DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea bietet Russland angeblich 100'000 Soldaten für den Ukraine-Krieg an

Gemäss Aussagen eines russischen Militärexperten plant Nordkorea das Aussenden von 100'000 Freiwilligen. Diese sollen Russland bei der Invasion in der Ukraine unterstützen. Was steckt wirklich hinter dem nordkoreanischen Angebot?
09.08.2022, 16:0909.08.2022, 16:59

Nordkorea hat angeboten, 100'000 freiwillige Soldaten zu schicken, um Russlands Invasion in der Ukraine zu unterstützen. Diese Neuigkeit wurde zumindest vom russischen Verteidigungsexperten Igor Korotschenko im russischen Staatsfernsehen verbreitet.

Von da wurde es sowohl in anderen russischen Medien als auch auf internationaler Ebene aufgegriffen. Als erstes englischsprachiges Medium berichtete die «New York Post» über die Behauptung und verwies dabei auf das russische Staatsfernsehen. Dort erklärte Militär-Experte Korotschenko in einer News-Sendung auf Channel One:

«Es gibt Berichte, wonach 100'000 nordkoreanische Freiwillige bereit sind, sich an dem Konflikt zu beteiligen.»

Weiter erklärt er, dass die Nordkoreaner im Wiederaufbau von ukrainischen Städten und Dörfern mithelfen könnten. Zudem hätten sie Erfahrung in der Abwehr von Bombenanschlägen, so Korotschenko.

Das dürfte Russland sehr gelegen kommen, hat die Ukraine ihre Verteidigung mit Himars aus den USA doch enorm stärken können – die hochpräzisen Langstreckenraketen bringen Russland an der Front arg in Bedrängnis.

Doch ob Nordkorea tatsächlich Hilfe angeboten hat, ist derzeit nicht verifizierbar. Korotschenko gibt keine Hinweise darauf, woher er die Informationen hat. Weder Russland noch Nordkorea haben sich bisher offiziell dazu geäussert.

Dies hielt den russischen Militärexperten allerdings nicht davon ab, weiter über Nordkoreas Unterstützung zu berichten – wenn auch etwas zurückhaltender. In einem Interview mit der russischen Tageszeitung «Moskowski Komsomlez» findet er nur lobende Worte für Nordkorea. So sei das Land eines der ersten gewesen, das die Souveränität der Volksrepubliken Lugansk und Donezk anerkannt habe und ihnen seither immer moralische Unterstützung habe zukommen lassen (Nordkorea ist nebst Syrien das einzige von zwei Ländern, welches die beiden Volksrepubliken anerkannt hat).

Korotschenko zeigt sich davon überzeugt, dass Nordkorea für einen Einsatz in der Ukraine bereit wäre – wenn Russland dem Vorschlag zustimme. Er sieht weder in der Sprache noch im Transport der nordkoreanischen Einheiten um die halbe Welt ein Problem. Aus praktischer Sicht sei «alles einfach». Es sei nur eine Frage der politischen Entscheidung.

Bevor Korotschenko diese Aussagen am 4. August im Staatsfernsehen tätigte, berichtete am 2. August die russische Nachrichtenagentur Regnum über das angebliche nordkoreanische Angebot. Darin wird Sergei Mironow, Vorsitzender der sozialistischen Partei «Gerechtes Russland – Patrioten – Für die Wahrheit», zitiert:

«Ich denke, dies ist ohne Übertreibung ein historischer Moment!»

Dies sowohl in Bezug auf «die Errichtung der Volksrepubliken Lugansk und Donezk» als auch in Bezug auf eine Stärkung der Beziehungen zu Nordkorea, fügt Mironow an.

Nordkorea soll über diplomatische Kanäle angedeutet haben, dass es dazu bereit sei, die Volksrepubliken Lugansk und Donetzk bei der Verstärkung ihrer Verteidigung und im internationalen Handel zu unterstützen, heisst es in der Meldung von Regnum.

Die Republiken würden im Gegenzug mit der Lieferung von Getreide, Energierohstoffen und anderen Produkten an Nordkorea beginnen. Wie die Autoren des Artikels Zugang zu den angeblichen diplomatischen Gesprächen erhalten haben sollen, wird nicht erläutert.

Auch nordkoreanische Zeitungen berichten vom nordkoreanischen Angebot, bleiben aber ebenfalls schwammig. Ihre Berichte beziehen sich vor allem auf das Entsenden von Arbeitern, um in Kriegsgebieten beim Wiederaufbau zu helfen. So soll eine russische Quelle zur Zeitung «Daily North Korea» gesagt haben, dass in Russland tätige Unternehmen von nordkoreanischen Behörden angewiesen worden seien, sich auf das Aussenden von Arbeitern vorzubereiten. Eine offizielle Stellungnahme besteht allerdings auch hier nicht.

Bisher handelt es sich sowohl bei der Aussendung von nordkoreanischen Soldaten als auch Arbeitern lediglich um Spekulationen – gänzlich ausgeschlossen kann die nordkoreanische Unterstützung aber nicht werden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong-Un und die Liebe zur Rakete

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
En Espresso bitte
09.08.2022 16:43registriert Januar 2019
Haha, "freiwillig", klar.
2016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
09.08.2022 16:50registriert Oktober 2020
Ich denke sogar dass sie sich freiwillig melden um endlich aus Nordkorea zu kommen um anschliessend Fahnenflucht zu begehen und so endlich Frei sind.
18814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bynaus
09.08.2022 16:21registriert März 2016
Ich glaube, das kann man getrost aufs Regal "Fieberfantasien von insgeheim verzweifelten russischen Hardlinern" legen, zusammen mit etwa "Wir stoppen erst in Portugal".
1379
Melden
Zum Kommentar
69
Gewalt bei Demos im Iran: Biden kündigt weitere Sanktionen an

Angesichts des brutalen Vorgehens iranischer Sicherheitskräfte gegen regierungskritische Demonstranten hat US-Präsident Joe Biden Sanktionen gegen Verantwortliche in Aussicht gestellt. Noch in dieser Woche werde die US-Regierung Strafmassnahmen gegen jene verkünden, die Gewalt gegen friedliche Demonstranten ausübten, kündigte Biden am Montag (Ortszeit) in einer schriftlichen Stellungnahme an. «Wir werden auch weiterhin iranische Beamte zur Rechenschaft ziehen und das Recht der Iraner auf freien Protest unterstützen.»

Zur Story