International
Iran

Mindestens 95 Tote nach Explosionen in Iran

Families of victims of the explosions gather at the courtyard of a hospital in the city of Kerman, about 510 miles (820 kilometres) southeast of the capital Tehran, Iran, Wednesday, Jan. 3, 2024. Two  ...
Angehörige der Opfer der Explosionen am Mittwoch im Iran trauern vor einem Spital in Kerman, 3. Januar 2024.Bild: keystone

84 Tote bei Explosionen an Gedenktag für General Soleimani in Iran – das ist passiert

Am Todestag des mächtigen iranischen Generals Ghassem Soleimani wurden in dessen Heimatstadt Kerman am Mittwoch bei zwei Explosionen 84 Menschen getötet und rund 210 weitere Menschen verletzt. Es wird von einer Terrorattacke ausgegangen. Es war die tödlichste Attacke in der Geschichte der Islamischen Republik.
03.01.2024, 13:4204.01.2024, 11:09
Mehr «International»

Das ist passiert

Am Todestag des mächtigen iranischen Generals Ghassem Soleimani sind in dessen Heimatstadt Kerman bei zwei Explosionen mindestens 84 Menschen ums Leben gekommen, wie der iranische Gesundheitsminister in einem Interview bekannt gab. 211 weitere Personen wurden verletzt. Der mutmassliche Anschlag vom Mittwoch ereignete sich in der Nähe der Saheb-al-Saman-Moschee, in der sich Soleimanis Grab befindet.

Die staatliche Nachrichtenagentur IRNA hatte am Mittwoch unter Berufung auf den Rettungsdienst in der Stadt Kerman zunächst von 103 Toten gesprochen, dann von 95 und schliesslich von 84. Die Korrekturen seien aufgrund doppelter Namenszählungen vorgenommen worden, sagte der Gesundheitsminister.

Wie iranische Medien am Mittwoch übereinstimmend berichteten, wurden nach der Attacke mehr als 100 Patienten in Krankenhäusern operiert. 27 Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. Unter den Todesopfern waren auch Rettungskräfte, wie Medien unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichteten.

Reportierende sprachen von einem «entsetzlichen Geräusch einer Explosion». Es gab auch Berichte iranischer Medien über eine zweite Explosion. Kermans Vizegouverneur sprach von einer Terrorattacke, wie der staatliche Rundfunk IRIB berichtete.

Kerman, das im Zentrum des Landes liegt, ist die Heimat von Ghassem Soleimani, dem früheren Kommandeur der Auslandseinheiten der Revolutionsgarden (IRGC). Die USA hatten ihn am 3. Januar 2020, angeordnet von Donald Trump, im Irak durch einen Drohnenangriff getötet. Von systemtreuen Regierungsanhängern wird Soleimani als Märtyrer verehrt.

Auch am Mittwoch pilgerten Menschenmassen durch Kermans Strassen zu Soleimanis Grabstelle. In einem live im Staatsfernsehen übertragenen Ausschnitt waren ein Knall und Schreie zu hören. Während einer Live-Schalte einer Reporterin waren Retter zu sehen, die mit Verletzten im Hintergrund in ein Spital eilten. Der genaue Grund für die Explosion war zunächst unklar.

Wer ist verantwortlich?

Noch sind die Hintergründe der Explosionen unklar. Die iranischen Staatsmedien sowie die iranische Führung sprechen allerdings von einem Terroranschlag, der die Explosionen ausgelöst hat.

Die halbstaatliche Nachrichtenagentur Nournews berichtete, dass «mehrere Gaskanister auf der Strasse zum Friedhof» explodiert seien. Allerdings sei noch unklar, ob es sich um eine Gas-Explosion oder eine terroristische Attacke gehandelt habe.

Die meisten unabhängigen Beobachtenden im Iran gehen von einem terroristischen Anschlag aus, wie die BZ Basel schreibt.

Irans Staatsführung reagierte nach den Explosionen zurückhaltend und vermied Schuldzuweisungen.

Auf X haben sich unbekannte iranische Oppositionsgruppen zu den Anschlägen bekannt, so die BZ Basel weiter.

Die USA haben jegliche Verantwortung für den Anschlag im Iran nahe dem Grab eines getöteten Generals zurückgewiesen. «Die Vereinigten Staaten waren in keinerlei Weise beteiligt, und jegliche Andeutung des Gegenteils ist lächerlich», sagte am Mittwoch in Washington der Sprecher des Aussenministeriums, Matthew Miller.

epa11055381 Damaged cars are seen as people try to help victims after an explosion next to the tomb of Iran's Revolutionary Guards chief of foreign operations in the Saheb al-Zaman mosque in the  ...
Zerstörte Fahrzeuge an der Grabstätte in Kerman und Menschen, die den Opfern der Explosionen vom Mittwoch Hilfe leisten, 3. Januar 2024. Bild: keystone

Man habe ausserdem keinen Grund zu der Annahme, dass Israel an den Explosionen beteiligt gewesen sei, sagte Miller. Man verfolge die Berichte genau und könne sich bislang auf keine unabhängigen Informationen berufen. «Zumindest für uns ist es noch zu früh, um sagen zu können, was die Ursache sein könnte», sagte Miller. Den Opfern und ihren Angehörigen sprach er Mitgefühl aus. Einflussreiche Hardliner im Iran jedoch haben Israel für die Explosionen verantwortlich gemacht: Es gebe viele Gründe anzunehmen, «dass die Zionisten (Israel) in die terroristischen Explosionen verwickelt waren», hiess es in einem am Donnerstag publizierten Leitartikel der erzkonservativen Zeitung «Keyhan».

Die Reaktionen

Irans Präsident Ebrahim Raisi hat die Explosionen, die er als Terrorattacke bezeichnet, aufs Schärfste verurteilt. Er wies laut einer Mitteilung der Regierung am Mittwoch die Behörden an, das Leid der Opfer und Verletzten zu lindern. Gleichzeitig forderte er eine entschiedene Reaktion. «Zweifellos werden die Täter und Befehlsgeber dieser feigen Tat bald ermittelt und (...) für ihre abscheuliche Tat bestraft werden», wurde der Regierungschef zitiert.

Als Reaktion auf die Anschläge liess Irans Regierung eine landesweite Staatstrauer ausrufen.

Schweiz verurteilt Anschläge im Iran aufs Schärfste
Die Schweiz hat die Anschläge im Iran verurteilt. Das Aussendepartement in Bern zeigte sich in einer Mitteilung «bestürzt über die hohe Zahl an Toten und Verletzten». Am Mittwoch waren nach Explosionen in Kerman 84 Menschen getötet und 284 verletzt worden. «Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien», hiess es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vom Donnerstag auf dem Kurznachrichtenportal X. Die Schweiz verurteile «die Anschläge in Kerman aufs Schärfste». (sda)

Irans Innenminister hatte ebenfalls angekündigt, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna sagte Ahmad Wahidi zu möglichen Hintergründen: «Wir haben Informationen, aber sie müssen bestätigt werden.»

Der russische Präsident Wladimir Putin äusserte sein Beileid gegenüber der iranischen Führung und verurteilte «den Terrorismus in all seinen Formen aufs Schärfste». Russland und Iran gelten als enge Verbündete.

Irans Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei hat nach der «Terrorattacke» eine scharfe Reaktion angekündigt. «Sie sollen wissen, dass diese katastrophale Tat eine harte Antwort nach sich ziehen wird, so Gott will», sagte der Religionsführer am Mittwoch laut einer Mitteilung, die in den Staatsmedien veröffentlicht wurde. Den Opfern und Familien sprach der 84-Jährige sein Mitgefühl aus.

Die Deutsche Bundesregierung und der Europäische Auswärtige Dienst verurteilten den Anschlag als Terrorakt.

Wer war Ghassem Soleimani?

Ghassem Soleimani kam 1957 im Südiran zur Welt und war bereits früh gegen die Monarchie und den Schah, wie das SRF schreibt. Nach der Revolution trat er den Revolutionsgarden bei und bekämpfte in den 80er-Jahren das Regime von Saddam Hussein. Als Kommandant der Al-Kuds-Brigaden – eine Eliteeinheit, die als Irans Militäreinheit im Ausland gilt und vom Westen als terroristisch eingestuft wird – galt Soleimani als Top-Stratege gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS).

Bereits vor seinem Tod wurde Soleimani in Iran als Held gehandelt. Der «Oberste Führer» und das religiöse und politische Oberhaupt des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, hatte ihn als «lebenden Märtyrer der Revolution» bezeichnet. Soleimani, der eng mit Chamenei zusammenarbeitete, galt als eine der mächtigsten Figuren des Irans.

epa08099305 (FILE) - A handout photo made available by the Iranian Supreme Leader's office shows Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei (L) greeting Iranian Revolutionary Guards Corps (IRG ...
Ajatollah Ali Chamenei (links) grüsst den 2020 getöteten Ghassem Soleimani während einer religiösen Zeremonie in Teheran, Iran, am 27. März 2015.Bild: EPA

Soleimanis Einfluss ging über dessen militärische Funktion als Leiter der Al-Kuds-Brigaden hinaus. So nahm er eine entscheidende Rolle in der Ausweitung des Einflussbereichs des Irans im Nahen Osten ein, wie CNN schreibt.

Was bedeutet das für die Lage im Nahen Osten?

Die Explosionen steigern die Sorge vor einer weiteren Eskalation im Nahen Osten. Der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah hielt am Mittwochabend eine Rede, die ursprünglich dem vor vier Jahren getöteten Soleimani gewidmet sein sollte, wie die BZ Basel schreibt. Anhänger der proiranischen Schiiten würden eine Kriegsansage an Israel erwarten.

Nach der Tötung des Hamas-Führers Saleh al-Arour am Dienstag, die mutmasslich Israel zuzuschreiben ist, war die Rede mit besonderem Interesse erwartet worden. Die Explosionen an der Grabstätte Soleimanis vom Mittwoch steigerten die politische Brisanz der Rede.

Nach den Explosionen am Mittwoch kam es am Abend zu Protesten. Am Mittwochabend versammelte sich eine Menschenmenge am Anschlagsort und rief «Tod Israel» und «Tod den USA».

(hah/rbu/sda/dpa)

Update folgt ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
US-Militärschlag gegen Iran-General
1 / 9
US-Militärschlag gegen Iran-General
Bei einem US-Drohnenangriff beim Flughafen Bagdad wurde am 3. Januar der iranische Top-General Soleimani getötet.
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Terrorangriffe»: Iranische Kamikazedrohnen verwüsten Kiew
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
119 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sheimers
03.01.2024 15:25registriert April 2014
Interessant wäre, ob hochrangige Vertreter des Regimes anwesend waren, und ob sie unter den Opfern sind.
1292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
03.01.2024 16:22registriert Februar 2014
Wir wissen rein gar nichts und auf Grundlage von null Wissen, werden hier schon wieder die wildesten Theorien entwickelt und Gerüchte aus Vorurteilen zu Netzgarn gesponnen. Solche Gerüchte nützen niemandem, ausser der eigenen Agenda und irgendwie wäre es schön, wenn erst diskutiert wird, wenn Fakten vorliegen, aber dies wird in Zeiten des Netzwahnsinns wohl ein frommer Wunsch bleiben. Echt schade.
12312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philstar
03.01.2024 14:19registriert Dezember 2023
Die USA haben mit Q, Soleimani einen Terror-Strippenzieher und Befehlsgeber getötet. Der Iran steckt in einer innenpolitischen Krise, denn die USA haben ihr Ziel erreicht, den Iran wirtschaftlich zu schwächen und die Bevölkerung gegen das Mullah-Regime aufbegehren zu lassen. Dieses Regime versucht nun mit Hilfe der Hamas von der inneren Krise abzulenken, und dies eben nicht erst seit der Tötung von Q. Soleimani. Die USA können ihre militärische Überlegenheit voll einsetzten, selbst, wenn vom Iran gesteuerte Gruppen wie die die Hisbollah Angriffe auf die USA durchführen würden.
11029
Melden
Zum Kommentar
119
Historischer Strafprozess gestartet – die ersten Bilder von Donald Trump vor Gericht
Donald Trump muss sich am Montag vor Gericht verantworten. Dem Ex-Präsidenten werden Schweigegeldzahlungen vorgeworfen – er selbst behauptet, es handle sich um «politische Verfolgung». Darum geht es.

Erstmals in der Geschichte der Vereinigten Staaten hat ein Strafprozess gegen einen ehemaligen US-Präsidenten begonnen. Das zuständige Gericht eröffnete den Prozess gegen Donald Trump im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin am Montag in New York.

Zur Story