DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie hielten zusammen und spornten einander an: Acht unglaubliche Freundschaften

Manche Menschen konnten nicht ohne einander sein. Diese Berühmtheiten fühlten sich auf besondere Art miteinander verbunden.
25.12.2021, 13:56
Daniele Muscionico / ch media

Goethe und Schiller

Das Goethe-Schiller-Denkmal vor dem Deutschen Nationaltheater auf dem Theaterplatz in Weimar.
Das Goethe-Schiller-Denkmal vor dem Deutschen Nationaltheater auf dem Theaterplatz in Weimar.bild: imago

Sie wurden zu Freunden, wie es im Buche steht. Der jungmännliche Skandalautor der «Räuber» fand den international berühmten Kult-Autor von «Werther» zwar anfangs egoistisch; dennoch lud er ihn ein, bei seiner Zeitschrift «Die Horen» mitzutun. Goethe zögerte erst, dann schlug er ein und war ihm schliesslich dankbar. Schiller schenkte dem Meister aus Weimar eine zweite Jugend.

Annie Leibovitz und Susan Sontag

Anne Leibovitz (links) und Susan Sontag
Anne Leibovitz (links) und Susan Sontagbild: imago

Zum Schluss porträtiere die Star-Fotografin Leibovitz ihre Freundin, die Schriftstellerin Sontag, auf dem Totenbett: aufgedunsen und mit blauen Einstichstellen am Arm von den Infusionen. Für viele überschritt sie damit eine rote Linie. Auch für Sontags Sohn. Für Leibovitz hingegen waren die Fotos eine letzte Liebeserklärung. «Ich zwang mich, ihre letzten Tage zu fotografieren. Ich war wie in Trance als ich sie so daliegend aufnahm.»

Schopenhauer und sein Hund

bild: getty

Die Liaison zwischen dem Philosophen und seinem Pudel «Butz» war in Frankfurt stadtbekannt und wurde von Wilhelm Busch verewigt. Wenn das Tier nicht gehorchte, rügte ihn Schopenhauer und schimpfte ihn aus, ein «Mensch» zu sein; wenn er gehorchte, nannte er ihn «Atman», die Weltseele.

Picasso und Matisse

Picasso (links) und Matisse
Picasso (links) und Matissebild: getty

«Wir müssen so viel wie möglich miteinander sprechen. Wenn einer von uns stirbt, wird es Dinge geben, über die der andere mit niemand wird sprechen können.» Ob Matisse oder Picasso dies gesagt hat, ist unklar. Bestätigt ist indessen: Die Künstler-Freunde haben sich gegenseitig animiert und angestachelt und waren dabei laut Picasso, «so unterschiedlich wie Nordpol und Südpol».

Rosa Luxemburg und Clara Zetkin

Rosa Luxemburg (links) und Clara Zetkin
Rosa Luxemburg (links) und Clara Zetkinbild: imago

Sie waren Genossinnen, Mitstreiterinnen und hatten ein gemeinsames Ziel vor Augen: Arbeiterinnen aller Länder, vereinigt euch! Die beiden namhaften Frauen verband eine enge, politisch bewegte Freundschaft. Sie teilten denselben Standpunkt gegen Krieg und den Nationalismus – und auch gegen die eigene Partei.

Gertrude Stein und Alice B. Toklas

Gertrude Stein (links) und Alice B. Toklas
Gertrude Stein (links) und Alice B. Toklasbild:

Sie mochte die Deutschen nicht und lobte dafür ihre Lebensgefährtin 40 Jahre lang in ihren Büchern über den grünen Klee. Stein, – bekannt durch den unsterblichen Satz, «rose is a rose is a rose» –, die amerikanische Schriftstellerin und Kunstsammlerin in Paris und die Schriftstellerin Alice Toaklas, ihre Sekretärin, Köchin und Geliebte, waren ein Freundinnenpaar, das Konventionen brach.

Che Guevara und Fidel Castro

Fidel Castro (links) und Che Guevara
Fidel Castro (links) und Che Guevarabild: getty

Am 9. Oktober 1967 starb Kubas berühmtester Guerillero im Dschungel Boliviens. Ernesto «Che» Guevara, Fidel Castros engster Vertrauter, wollte von dort aus die Weltrevolution entfesseln. Stattdessen fand er den Tod. Strippenzieher soll Castro selbst gewesen sein, denn ein toter Freund war für ihn noch wertvoller als ein lebender. Man konnte ihn zu Helden stilisieren.

Charlotte von Stein und Charlotte Schiller

Charlotte von Stein und Charlotte Schiller
Charlotte von Stein und Charlotte Schiller

In ungefähr 1700 Briefen ist Goethes Liebe zu Charlotte von Stein dokumentiert. Der Nachwelt aber unbekannt ist die lebenslange Freundschaft der von Stein zu ihrem fast 20 Jahre jüngeren Patenkind: Charlotte geborene Lengefeld, die kluge und umsichtige Partnerin und Ehefrau von Friedrich von Schiller. Heute vergessen, war sie ein Fixstern im klassischen Weimar. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Street-Art-Werke, die perfekt in ihr Umfeld eingefügt wurden

1 / 31
Street-Art-Werke, die perfekt in ihr Umfeld eingefügt wurden
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wetten, du kannst ihn verstehen, obwohl du die Sprache nie vorher gehört hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Schweden und Finnland beantragen Aufnahme in die Nato

Schweden und Finnland haben offiziell die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Botschafter der beiden Staaten übergaben Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochmorgen in der Brüsseler Bündniszentrale die entsprechenden Dokumente.

Zur Story