International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A still image from surveillance video shows a gunman (L) approaching a Philadelphia Police vehicle in which Officer Jesse Hartnett was shot shortly before midnight January 7, 2016 in Philadelphia, Pennsylvania this Philadelphia Police Department image released on January 8, 2016. A gunman claiming to have pledged allegiance to Islamic State militants shot and seriously wounded a Philadelphia police officer in an ambush on his patrol car, the city's police commissioner said on Friday.  REUTERS/Philadelphia Police Department/Handout  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.  TPX IMAGES OF THE DAY

Die Polizei verteidige Gesetze, die sich nicht mit der «IS»-Ideologie vereinen lassen, erklärte James Comey seine Tat. An diesem Motiv gibt's aber erhebliche Zweifel.
bild: philadelphia police dept

FBI: Schüsse auf Polizisten in Philadelphia gelten jetzt als Terror-Akt



Das FBI behandelt die Schüsse auf einen Polizisten in Philadelphia neu als Fall von Terrorismus. Der Mann, der am vergangenen Donnerstag einen Polizisten mit Schüssen schwer verletzt hatte, bekannte sich nach Polizeiangaben zur «IS»-Miliz.

FBI-Direktor James Comey gab die Einstufung des Angriffs als Terrorismus-Fall am Mittwoch bei einem Besuch in Pittsburgh bekannt, wie die Zeitung «Tribune-Review» meldete.

Der Attentäter hatte einen Polizisten mit drei Schüssen in den linken Arm getroffen. Von der Polizei veröffentliche Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie er sich dem Polizeiauto näherte und feuert.

Der Mann soll die Tat gestanden und sich zur Terrormiliz «Islamischer Staat» bekannt haben. Die US-Polizei verteidige Gesetze, die nicht im Einklang mit der Lehre des Islams stünden, sagte er. Am Motiv des Mannes gibt es indes Zweifel.

abspielen

Der FBI-Chef über den Fall Comey, vor einem Monat.
YouTube/PSB SATELLITE NEWS

(dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel