bedeckt
DE | FR
59
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Russischer Soldat gibt in abgehörtem Telefonat Verbrechen zu

«Bin ein Mörder geworden» – Russischer Soldat gibt in abgehörtem Telefonat Verbrechen zu

In einem veröffentlichten Telefonat-Mitschnitt erzählt ein russischer Soldat, wie er ukrainische Zivilisten exekutierte. Das könnte Kriegsverbrechen beweisen.
29.09.2022, 10:34
A woman navigates a debris-filled street where destroyed Russian military vehicles stand in Bucha on the outskirts of Kyiv, Ukraine, Sunday, April 3, 2022. (AP Photo/Rodrigo Abd)
Zerstörung und Tod nach dem russischen AbzugBild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Ein russischer Soldat soll in der Ukraine auf Befehl seines Vorgesetzen Zivilisten getötet haben. Stimmen die entsprechenden Aussagen, über die die «New York Times» berichtet, könnten sie russische Kriegsverbrechen in der Ukraine belegen. Konkret geht es um einen Fall, der sich im März rund um Butscha zugetragen haben soll. In dem Vorort von Kiew waren nach Abzug russischer Truppen etliche Tote – unten ihnen viele Zivilisten – gefunden worden.

Ein Soldat, der nur mit Namen Sergej genannt wird, soll demnach ukrainische Zivilisten in einem Wald getötet haben, um zu verhindern, dass diese den Standort der russischen Einheit verraten. In einem Audiomitschnitt, den die New York Times veröffentlicht hat, ist zu hören, wie der Mann mit seiner Freundin telefoniert und die Tat zugibt. «Ich bin ein Mörder geworden», sagt er. Es soll dabei um drei Menschen gehen. «Wir haben sie festgenommen, ausgezogen und ihre Kleidung kontrolliert», schildert der Mann. Dann sei die Entscheidung gefallen, sie zu töten.

Nicht genug Verpflegung für alle

Auf die Frage seiner Freundin, warum die Soldaten die Zivilisten nicht als Kriegsgefangene genommen hätten, sagt er: «Wir hätten sie verpflegen müssen, aber haben nicht genug Essen für uns selbst.» Sein Kommandeur soll seiner Einheit demnach befohlen haben, alle Zivilisten, die sie anträfen, zu töten, da sie ihre Position an der Front verraten könnten.

Telefonate mit Familien in der Heimat führen russische Soldaten immer wieder, schreibt die Times. Das Telefonat hat die Zeitung in russischer Sprache veröffentlicht und schriftlich ins Englische übersetzt. Darin sagt der Soldat auch, er wolle keine weiteren Menschen mehr töten, besonders jene nicht, denen er in die Augen sehen müsse.

Stimmen die Berichte, könnten sie Beleg für die Kriegsverbrechen russischer Truppen nach Definition der Vereinten Nationen sein – und verdeutlichen die katastrophale Situation russischer Einheiten. Bereits zuvor war bekannt geworden, dass Soldaten Essensmangel beklagen und mit mangelhaften Waffen sowie fehlenden Verbandsmaterialien an der Front kämpfen.

Auch dazu:

(t-online.de,cli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen

1 / 9
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(Mutmassliche) Videos der russischen Mobilmachung zeigen desolate Zustände

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BG1984
29.09.2022 11:34registriert August 2021
Er hätte auch einfach seinem Kommandeur in den Kopf schiessen können und die Seite wechseln. Dann hätte er genug zu essen und müsste sich keine Vorwürfe machen.
12133
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guerzo
29.09.2022 11:37registriert Februar 2016
So ein Dreckshaufen!
905
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
29.09.2022 13:16registriert Februar 2022
Wie war das nochmals mit «Ukraine befreien vor grausamen Nazis.»? Einfach nur grausam diese Russen, aber Krieg bringt das Grausamste der Menschheit zum Vorschein. Je mehr ich so Berichte höre, desto weniger kann ich nachvollziehen, dass es noch immer Putins-Sympathisanten gibt.
362
Melden
Zum Kommentar
59
Ein Drittel des europäischen Kokainhandels kontrolliert: Razzia gegen «Superkartell»

Tonnen von Drogen beschlagnahmt, etliche Kriminelle gefasst: Der Europäischen Polizeibehörde Europol ist eigenen Angaben zufolge ein Schlag gegen ein Kokain-«Superkartell» gelungen.

Zur Story