Schneeregenschauer
DE | FR
56
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Putins trauernde Soldatenmüttern kommen uns irgendwie bekannt vor

Putins trauernde Soldatenmütter kommen uns irgendwie bekannt vor

Kurz vor dem russischen Muttertag traf sich Kremlchef Wladimir Putin mit vermeintlichen Soldatenmüttern. Viele von ihnen sind für ihre Kremltreue bekannt.
26.11.2022, 13:0026.11.2022, 13:58
Russian President Vladimir Putin meets with mothers of military personnel serving in the special military operation ahead of Mother's Day at the Novo-Ogaryovo residence outside Moscow, Russia, Friday, ...
Putin und die Mütter an einem Tisch. Einiges ist dabei verdächtig.Bild: keystone

Kurz vor dem russischen Muttertag am Sonntag wollte Präsident Putin offenbar ein Zeichen setzen. Er traf sich mit einer Reihe von vermeintlichen Soldatenmüttern. Staatliche russische Medien veröffentlichten am Freitag ein kurzes Video, das zeigt, wie der Präsident mehr als ein Dutzend ausgewählter Frauen in seiner Residenz in Nowo-Ogarjowo bei Moskau empfängt und ihnen Kaffeetässchen reicht.

Wie das oppositionelle Medium «Mozhem Obyasnit» berichtet, waren unter den Frauen einige bekannte Gesichter. Funktionärinnen regierungsfreundlicher Bewegungen, Abgeordnete der Regierungspartei «Einiges Russland» und Beamtinnen. Das belarussische Medium Nexta berichtet zudem, dass einige der Frauen bereits mehrmals im Umkreis Putins gesehen worden sind.

Wie etwa Nadezhda Uzunowa, die in der Regierung der russischen Republik Chakassien tätig war. Sie war bereits zuvor auf einer Bühne mit Putin zu sehen. Auf der russischen Nachrichtenseite «19rusinfo» findet sich zudem ein Beitrag über sie vom 14. Oktober, in dem sie über die Mobilisierung in Chakassien berichtet. Demnach gehört Uzunowa der Veteranenvereinigung «Combat Brotherhood» (auf Deutsch etwa: «Bruderschaft des Kampfes») an und organisiert in Chakassien Ausrüstung für mobilisierte Soldaten.

«Mozhem Obyasnit» identifizierte auf den Bildern zudem die Filmemacherin Olesya Shigina, die für regierungstreue und konservativ-religiöse Filme bekannt ist. Auf ihrer YouTube-Seite findet sich ein Kurzfilm mit Zeugnissen russischer Soldaten. «Russische Stimmen. Mutig» schreibt sie dazu.

From left, Suna Nabieva of Kaspiysk, Republic of Dagestan, Elena Nikulnikova of Lipki, Tula Region, Nina Pshenichkina of Kirovsk, Luhansk People's Republic, Lyubov Rubanik of St. Petersburg, and Irina ...
Bild: keystone

Das Medium konnte zudem eine Abgeordnete aus der Region Orechowo-Sujewo identifizieren, die ebenfalls Ausrüstung für Mobilisierte organisiert, die Leiterin einer Abteilung in einer Bezirksverwaltung in der Region Tuwa sowie eine Beamtin aus Moskau.

Über die Teilnahme einer Vertreterin der tschetschenischen Elite, Zharadat Aguewa, wurde hingegen offen berichtet. Der tschetschenische Sender Grozny TV berichtete, einer ihrer Söhne ist verantwortlich für die innere Sicherheit in der Stadt Kurtschaloi, ein anderer Kommandeur eines Bataillons. Beide kämpfen demnach in der Ukraine. Einer von ihnen wird laut «Mozhem Obyasnit» regelmässig auf dem Telegramkanal des Tschetschenen-Führers Ramzan Kadyrow für seine «Heldentaten» gelobt. Aguewa sagte dem Sender zufolge bei dem Treffen, dass bereits zwei ihrer Söhne an vorderster Front stehen, sie bei Bedarf bereit ist, einen dritten Sohn zu schicken.

epa10327854 Russian President Vladimir Putin (C-R) meets with mothers of Russia's servicemen participating in the special military operation in Ukraine, at the Novo-Ogaryovo state residence, outside M ...
Bild: keystone

Offiziellen Angaben zufolge waren die 17 Frauen aus verschiedenen russischen Regionen sowie aus völkerrechtswidrig von Moskau annektierten Gebieten der Ostukraine angereist. Ob die Angaben stimmen, ist unklar.

Die Auswahl stieß nicht nur in oppositionellen Medien, sondern auch bei der Organisation «Rat für Mütter und Ehefrauen», die sich für die Rechte von Wehrpflichtigen einsetzt, auf Kritik. Mitglied und Aktivistin Olga Tsukanowa griff Putin in einem Telegram-Video direkt an. «Haben Sie den Mut, uns in die Augen zu schauen – offen, in einer Sitzung mit Frauen, die nicht für Sie ausgewählt wurden ...?» und fügte hinzu: «Frauen, die Sie nicht in der Tasche haben, sondern echte Mütter, die auf eigene Kosten aus verschiedenen Städten angereist sind, um sich mit Ihnen zu treffen?» Sie forderte Putin auf, sich bei der Organisation zu melden.

(t-online, cck)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
26.11.2022 13:15registriert Oktober 2020
Das sagt eigentlich alles, wenn Putin nicht die Eier hat, echten Soldatenmüttern unter die Augen zu treten.
Die Kinder der echten Mütter werden schlecht ausgebildet und ausgerüstet zum Sterben geschickt.
Wie lange hält sich sein Paralleluniversum noch? Ich hoffe nicht mehr lang.
2114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steibocktschingg
26.11.2022 14:03registriert Januar 2018
Wenig überraschend, dass Putin nicht die Eier hat, den echten Müttern entgegenzutreten und selbst so etwas zur Propagandashow verkommen lässt. Was ein niederer Typ!
1234
Melden
Zum Kommentar
avatar
frank frei
26.11.2022 14:50registriert September 2018
Shitshow eines Landesverräters. Ich hätte anstatt Tee, eine Flasche Novichok auf den Tisch gestellt.
1024
Melden
Zum Kommentar
56
«Diese Schlacht wird den Verlauf des Krieges im Süden bestimmen»
Die Ukraine berichtet von schweren Kämpfen um Wuhledar in der Region Donezk. Die Kleinstadt ist für beide Seiten von grosser strategischer Bedeutung.

In der Ukraine wächst die Furcht vor einer neuen russischen Grossoffensive. Anlass sind Berichte über schwere Angriffe auf die Stadt Wuhledar im Südosten des Landes, an denen auch russische Eliteeinheiten beteiligt sein sollen. Von der Kleinstadt in der Region Donezk aus kontrolliert die ukrainische Armee eine für Russland strategisch wichtige Bahnstrecke zur Halbinsel Krim.

Zur Story