International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 15, 2019, photo, a large Iceberg floats away as the sun sets near Kulusuk, Greenland. Greenland is where Earth's refrigerator door is left open, where glaciers dwindle and seas begin to rise. Scientists are hard at work there, trying to understand the alarmingly rapid melting of the ice. For Greenland is where the planet's future is being written. (AP Photo/Felipe Dana)

Eisberg bei Grönland: Die Eisschmelze wird eine gefährliche Kettenreaktion auslösen. Bild: AP

«Die Risiken unterschätzt»: Klimakipppunkte womöglich schneller überschritten als gedacht



Klimaforschende warnen, dass sogenannte Kipppunkte im Erdsystem noch schneller erreicht werden und die globale Erwärmung dadurch noch drastischer ausfallen könnten. Das Risiko solcher unumkehrbaren Veränderungen sei bislang womöglich unterschätzt worden.

Die Forschenden verweisen in einem Kommentar im Fachblatt «Nature» unter anderem auf neuere Erkenntnisse zur Destabilisierung der Eisschilde rund um Nord- und Südpol sowie des Amazonas-Regenwalds. Sie warnen zudem vor bisher möglicherweise unterschätzten Kettenreaktionen und Rückkopplungen zwischen Ökosystemen.

Dafür gibt es nach ihrer Ansicht erste Hinweise - etwa in der Form, dass der Eisverlust der Arktis die Erwärmung der Region verstärkt, was wieder den Eisverlust fördert. Das schnellere Abschmelzen der Gletscher auf Grönland könne wiederum wichtige Atlantik-Meeresströmungen stören, was Folgen für den Monsun in Westafrika und die Feuchtigkeit des Amazonas-Beckens mit seinen Regenwäldern habe könne.

epa07657583 A handout photo made available by the Danish Meteorological Institute (Danmarks Meteorologiske Institut, DMI) on 19 June 2019 shows dogs hauling a sled through meltwater on coastal sea ice during an expedition in northwest Greenland, 13 June 2019. The 'unusual' rapid melting of sea ice occurred last week as temperatures soared above normal levels in Greenland, causing ice sheet surface to experience melting, media reported. The image was taken during a DMI research team expedition to retrieve oceanographic moorings and weather station equipment in North West Greenland. According to a tweet by Steffen M. Olsen from the Centre for Ocean and Ice at DMI, the 'rapid melt and sea ice with low permeability and few cracks leaves the melt water on top.'  EPA/STEFFEN M. OLSEN/DANISH METEOROLOGICAL INSTITUTE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Schlittenhunde laufen durch Schmelzwasser in Grönland. Bild: EPA/DANISH METEOROLOGICAL INSTITUTE

«Wissenschaftlich gesehen ist dies ein starker Beleg für einen planetaren Notfallzustand», erklärte der beteiligte Klimawissenschaftler Johan Rockström vom deutschen Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Hans Joachim Schellnhuber, ebenfalls vom PIK, warnte vor einem «unheilvollen Weg in die Erwärmung», der mit Kipppunkten «gepflastert» sei. Einige seien womöglich schon überschritten, ergänzte er.

«Mit zunehmender Entwicklung der Wissenschaft müssen wir zugeben, dass wir die Risiken unterschätzt haben, irreversible Veränderungen auszulösen, bei denen der Planet die globale Erwärmung selbst verstärkt.»

Johan Rockström

Die Gruppe internationaler Forschender forderte in ihrem Kommentar energische Gegenmassnahmen. Die Stabilität des gesamten Erdsystems sei in Gefahr, erklärten die Experten.

Kipppunkte sind ein Risiko, das in der Wissenschaft im Zusammenhang mit dem Klimawandel seit langem thematisiert wird. Darunter werden Prozesse verstanden, die sich beim Überschreiten bestimmter Schwellenwerte unumkehrbar immer weiter fortsetzen und die Erwärmung weiter beschleunigen - unabhängig von allen dann noch getroffenen Massnahmen.

(sda/afp)

Hier wird der Anstieg des Meeresspiegels besondere verheerende Konsequenzen haben:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Tiere verdursten im Süden Afrikas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Statler
27.11.2019 23:05registriert March 2014
«But you said it'd take years!» - «Well, I must've been wrong then» [The day after tomorrow].
10415
Melden
Zum Kommentar
LarsBoom
27.11.2019 22:58registriert November 2016
Die Welt kackt es einfach an mit uns und macht jetzt selber vorwärts uns loszuwerden. Ich verüble es ihr nicht 🤷🏻‍♂️
11634
Melden
Zum Kommentar
Des Heiland's Sack
28.11.2019 00:22registriert September 2015
Schon genial...
Geht es um igendein Artikel über Greta oder den "Linksrutsch", kommen die Hass-Kommentare wie Pilze aus dem Boden geschossen. Vom Verleugnern des Klimanotstandes wird dann jegliche wissenschaftliche Belegschaft ungültig gesprochen oder gleich ganz ignoriert.
Bei einem solchen Artikel bleibt die Kommentarspalte dann weitgehend leer.
Da kann man seinen Hass schlecht auf eine Greta abfertigen, wenn man keinen Schuldigen findet.
Indess blutet mir das Herz von so viel Ignoranz und so viel Zerstörung unserer Welt. Traurig und tief frustriert. Ich hoffe ich verbittere nicht...
5816
Melden
Zum Kommentar
65

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel