International
Russland

Putin-Bewacher des russischen FSO flüchtet nach Ecuador und packt aus

Ein ehemaliges Mitglied des russischen Sicherheitsdienstes FSO soll wegen seiner Kritik am russischen Krieg in der Ukraine nach Ecuador geflohen sein.
Das frühere Mitglied des russischen Sicherheitsdienstes FSO soll wegen seiner Kritik am russischen Krieg in der Ukraine nach Ecuador geflohen sein.Bild: Screenshot: YouTube

Putin-Bewacher packt aus: «Zeigt, wie sehr dieser Mann um sein Leben fürchtet»

Nicht nur der russische Präsident wird schwer bewacht, sondern auch seine vielen bekannten und unbekannten Residenzen. Nun ist erneut ein FSO-Mitarbeiter ins Ausland geflüchtet.
15.09.2023, 12:1115.09.2023, 21:39
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Ein früheres Mitglied des russischen Sicherheitsdienstes FSO soll wegen seiner Kritik am russischen Krieg in der Ukraine nach Ecuador geflohen sein. Laut einem Bericht des unabhängigen russischen TV-Senders Doschd war Witaly Brizhaty zuvor als Wächter in dem Ort Oliva auf der Krim tätig.

Dort und im Umland des Küstenortes am Schwarzen Meer sollen sich verschiedene Datschen von hochrangigen russischen Beamten befinden. Dazu sollen Anwesen des russischen Präsidenten Wladimir Putin gehören, aber auch von Ex-Präsident Dmitri Medwedew oder vom Chef des Geheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow. Die ukrainische Halbinsel ist seit 2014 völkerrechtswidrig von Russland besetzt.

Brizhaty sprach in dem Bericht davon, dass der russische Präsident seinem eigenen Sicherheitsdienst nicht traue. So könne es etwa sein, dass Putins Ankunft auf der Krim auf zwei Flughäfen gleichzeitig angekündigt werde, der Präsident aber per Schiff auf der ukrainischen Halbinsel ankomme.

«Das zeigt, wie sehr dieser Mann um sein Leben fürchtet.»
Witaly Brizhaty, Ex-FSO-Offizier

Auslandkontakte verboten

Der FSO ist für den Schutz des Präsidenten und anderer russischer Regierungsmitglieder verantwortlich. Der ehemalige Wachmach sprach davon, dass ihm der Kontakt zu Personen, die den Krieg verurteilen, unter Strafe verboten wurde. Gleiches soll für den Kontakt mit Staatsbürgern aus der Ukraine, den USA und der Europäischen Union gelten.

Der Ex-Wachmann sei in Sorge gewesen, da einer seiner Freunde mittlerweile in den USA lebe und den Krieg kritisch sehe. Es sei etwa möglich gewesen, dass gegen Brizhaty ermittelt werden, falls sein Freund pro-ukrainische Inhalte auf Instagram liken würde. «Das ist einfach verrückt.»

Nach Südamerika abgesetzt

Brizhaty soll einige Monate nach Kriegsbeginn versucht haben, den FSO zu verlassen. Ihm sei allerdings dann angedroht worden, für den Krieg an die Front geschickt zu werden. Seine Frau, die auf der Krim geboren wurde, habe allerdings eine Aufenthaltsgenehmigung in Ecuador erhalten, die dann auf ihn übertragen wurde.

Da FSO-Mitarbeiter keinen ausländischen Pass und keine Aufenthaltsgenehmigung besitzen dürfen, wurde Brizhaty entlassen, woraufhin er sich nach Südamerika absetzte.

Putins Personenschützer
Der FSO (auf Russisch «Federalnaja Sluschba Ochrany») ist ein Staatssicherheitsdienst der Russischen Föderation, dessen Hauptaufgabe der Schutz des Präsidenten Wladimir Putin und hochrangiger Regierungsmitglieder ist. Es handelt sich quasi um das russische Pendant zum amerikanischen Secret Service. Neben dem Personenschutz könne der russische Präsident die FSO-Offiziere auch für Abwehr- und Aufklärungsaufgaben einsetzen. Laut Wikipedia zählt der Dienst um die 40'000 Mitarbeitende.

Schon einmal hat ein ins Ausland geflüchteter FSO-Offizier international für Schlagzeilen gesorgt: Hauptmann Gleb Karakulov war bis Oktober 2022 als «Ingenieur» in der Kommunikationsabteilung tätig. Zu seinen täglichen Aufgaben gehörte es, die Kommunikation der höchsten Staatsbeamten – des Präsidenten und des Premierministers – zu verschlüsseln. Und er versorgte Russlands Machthaber mit geheimdienstlichen Informationen. Karakulov gilt als ranghöchster Geheimdienstoffizier in der jüngeren Geschichte Russlands, der in den Westen übergelaufen ist.

Quellen

Weitere interessante Artikel:

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
Als die Russen im Februar 2022 die Ukraine überfielen, planten sie, wenige Tage später im Zentrum Kiews eine Parade abzuhalten. Doch es kam anders ...
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ClownNr
15.09.2023 12:21registriert Mai 2015
Und unsere Bundesräte kommen mit dem Fahrrad ins Bundeshaus oder raven an der Streetparade mit! 😅
843
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
15.09.2023 12:27registriert Februar 2022
Kein Wunder brauchen die Herren so einen grossen Schutz. Ich meine, ich würde mich selbst nicht als aggressiv bezeichnen. Schon gar nicht als gewalttätig. Würden ein Putin, ein Schoigu, ein Medwedew, oder ein Lawrow jedoch ohne jegliche Bodyguards oder so vor mir stehen, könnte es eventuell passieren, dass ich da eine Ausnahme machen und die Herren eigenhändig erwürgen würde! Ich denke, ich bin da nicht der Einzige, der so denkt. Daher würde ich in der Haut von Putin auch um mein Leben fürchten.
757
Melden
Zum Kommentar
21
Bewegung im Senat: Hoffnung auf neue US-Hilfe ++ Region Charkiw unter russischem Beschuss
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story