DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A still image from surveillance video shows a gunman (L) approaching a Philadelphia Police vehicle in which Officer Jesse Hartnett was shot shortly before midnight January 7, 2016 in Philadelphia, Pennsylvania this Philadelphia Police Department image released on January 8, 2016. A gunman claiming to have pledged allegiance to Islamic State militants shot and seriously wounded a Philadelphia police officer in an ambush on his patrol car, the city's police commissioner said on Friday.  REUTERS/Philadelphia Police Department/Handout  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.  TPX IMAGES OF THE DAY

Die Polizei verteidige Gesetze, die sich nicht mit der «IS»-Ideologie vereinen lassen, erklärte James Comey seine Tat. An diesem Motiv gibt's aber erhebliche Zweifel.
bild: philadelphia police dept

FBI: Schüsse auf Polizisten in Philadelphia gelten jetzt als Terror-Akt



Das FBI behandelt die Schüsse auf einen Polizisten in Philadelphia neu als Fall von Terrorismus. Der Mann, der am vergangenen Donnerstag einen Polizisten mit Schüssen schwer verletzt hatte, bekannte sich nach Polizeiangaben zur «IS»-Miliz.

FBI-Direktor James Comey gab die Einstufung des Angriffs als Terrorismus-Fall am Mittwoch bei einem Besuch in Pittsburgh bekannt, wie die Zeitung «Tribune-Review» meldete.

Der Attentäter hatte einen Polizisten mit drei Schüssen in den linken Arm getroffen. Von der Polizei veröffentliche Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie er sich dem Polizeiauto näherte und feuert.

Der Mann soll die Tat gestanden und sich zur Terrormiliz «Islamischer Staat» bekannt haben. Die US-Polizei verteidige Gesetze, die nicht im Einklang mit der Lehre des Islams stünden, sagte er. Am Motiv des Mannes gibt es indes Zweifel.

abspielen

Der FBI-Chef über den Fall Comey, vor einem Monat.
YouTube/PSB SATELLITE NEWS

(dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schuldig in allen Punkten: Was du über das Urteil von Chauvin wissen musst in 9 Punkten

Nach relativ kurzer Bedenkzeit kamen die Geschworenen am Dienstagabend zu einem Verdikt: Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin wurde in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Das Urteil zog eine Welle an Reaktionen nach sich.

Fast ein Jahr nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd haben die Geschworenen den weissen Ex-Polizisten Derek Chauvin in allen Anklagepunkten für schuldig befunden. Damit droht ihm eine lange Haftstrafe. Das genaue Strafmass soll in acht Wochen festgelegt werden, erklärte Richter Peter Cahill am Dienstag (Ortszeit) in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota.

Der Richter widerrief auch Chauvins Freilassung auf Kaution - dieser wurde nach der Urteilsverkündung in Handschellen aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel