International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dorfbewohner in Mexiko drehen komplett durch: Sieben Männer gelyncht



Nach einem mutmasslichen Entführungsversuch sind in Mexiko mindestens sieben Männer von Dorfbewohnern gelyncht worden. Einige der Opfer, zu denen auch ein Minderjähriger zählt, seien am Mittwoch in der Ortschaft Tepexco im Bundesstaat Puebla auf dem zentralen Platz des Ortes gehängt worden.

Zwei von ihnen sollen zuvor einen Bauern entführt haben, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Die Polizei hatte die beiden mutmasslichen Entführer festgenommen. Rund 200 Dorfbewohner versperrten vor Ort jedoch jegliche Fluchtwege, überwältigten die zwei Männer und brachten sie in ihre Gewalt.

Die Polizisten mussten nach Angaben der Behörden machtlos zusehen. Aus Angst vor der wütenden Menge griff demnach kein Behördenvertreter ein.

Zwei weitere Menschen - darunter ein Minderjähriger - sei zum Verhängnis geworden, dass sie sich in der Nähe einer Landstrasse versteckt hätten. Das habe sie in den Augen der Menge ebenfalls zu Verdächtigen gemacht.

Die Dorfbewohner vermuteten demnach, sie seien Komplizen der mutmasslichen Entführer. Ähnlich erging es einem fünften Mann, der sich auf der Polizeiwache lediglich über die mutmasslichen Entführer habe informieren wollen.

Behördenvertreter hätten noch versucht, die Dorfbewohner zur Vernunft zu bringen. Diese hätten das Gespräch jedoch verweigert und die fünf Menschen hingerichtet. Bei Anbruch der Nacht tötete die Menschenmenge laut der Angaben zwei weitere Personen, die Behörden griffen erneut nicht ein.

Ein weiterer Mann, der mit seinem Auto durch das Gebiet fuhr, wurde von der Polizei bei der Verfolgung der zwei mutmasslichen Entführer erschossen.

Eine Sprecherin des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit teilte mit, es werde nun zunächst versucht, die Situation vor Ort zu beruhigen und die öffentliche Ordnung wiederherzustellen.

Kein Vertrauen in Behörden

Das Dorf Tepexco liegt etwa 160 Kilometer von der Hauptstadt Mexiko-Stadt entfernt. In diesem Jahr starben in Mexiko bei Lynchmorden nach offiziellen Angaben bereits 16 Menschen. Weitere 209 seien in insgesamt 180 Fällen vor dem Tod gerettet worden.

Ein Regierungsvertreter des mexikanischen Bundesstaates Puebla sagte, die Bevölkerung habe das Vertrauen in die Behörden verloren. Dies sei ein landesweites Problem. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán Loera (24. Februar 2014)

Wer nicht registriert ist, wird über die Grenze geschafft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flamingmops666 08.08.2019 20:45
    Highlight Highlight Es gibt Länder, da hofft man, das solche Dinge mal der Vergangenheit angehören mögen. Und dann gibt es Nasen in Europa, die sich solche Zustände wünschen. Beides sehr traurig.
  • Don Alejandro 08.08.2019 20:36
    Highlight Highlight Das passiert, wenn der Rechtsstaat und die Polizei korrumpiert ist. Die Menschen müssen selber für Ordnung sorgen. Habe so etwas weniger schlimmes aber ähnliches in Panama an der Grenze zu Kolumbien erlebt. Das soll die Tat keineswegs rechtfertigen, aber wenn man der Ohnmacht der Gewalt und der Banden ausgesetzt ist, passiert dies im Vakuum der Absenz der ordentlichen Polizeigewalt.
  • Hierundjetzt 08.08.2019 20:07
    Highlight Highlight Ja gut, dass die Gemeindepolizei in sehr viele Entführungsfälle direkt verwickelt ist, ist altbekannt. Man will ja was dazu verdienen.

    Das Bürgermeister oder Polizeikommandanten von den Kartellen eingesetzt werden sowieso. Alle anderen überleben vielleicht 1 Woche.

    Dass das tödlichste Kartell, Los Zetas, von Drogenfahndern, Polizisten, und Antiterrorspezialisten gegründet und geführt wird ist auch nicht wirklich vertrauensbildend

    Mexiko ist ein gescheiterter Staat. Das ist Tatsache
  • Abel Emini 08.08.2019 19:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Walser 08.08.2019 18:23
    Highlight Highlight Wenn eine Gesellschaft kein Vertrauen in eine unabhängige Justiz und Gerichtsbarkeit hat, versucht sie sich selbst zu schützen und für Schutz und Gerechtigkeit zu sorgen. Das ist dann der Beginn des Zusammenbruchs.
  • Till Rabenschlag 08.08.2019 18:13
    Highlight Highlight Wahnsinn!
  • Hänsel die Gretel 08.08.2019 18:10
    Highlight Highlight Da wird Trumps Mauer gleich noch sympathischer...
  • hämpii 08.08.2019 18:04
    Highlight Highlight Tönt ja easy nach Wild West Zuständen! WTF?!
  • koks 08.08.2019 17:41
    Highlight Highlight Für alle die Vorverurteilung ohne Rechtsstaatlichkeit und mediale Hexenjagden super finden, vielleicht eine passende Meldung, um einen Moment in sich zu gehen und zu reflektieren.

«Karawane» erreicht die US-Grenze – es sind 80 Leute aus der LGBT-Community

Eine erste Gruppe der Karawane von Migranten aus Mittelamerika hat am Wochenende die mexikanische Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA erreicht. Es soll sich um etwa 80 Migranten handeln, von denen die meisten Mitglieder der LGBT-Community sind, wie CBS berichtet. Sie seien vor Diskriminierung und Bedrohungen in ihren Heimatländern auf der Flucht.

Sie hätten sich vom Haupthorst der Karawane getrennt, weil sie dort verbalen Belästigungen ausgesetzt gewesen seien. Die Migranten wollen in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel