DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dorfbewohner in Mexiko drehen komplett durch: Sieben Männer gelyncht



Nach einem mutmasslichen Entführungsversuch sind in Mexiko mindestens sieben Männer von Dorfbewohnern gelyncht worden. Einige der Opfer, zu denen auch ein Minderjähriger zählt, seien am Mittwoch in der Ortschaft Tepexco im Bundesstaat Puebla auf dem zentralen Platz des Ortes gehängt worden.

Zwei von ihnen sollen zuvor einen Bauern entführt haben, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Die Polizei hatte die beiden mutmasslichen Entführer festgenommen. Rund 200 Dorfbewohner versperrten vor Ort jedoch jegliche Fluchtwege, überwältigten die zwei Männer und brachten sie in ihre Gewalt.

Die Polizisten mussten nach Angaben der Behörden machtlos zusehen. Aus Angst vor der wütenden Menge griff demnach kein Behördenvertreter ein.

Zwei weitere Menschen - darunter ein Minderjähriger - sei zum Verhängnis geworden, dass sie sich in der Nähe einer Landstrasse versteckt hätten. Das habe sie in den Augen der Menge ebenfalls zu Verdächtigen gemacht.

Die Dorfbewohner vermuteten demnach, sie seien Komplizen der mutmasslichen Entführer. Ähnlich erging es einem fünften Mann, der sich auf der Polizeiwache lediglich über die mutmasslichen Entführer habe informieren wollen.

Behördenvertreter hätten noch versucht, die Dorfbewohner zur Vernunft zu bringen. Diese hätten das Gespräch jedoch verweigert und die fünf Menschen hingerichtet. Bei Anbruch der Nacht tötete die Menschenmenge laut der Angaben zwei weitere Personen, die Behörden griffen erneut nicht ein.

Ein weiterer Mann, der mit seinem Auto durch das Gebiet fuhr, wurde von der Polizei bei der Verfolgung der zwei mutmasslichen Entführer erschossen.

Eine Sprecherin des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit teilte mit, es werde nun zunächst versucht, die Situation vor Ort zu beruhigen und die öffentliche Ordnung wiederherzustellen.

Kein Vertrauen in Behörden

Das Dorf Tepexco liegt etwa 160 Kilometer von der Hauptstadt Mexiko-Stadt entfernt. In diesem Jahr starben in Mexiko bei Lynchmorden nach offiziellen Angaben bereits 16 Menschen. Weitere 209 seien in insgesamt 180 Fällen vor dem Tod gerettet worden.

Ein Regierungsvertreter des mexikanischen Bundesstaates Puebla sagte, die Bevölkerung habe das Vertrauen in die Behörden verloren. Dies sei ein landesweites Problem. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán Loera (24. Februar 2014)

1 / 7
Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán Loera (24. Februar 2014)
quelle: ap/ap / dario lopez-mills
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer nicht registriert ist, wird über die Grenze geschafft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Hündin ist die Heldin der verheerenden Erdbeben in Mexiko

Der September war für die Menschen in Mexiko alles andere als einfach. Anfang des Monats kamen bei einem Erdbeben in Oaxaca mehr als 120 Menschen ums Leben und beim verheerenden Erdbeben am vergangenen Dienstag sogar 230.

In der grossen Trauer sorgt Labrador-Dame «Frida» für Hoffnung. Sie spürte landesweit bislang rund 50 verletzte Menschen in den Trümmern auf.

Die Labrador-Hündin war in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu retten.

Anfangs Monat war Frida in Oaxaca im …

Artikel lesen
Link zum Artikel