International
Migration

Mehr als 30 in Mexiko entführte Migranten befreit

Mehr als 30 in Mexiko entführte Migranten befreit

04.01.2024, 01:57
Mehr «International»
FILE - Migrants wait to be processed by the U.S. Customs and Border Patrol after they crossed the Rio Grande and entered the U.S. from Mexico, Oct. 19, 2023, in Eagle Pass, Texas. The Justice Departme ...
Migrantinnen und Migranten warten auf ihre Abfertigung durch die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde, nachdem sie den Rio Grande überquert und die USA betreten haben. Bild: keystone

Im Norden Mexikos sind 31 entführte Migranten nach vier Tagen von den Sicherheitskräften befreit worden. Sie seien wohlauf, teilte die Innenministerin Luisa Alcalde am Mittwoch auf der Plattform X mit. Die Migranten waren am Samstag im Bundesstaat Tamaulipas an der US-Grenze von Bewaffneten aus einem Bus verschleppt worden. Die Hintergründe waren unklar, in ähnlichen Fällen hatten Drogenkartelle Lösegeld von den Familien erpresst.

Alcalde dankte der Nationalgarde, den Streitkräften und den örtlichen Behörden in Tamaulipas für ihren Einsatz. Die Migranten aus Ländern wie Venezuela und Kolumbien waren Medienberichten zufolge auf dem Weg zu Terminen für ihre Asylgesuche bei den US-Behörden, als sie entführt wurden. Nach Angaben von Regierungssprecher Jesús Ramírez wurden sie nach ihrer Befreiung medizinisch untersucht.

Mexiko liegt auf der Migrationsroute von Menschen, die in die USA gelangen wollen. Sie fliehen vor Armut, Gewalt und politischen Krisen in ihren Heimatländern. Der Landweg durch Mexiko ist für die Migranten sehr gefährlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin hat ein Gas-Problem – wie lange kann er den Krieg noch finanzieren?
Wladimir Putin wollte nach der Entkoppelung vom europäischen Gasmarkt seine Rohstoffe nach Asien verkaufen. Doch der Plan geht nicht auf – und Gazprom steckt in einer schweren Krise. Das hat Folgen für die russische Kriegskasse.

«Träume werden wahr.» Das ist der Unternehmensslogan des russischen Gasriesen Gazprom. Man kann es vielleicht keinen Traum nennen, aber der russische Präsident Wladimir Putin hatte zumindest eine genaue Vorstellung, was passieren sollte, nachdem Russland 2022 die Ukraine überfiel und ein Grossteil der europäischen Staaten sich vom russischen Gasmarkt entkoppelte:

Zur Story