International
Raumfahrt

Esa plant erstmals kontrollierten Absturz von Satellit

Esa plant erstmals kontrollierten Absturz von Satellit

Mit dem Satelliten «Aeolus» testet die Esa eine Neuerung: Er soll nach beendeter Mission zum Absturz gebracht werden – in wenigen Tagen ist es soweit.
23.07.2023, 18:01
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Europäische Weltraumorganisation Esa plant, den Satelliten «Aeolus» kontrolliert abstürzen zu lassen. Der Satellit hat in seiner fünfjährigen Betriebszeit seit August 2018 Winde im Erdorbit vermessen und damit zur Verbesserung von Wettervorhersagen und Klimamodellen beigetragen.

Die Esa bezeichnet den Satelliten als absoluten Erfolg. Er konnte Windgeschwindigkeiten auch bei dichter Bewölkung messen und nutzte dafür einen auf die Erdoberfläche gerichteten UV-Laserstrahl.

The photo provided by European Space Agency ESA shows an artists rendering of ESA's Aeolus satellite which will provide timely and accurate profiles of the world's winds and further informat ...
Aeolus-Satellit im Jahr 2018.Bild: AP/ESA/ATG medialab

Nun soll «Aeolus» in mehreren Schritten immer weiter abgesenkt werden, um in einer kontrollierten Aktion auf die Erde zu stürzen – an einem Ort, an dem für Menschen möglichst wenig Gefahr droht.

Da der 1'360 Kilogramm schwere Satellit seine geplante Lebensdauer im Orbit überschritten hat, geht sein Treibstoff zur Neige. Mit ausreichend Treibstoff für das letzte Manöver will die Missionskontrolle im ESA-Raumfahrtkontrollzentrum in Deutschland Aeolus nun zurück in die Atmosphäre unseres Planeten steuern. Das Restrisiko des Absturzes soll dadurch minimiert werden.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Die Entwicklung von den anfänglichen Pixelwolken zu scharfgestochenen Roboter-Selfies vom Mars ist spektakulär. Im Bild: Der Crips-Krater, aufgenommen von einer Sonde der NASA am 3. Juni 2015.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Der Versuch ist der erste unterstützte Wiedereintritt dieser Art – laut Esa ein Präzedenzfall, der allerdings nicht bei jedem Satelliten möglich ist. Der Ansatz soll dazu beitragen, das stetig wachsende Problem von Weltraummüll und unkontrollierten Wiedereintritten zu reduzieren.

In der letzten Phase des Absturzes soll sich «Aeolus», dessen Messbetrieb bereits vor einigen Wochen eingestellt wurde, grösstenteils über Wasser befinden.

Laut Informationen der Esa verliert «Aeolus» täglich rund einen Kilometer an Höhe, wobei sich der Sinkflug stetig weiter beschleunigt. Laut Plan soll er am Freitag, den 28. Juli, mit einem letzten Manöver auf 120 Kilometer absenkt und einige Stunden später an einem für Menschen möglichst ungefährlichen Ort zum Absturz gebracht werden.

Zwar düfte der grösste Teil des Geräts in einer Höhe von 80 Kilometern verglühen. Blieben dennoch Teile des Satelliten erhalten, sollen sie laut Berechnungen der Fachleute vermutlich im Atlantik landen. Wann und wo genau der Absturz stattfindet, lässt sich allerdings nicht ganz genau berechnen, da dies auch von der Aktivität der Sonne abhängt. Fest steht jedoch: Das Ende von «Aeolus» steht kurz bevor.

Verwendete Quellen:

  • Esa: "Journey back to Earth: Aeolus' historic reentry
  • Esa: "The mission of Aeolus"
  • heise.de: "ESA-Windsatellit Aeolus: Vor möglichst kontrolliertem Absturz Messungen beendet"

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Trump heizt ein und sein Team bereitet sich offenbar bereits auf Kamala Harris vor
Beim ersten Wahlkampf-Auftritt seit dem Attentat jubelt die Menge einem gelösten Donald Trump zu. Seine Kampagne plant derweil für einen Rückzug seines Kontrahenten Joe Biden.

Nur eine Woche nach dem Anschlag auf sein Leben reisst Donald Trump schon wieder Witze auf offener Wahlkampf-Bühne. Über die Demokraten - und sich selbst. Sehr fest übergekämmt seien seine Haare heute, scherzte Trump. «Ich entschuldige mich dafür.» Er habe auf den Monitor geschaut und gedacht: «Wow, das ist ein Kunstwerk.»

Zur Story