International
Iran

Explosion im Iran war Selbstmordattentat

Families of victims of the explosions gather at the courtyard of a hospital in the city of Kerman, about 510 miles (820 kilometres) southeast of the capital Tehran, Iran, Wednesday, Jan. 3, 2024. Two  ...
Angehörige von Opfern, nachdem sie ihre Verwandten in einem Spital identifizieren mussten.Bild: keystone

Staatstrauer und Tätersuche im Iran nach Anschlag mit Dutzenden Toten

Nach den verheerenden Explosionen im Iran mit mehr als 80 Toten fahnden die Behörden nach den Tätern und wollen die Hintergründe aufdecken. Eine der beiden Explosionen soll durch einen Selbstmordattentäter verursacht worden sein.
04.01.2024, 15:5004.01.2024, 17:11
Mehr «International»

Die Regierung in Teheran sprach von einer Terrorattacke, ebenso die EU. Auch am Donnerstag reklamierte allerdings keine Gruppe den Anschlag für sich. Experten hielten es für denkbar, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) dahinter stecken könnte. Eine der zwei verheerenden Explosionen im Iran ist laut einem Bericht staatlicher Medien durch einen Selbstmordattentäter verursacht worden.

Dies habe unter anderem die Auswertung von Videoüberwachung ergeben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Donnerstag auf Telegram unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle aus der Stadt Kerman. Die Hintergründe der zweiten Explosion seien noch nicht abschliessend geklärt. Vermutet wird auch ein Selbstmordanschlag.

Die US-Regierung wies Unterstellungen zurück, in die Attacke verwickelt zu sein. Und man habe auch keinen Grund zur Annahme, dass Israel beteiligt war, hiess es.

Über 80 Tote

Der Anschlag erfolgte inmitten gefährlicher Spannungen im Nahen Osten: Irans Erzfeind Israel führt Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen und ist mit vom Iran unterstützten Milizen wie der Hisbollah im Libanon konfrontiert.

epa11055690 Damaged vehicles after explosions at a commemoration ceremony next to the tomb of Iran's Revolutionary Guards chief of foreign operations Iranian General Qasem Soleimani in the Saheb  ...
Ein zerstörtes Auto nach den Explosionen in Kerman.Bild: keystone

Es war der Anschlag mit den meisten Opfern in der rund 45-jährigen Geschichte der Islamischen Republik. Am Todestag des mächtigen iranischen Generals Ghassem Soleimani waren am Mittwoch in dessen Heimatstadt Kerman bei zwei Explosionen mehr als 80 Menschen getötet und 284 verletzt worden.

Behördenvertreter hatten die Zahl der Todesopfer von zunächst 105 zweimal nach unten korrigiert. Dschafar Miadfar, Chef des Rettungsdienstes, begründete die Verwirrung um die Opferzahlen mit dem verheerenden Zustand einiger Leichen.

Staatstrauer und Flaggen auf Halbmast

Am Donnerstag galt in dem Land mit fast 90 Millionen Einwohnern Staatstrauer. Irans diplomatische Vertretungen im Ausland liessen die Flaggen auf Halbmast hissen, so auch die Botschaft in Berlin.

Die Beisetzung der Todesopfer soll Freitag sein, auf einem Märtyrerfriedhof. Rund zwei Drittel der Opfer seien inzwischen identifiziert, sagte der Gouverneur der Provinz laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna.

Irans Staatsführung verurteilte die Attacke aufs Schärfste, vermied aber Schuldzuweisungen. Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei und Präsident Ebrahim Raisi kündigten eine entschiedene Reaktion an. Innenminister Ahmad Wahidi veröffentlichte Erkenntnisse der ersten Ermittlungen, nachdem er die Anschlagsorte besucht hatte. Unter anderem seien die Überreste der beiden Sprengsätze untersucht worden, die im Abstand von 20 Minuten detoniert waren.

Schon in der Vergangenheit hatten die sunnitischen Extremisten der IS-Miliz Anschläge im Iran für sich reklamiert. Der IS betrachtet die im Iran vorherrschende schiitische Bevölkerungsmehrheit als Abtrünnige des Islam und verachtet sie. Die Schia, die kleinere der beiden grossen Strömungen im Islam, ist Staatsreligion der Islamischen Republik. Ein regionaler Ableger des IS ist im Nachbarland Afghanistan aktiv.

Kerman ist die Heimat Soleimanis, dem früheren Kommandeur der Auslandseinheiten der iranischen Revolutionswächter (IRGC). Die USA hatten ihn am 3. Januar 2020 im Irak durch einen Drohnenangriff getötet. Von systemtreuen Regierungsanhängern wird er als Märtyrer verehrt. Die Explosionen ereigneten sich, als Menschenmassen durch die Strassen der Provinzhauptstadt zu Soleimanis Grabstätte pilgerten.

Schuldsuche bei Israel

Einflussreiche Hardliner machten unterdessen Israel für die Explosionen verantwortlich. Es gebe viele Gründe anzunehmen, «dass die Zionisten (Israel) in die terroristischen Explosionen verwickelt waren», hiess es in einem am Donnerstag publizierten Leitartikel der erzkonservativen Zeitung «Keyhan».

Die Autoren forderten schnelle Rache für die Attacke. Andernfalls könnte sich ein Anschlag in der Hauptstadt Teheran wiederholen, lautete eine Warnung in dem Artikel. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Zeigt Mike Johnson jetzt endlich Eier?
Der Speaker des Abgeordnetenhauses riskiert seinen Job, wenn er am Samstag tatsächlich das Hilfspaket für die Ukraine zur Abstimmung bringt.

Der Präsident will es, der Senat will es, und auch eine Mehrheit der Abgeordneten will es, das Hilfspaket für die Ukraine. Bisher jedoch sind die so dringend benötigten Gelder blockiert. Der Grund für diese absurde Situation liegt im amerikanischen Politsystem. Der Führer der Mehrheit in der jeweiligen Kammer kann darüber entscheiden, ob ein Gesetz zur Abstimmung gelangt oder nicht. Das hat weitreichende Konsequenzen.

Zur Story