International
Interview

Nahostexpertin: «Gegen eine Miliz wie die Huthi kann man nicht gewinnen»

Huthi-Anhänger in der jemenitischen Stadt Sanaa.
Huthi-Anhänger in der jemenitischen Stadt Sanaa. Bild: www.imago-images.de
Interview

Nahost-Expertin: «Gegen eine Miliz wie die Huthi kann man nicht gewinnen»

Die USA und Grossbritannien haben Waffenlager der Huthi-Rebellen im Jemen angegriffen. Die Nahost-Expertin Elham Manea erklärt, weshalb die USA nicht daran interessiert sind, dass der Konflikt noch weiter eskaliert.
12.01.2024, 15:4612.01.2024, 16:53
Folge mir
Mehr «International»

Frau Manea, in der Nacht zum Freitag haben die USA und Grossbritannien Stellungen der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen angegriffen. Was heisst das nun für die angespannte Lage im Nahen Osten?
Elham Manea: Mit dem Angriff wurde eine weitere Eskalationsstufe erreicht. Trotzdem würde ich aber behaupten, dass die USA und der Iran kein Interesse daran haben, dass die Situation noch weiter eskaliert. Die Huthi hingegen würden eine Eskalation begrüssen.

Weshalb?
2015 hat Saudi-Arabien die arabische Koalition gegründet und versucht, mit einer Militärintervention die Kontrolle der Huthi in Nordjemen zu beenden. Doch dieser Versuch blieb erfolglos und die Situation für die Bevölkerung hat sich nicht verbessert. Dies stärkt die Macht der Huthi, denn sie können so die Menschen in Nordjemen mobilisieren und Saudi-Arabien und seine Verbündeten als Feinde darstellen. Die Huthi haben keine grosse Unterstützung ausserhalb der Region Saada. Würde Frieden einkehren, würde dies offenbaren, dass sie ausserhalb von Saada keine starke Wählerschaft haben – und so ihre Machtposition gefährden.

Die Politologin Elham Manea spricht im Rahmen eines interreligioesen Dialogs im Rathaus in Basel, am Dienstag, 17. Oktober 2023. Vertreterinnen und Vertreter der drei monotheistischen Religionen stehe ...
Elham Manea.Bild: keystone
Zur Person
Elham Manea ist Menschenrechtsaktivistin und Politikwissenschaftlerin. Sie ist Titularprofessorin an der Universität Zürich. Sie doziert über Geopolitik, Islamismus und Menschenrechte im Nahen Osten. Manea ist schweizerisch-jemenitische Doppelbürgerin und wuchs in mehreren arabischen und westlichen Ländern auf. Seit über zwanzig Jahren lebt sie nun in Bern.

Die Huthi verfolgen also ihre eigenen Interessen im Kampf gegen Israel?
Genau. Der Kampf gegen Israel wird von den Huthi als Aufhänger genutzt, um die Unterstützung im Jemen zu erhöhen und einen nachhaltigen Friedensprozess zu erschweren.

«Die Huthi sind keine Marionetten des Irans, obwohl sie ideologisch übereinstimmen.»

Welche Rolle spielt der Iran bei diesen Angriffen der Huthi auf die israelischen Handelsschiffe?
Es wäre überraschend, wenn die Huthi sich nicht mit dem Iran koordinieren würden. Ein Indiz dafür ist die Anwesenheit eines iranischen Spionageschiffs, das für seine Rolle bei der Unterstützung der Huthi-Angriffe auf die Schifffahrt identifiziert wurde. Als klar wurde, dass die US-Koalition die Huthi angreifen würde, verliess das Schiff am frühen Donnerstag das Rote Meer in Richtung Bandar Abbas, einer Hafenstadt an der iranischen Südküste. Trotzdem, die Huthi sind keine Marionetten des Irans, obwohl sie ideologisch übereinstimmen. Sie sind eine jemenitische Miliz und haben ihre Wurzeln in lokalen und regionalen Missständen. Die Hisbollah beispielsweise wurde im Iran gegründet – die Huthi nicht. Dennoch bietet der Iran den Huthi-Vertretern militärische Ausbildungen und Unterstützung an.

Jemen, Luftschlag der USA und Gro�britanniens gegen die Huthi Rebellen 240112 -- SANAA, Jan. 12, 2024 -- Fire is seen after an airstrike launched by the United States and Britain near Sanaa in Yemen,  ...
So sah es in Sanaa in der Nacht auf Freitag aus.Bild: www.imago-images.de

Hat Sie der Angriff der USA und Grossbritannien auf die Stellungen der Huthi-Rebellen überrascht?
Nein, es war zu erwarten. Die Huthi haben die Infrastruktur im Roten Meer stark beeinträchtigt. Der Warenhandel und die Geschäfte werden so destabilisiert. Dies hätte die Weltwirtschaft gefährden können. Im UNO-Sicherheitsrat haben die USA die Huthi mehrfach vorgewarnt.

Was ist das Ziel der USA und Grossbritannien?
Vorab: Gegen eine Miliz wie die Huthi kann man nicht gewinnen. Die wichtigste Komponente sind nun die Handelsschiffe im Roten Meer. Es geht darum, die Raketen- und Drohnenangriffe zu beenden. Die Attacken der USA und Grossbritannien zielten auf die Waffenlager. Die USA haben jetzt aber Angst vor einer Eskalation.

Vor allem eine Eskalation mit dem Iran ist gefürchtet. Wird sich der Iran nun aktiv als Kriegspartei einschalten?
Es ist immer schwierig, solche Vorhersagen zu machen. Ich würde eher behaupten, dass der Iran keine direkte Konfrontation will. Aber der Iran muss den Eindruck erwecken, ein aktiver Teilnehmer der laufenden Konfrontation im Nahen Osten zu sein. Deswegen überlässt der Iran es seinen lokalen Vertretern, eine Politik der Abschreckung zu betreiben. Der Westen weiss, dass es verheerende Konsequenzen hätte, wenn der Iran zur aktiven Kriegspartei werden würde.

«Die Lage ist aus humanitärer Sicht katastrophal. Aber die Huthi kümmern sich nicht um die Bevölkerung, sondern destabilisieren die Lage weiter.»

Aber die Waffen der Huthi kommen aus dem Iran, oder?
Ja, unter anderem kommen sie aus dem Iran. Aber auch von der Hisbollah und anderen schiitischen Milizen im Irak. Man sollte zudem nicht vergessen, dass der Iran mit Russland enge Verbindungen hat. Ich sage nicht, dass Russland in dem aktuellen Konflikt involviert ist, aber ich behaupte, dass viele Akteure ein Interesse an einer Eskalation haben und daran, die aktuelle Situation für die USA schwierig zu machen.

Huthi-Kämpfer mit Palästinenser-Flagge im Jemen.
Huthi-Kämpfer mit palästinensischen Flaggen.Bild: Houthis Media Center/Handout/EPA

Von der Weltpolitik zur lokalen Bevölkerung: Was bedeuten diese Angriffe für die jemenitische Zivilbevölkerung?
Die Situation im Jemen ist prekär. Das Beispiel zeigt wieder einmal mehr, wie fundamentalistische Milizen ihre eigene Bevölkerung als menschlichen Schutzschild benutzen. 80 Prozent der jemenitischen Bevölkerung sind abhängig von humanitärer Hilfe. Die meisten Staatsbediensteten im Nordjemen haben seit mehreren Jahren keine Gehälter mehr erhalten, weil die Huthi und die international anerkannte jemenitische Regierung sich über die Zentralbank streiten. Die Lage ist aus humanitärer Sicht katastrophal. Aber die Huthi kümmern sich nicht um die Bevölkerung, sondern destabilisieren die Lage weiter.

«Die humanitäre Katastrophe ist von Menschenhand gemacht und alle Akteure sind beteiligt.»

Der Zivilbevölkerung im Jemen geht es also schon lange schlecht. Ist dies auf die arabische Militärintervention im Jemen, welche seit 2015 stattfindet, zurückzuführen?
Nein, nicht nur. Es ist eine Kombination aus dieser Intervention und der Aggressionen der Huthi und anderer Akteure. Die Huthi hätten verschiedene Möglichkeiten, die Situation für die Bevölkerung zu verbessern. Aber sie machen es nicht. Beispielsweise werden die humanitären Hilfsgüter nicht fair an die Zivilbevölkerung verteilt, sondern die Huthi-Anhänger erhalten einen Grossteil. Die humanitäre Katastrophe ist von Menschenhand gemacht und alle Akteure sind beteiligt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 9-Jährige berichtet als Kriegsreporterin aus dem Gazastreifen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
postwardesert
12.01.2024 16:18registriert Juni 2018
Die USA sollten den Persischen Golf für den Iran blockieren und so an der Wurzel des Übels ansetzen. Was will der Iran dagegen tun? Mehr Terror als jetzt können sie kaum verbreiten und militärische Aktionen wären Selbstmord.
9619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Küderli
12.01.2024 17:13registriert April 2021
Könnte es sein, dass die bisherige humanitäre Hilfe die Huthis an der Macht hielt? Was würde geschehen, wenn man jegliche Hilfe einstellen würde? Könnten diese Terroristen sich an der Macht halten? Müsste man nicht auch in diese Richtung aktiv werden?
9320
Melden
Zum Kommentar
avatar
N.Y.P..
12.01.2024 18:39registriert August 2023
Man muss die Miliz nicht besiegen, es reicht, wenn man ihre Fähigkeiten Terrorangriffe auszuführen vernichtet oder reduziert und die Lieferungen aus dem Iran unterbindet. Eine Eskalation durch den Iran ist kaum denkbar, weil dem Iran schlicht die Kapazitäten und Möglichkeiten fehlen sich offen mit den USA oder dem UK aufzunehmen und das wissen die Mullahs selber.
412
Melden
Zum Kommentar
59
Videos zeigen: Auch abgefangene iranische Geschosse sind noch gefährlich

Es ist eine neue Stufe der Eskalation im Nahen Osten. 170 Drohnen, 120 ballistische Raketen und 30 Marschflugkörper. Über 300 Geschosse sollen es gewesen sein, die der Iran am Samstag auf Israel abgefeuert hat. Laut der iranischen Regierung in Teheran war dieser Schlag eine Antwort darauf, dass Israel vor rund zwei Wochen die iranische Botschaft in der syrischen Hauptstadt Damaskus bombardiert und dabei einen hochrangigen iranischen General getötet hatte.

Zur Story