DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Nach Trump will auch Biden Kenosha besuchen

Nach dem umstrittenen Besuch von US-Präsident Donald Trump in Kenosha will auch sein Herausforderer Joe Biden in die von Unruhen bei Anti-Rassismus-Protesten erschütterte Stadt reisen.
02.09.2020, 18:38

Bidens Wahlkampfteam teilte am Mittwoch mit, Joe Biden und seine Ehefrau Jill Biden würden Kenosha an diesem Donnerstag einen Besuch abstatten. Dabei solle es ein Treffen mit Bewohnern geben, um «zu heilen und die Herausforderungen, vor denen wir stehen, zu thematisieren».

Trump war am Dienstag in Kenosha, obwohl sich der Bürgermeister der Stadt und der Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin (die beide der Demokratischen Partei angehören), gegen einen Besuch des Republikaners ausgesprochen hatten.

In Kenosha war der Afroamerikaner Jacob Blake bei einem Polizeieinsatz am 23. August durch Schüsse in den Rücken schwer verletzt worden. Der Vorfall hatte zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt geführt, bei denen es zu Ausschreitungen kam. Bei seinem Besuch in Kenosha verurteilte Trump die Ausschreitungen als anti-amerikanische Krawalle und inländischen Terrorismus.

Zugleich bestritt er, dass es bei der US-Polizei systematischen Rassismus gebe. Mit Blakes Familie kam Trump bei dem Besuch nicht zusammen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Temine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Black Lives Matter»-Rede von Doc Rivers

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Nach heftiger Kritik: Amnesty will Entstehung des Ukraine-Berichts aufarbeiten

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International will nach heftiger Kritik an ihrem Bericht zur Kriegsführung der ukrainischen Armee dessen Entstehungprozess aufarbeiten. Man werde von externen Experten eine gründliche Prüfung des Vorgangs durchführen lassen, heisst es in einem der Deutschen Presse-Agentur am Samstag vorliegenden Statement der Organisation. Die Ergebnisse dieser Prüfung hätten eine hohe Dringlichkeit.

Zur Story