhältnis zu Liz Truss schon bald zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Trauerzug für Queen Elizabeth II. – das sind die Bilder

1 / 17
Der Trauerzug für Queen Elizabeth II. – das sind die Bilder
quelle: keystone / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Justin Trudeau singt «Queen»-Song für die Queen – und entfacht Diskussion

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kleine_lesebrille
21.09.2022 06:54registriert Mai 2022
The „Sick man of Europe“ is back.

Vielen Briten ist das sehr wohl bewusst.
285
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gerd Müller
21.09.2022 08:40registriert August 2022
Wieso "trist"?
Laut dem neuen Wirtschaftsminister Jacob Rees-Mogg werden sich schon in 50 Jahren die Vorteile des Brexits zeigen und die Fische sind jetzt schon glücklicher.
Die beiden grössten Vorteile des Brexits, nämlich Fracking ohne Umweltverträglichkeitsprüfung und Staubsauger mit mehr als 1400 Watt Leistungsaufnahme, so das Ergebnis einer Leserumfrage der Daily Mail, können ja vorgezogen werden.
Und es gibt wieder blaue Reisepässe, allerdings "Made in Poland" statt "Made in the UK".
Geliefert, wie bestellt.
276
Melden
Zum Kommentar
26
Die ukrainische Untergrund-Armee: Das ist Wladimir Putins Endgegner
Ukrainische Partisanen operieren unerkannt hinter den feindlichen Linien, sprengen Bahngleise und töten Kollaborateure. Ihr unermüdlicher Widerstand kratzt an der Moral der russischen Invasoren.

Sie schleichen nachts durch dunkle Pfade, spähen russische Stellungen für die ukrainische Artillerie aus und töten Kollaborateure, die mit der Besatzungsmacht Russland zusammenarbeiten. Oft sind es kleine Einheiten, die hinter den feindlichen Linien operieren – in Städten und Dörfern, die die russische Armee besetzt hat.

Zur Story