International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07538170 People push vehicles on a flooded road after the passage of Cyclone Kenneth in Metuge, Cabo Delgado, northern Mozambique, 28 April  2019 (issued 30 April 2019). The passage of Cyclone Kenneth through Cabo Delgado province in the North of the country costs 38 lives and 39 people were injured, affecting around 168,000 people in all with widespread flooding.  EPA/ANTONIO SILVA

Szenen, an die wir uns leider gewöhnen müssen: Menschen in Mosambik flüchten vor der Flut nach dem Zyklon Kenneth. Bild: EPA/LUSA

Anstieg des Meeresspiegels – 15 Städte und Länder, die ein ernsthaftes Problem haben



Kurz vor der nächsten Weltklimakonferenz haben am Dienstag 11'000 Wissenschaftler vor einem Klima-Notfall gewarnt. Die Pläne der meisten Länder reichen nicht aus, um den Anstieg der Temperatur bis Ende des Jahrhunderts auf unter zwei Grad zu begrenzen.

Geht es im gleichen Stil weiter, wird der Anstieg der Temperaturen rund drei Grad betragen, halten die Wissenschaftler fest. In ihrer Erklärung schreiben sie: Wenn sich das menschliche Verhalten beim Treibhausgasausstoss und anderen den Klimawandel begünstigenden Faktoren nicht radikal ändert, wird dies «unsägliches menschliches Leid» zur Folge haben.

Zu spüren bekommen die Menschen etwa den Anstieg des Meeresspiegels. Dieser schreitet rasant voran und dürfte bis Ende des Jahrhunderts zwischen 0,6 und 2,1 Meter betragen. Dies wird Fluten und Überschwemmungen zur Folge haben. Zahlreiche Leute werden dabei ihre Lebensgrundlage verlieren und gezwungen sein, ihre Heimat zu verlassen.

Eine kürzlich veröffentlichte Arbeit bestätigt nun die schlimmsten Befürchtungen. Bis im Jahr 2050 werden 300 Millionen Menschen auf einem Gebiet leben, das mindestens einmal im Jahr überflutet werden dürfte.

Die Forschenden der NGO Climate Central haben für ihre Berechnungen Satellitenbilder und künstliche Intelligenz verwendet. Auf einer interaktiven Karte kann nun nachgeschaut werden, welche Regionen besonders betroffen sind (rot eingefärbt).

Wir haben 15 Beispiele herausgepickt. Es zeigt sich: Das Problem ist weltumspannend. Besonders übel dürfte es aber in Asien werden. Etwa in Vietnam.

Venedig und die Adria-Küste

Wenig überraschend dürfte der Anstieg des Meeresspiegels die italienische Küste und die Touristenmetropole Venedig treffen. Die Lagunenstadt leidet bereits heute immer wieder unter Überschwemmungen, die prekäre Lage wird sich in Zukunft noch verschärfen.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Malé

Auch für die Malediven sind die Aussichten düster. Werden keine baulichen Massnahmen getroffen, sind wohl nicht nur viele Luxushotels am Ende, sondern auch die Hauptstadt Malé.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Bahamas

Ein weiteres Ferienparadies, das sich ernsthaft Sorgen um seine Existenz machen muss, sind die Bahamas. Im August dieses Jahres wurde der Inselstaat von Hurrikan Dorian komplett verwüstet. Zurück blieb nichts als Zerstörung, wie folgende 20 Bilder zeigen:

Rund 70'000 Menschen waren nach dem Hurrikan ohne Obdach. Die meisten von ihnen dürften noch immer mit dem Wiederaufbau beschäftigt sein. Doch die nächste Katastrophe kommt bestimmt. Bis 2050 dürfte ein Grossteil des Landes regelmässig überflutet werden.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Denpasar

Eine weitere populäre Feriendestination, die vom Anstieg des Meeresspiegels hart getroffen wird, ist Bali. Die Götterinsel sieht sich nicht nur mit einer Müll-Epidemie konfrontiert, sondern wird auch deutlich mehr Fluten erleben. Besonders das Ballungszentrum Denpasar steht vor grossen Herausforderungen.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Jakarta

Westlich von Bali befindet sich die Insel Java mit der Hauptstadt Jakarta. In der grössten Stadt des Landes wohnen zehn Millionen Menschen. Durch den Anstieg des Meeresspiegels sehen sie ihre Existenz bedroht.

Es dürfte gar noch schlimmer kommen als von «Climate Central» prognostiziert. Denn die Berechnungen vernachlässigen einen wichtigen Faktor: Jakarta sinkt. In gewissen Gebieten um mehrere Centimeter pro Jahr. Grund dafür ist unter anderem das schlechte Management mit dem Grundwasser, welches den Boden absinken lässt. Selbstredend, dass die indonesische Hauptstadt nicht die einzige Metropole mit diesem Problem ist.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Niederlande

Begeben wir uns wieder nach Europa. Die Hälfte der Niederlande befindet sich bereits heute unter dem Meeresspiegel. Die Holländer sind zwar Experten im Hochwasserschutz, doch ob die Deiche auch die kommenden Jahrzehnte überdauern werden, bleibt fraglich. Kreative Lösungen wie schwimmende Siedlungen wurden zwar bereits in die Realität umgesetzt, doch der Druck auf das Königreich steigt von Jahr zu Jahr.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Alexandria

Während die Niederlande immerhin auf viel Erfahrung im Hochwasser-Management zählen dürfen, sind die Ressourcen in anderen Teilen der Welt deutlich beschränkter. Etwa in Ägypten. Die 5,2 Millionen Bewohner der Küstenstadt Alexandria werden die Auswirkungen der Klimaerwärmung mit voller Wucht zu spüren bekommen.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Basra

Untragbare Zustände herrschen im irakischen Basra bereits heute. Für die Jugend gibt es keine Jobs, die Arbeitslosigkeit ist hoch. Seit Wochen demonstrieren sie gegen die korrupte Regierung, dabei sind bereits zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

Es ist daher nicht anzunehmen, dass man im Regierungspalast Vorbereitungen trifft für mögliche Überschwemmungen. Doch diese werden kommen und die Zweimillionenstadt Basra vor noch grössere Probleme stellen.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Mumbai

Nebst dem, dass in Indien 600 Millionen Menschen von Trinkwasserknappheit betroffen sind, steigt auch das Risiko von Überschwemmungen. Die grösste Stadt des Landes, Mumbai, befindet sich zu einem grossen Teil auf Meereshöhe. Für Millionen von Menschen wird dies zunehmend gefährlich.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Bangladesch

Bangladesch ist eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt. 163 Millionen Menschen drängen sich auf einer Fläche, die nur 3,5 Mal so gross ist wie die Schweiz. Die Armut am Golf von Bengalen ist gross. Im Osten des Landes befinden sich zudem über 700'000 Geflüchtete aus Myanmar. Der Klimawandel und der Meeresspiegelanstieg werden das Leid abermals verschärfen.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Bangkok

Auch für Bangkok sieht es nicht gut aus. Die Hauptstadt Thailands befindet sich auf Meereshöhe. Wenn nichts unternommen wird, werden die Fluten verheerende Folgen haben.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Macau, Shenzhen und Umgebung

Das Perlflussdelta gehört mit seinen 67 Millionen Menschen zu den Boomregionen der Welt. Doch die Chinesen müssen sich gut überlegen, wie sie ihre Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels schützen wollen. Denn die Aussichten sind alles andere als gut.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Tianjin

China ist das Land, welches mit rund 27 Prozent der Treibhausgasemissionen am meisten zum Klimawandel beiträgt. Gleichzeitig treibt es aber auch vehement die erneuerbaren Energien voran. Und Peking tut gut daran. Denn Millionenmetropolen wie Tianjin (15 Millionen Einwohner) müssen um ihre Existenz fürchten.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Hanoi

Wie eingangs erwähnt, wird Vietnam vom Meeresspiegelanstieg besonders betroffen sein. Der Norden mit der Hauptstadt Hanoi steht vor schier unlösbaren Aufgaben.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

Südvietnam

Noch schlimmer sieht es im Süden aus. Dort drohen ganze Landstriche von der Erdfläche zu verschwinden. Darunter auch Ho Chi Minh City mit seinen rund neun Millionen Einwohnern.

Bild

screenshot: coastal.climatecentral.org

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ihr Kommentar hat 20min Niveau
06.11.2019 20:34registriert August 2017
Der Markt und die Wirtschaft werden das schon richten.
564106
Melden
Zum Kommentar
schlorziflade
06.11.2019 21:17registriert November 2018
Alternativer Titel für den Artikel: "Diese 15 Regionen musst du bereist haben bevor sie untergehen!" *duckundweg*
47151
Melden
Zum Kommentar
Guybrush Threepwood
06.11.2019 23:53registriert April 2018
It‘s not world the that‘s in trouble. It‘s the people who live on it. Die Natur findet ihren Weg. Mit oder ohne Menschen
24120
Melden
Zum Kommentar
95

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel