International
Russland

Anti-Kriegs-Proteste in russischen Städten – die Polizei greift ein

Video: watson/een

Anti-Kriegs-Proteste in mehreren russischen Städten – die Polizei greift ein

In mehreren russischen Städten ist es zu Protesten gegen den Einmarsch Russlands in die Ukraine gekommen. Die russische Polizei schaut aber nicht zu und nimmt Personen fest.
24.02.2022, 22:5325.02.2022, 10:46
Mehr «International»

St. Petersburg

Moskau

Nowosibirsk

Tjumen

(rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
24.02.2022 – Bundespräsident Ignazio Cassis über Ukraine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
24.02.2022 19:58registriert Oktober 2018
👍🏼 Weiter so! Geht demonstrieren liebe Russen! Stürzt dieses kriminelle Regime!
3526
Melden
Zum Kommentar
avatar
AFK
24.02.2022 20:11registriert Juni 2020
Das Putin ein Psycho ist, ist inzwischen klar. Ich frage mich was in den Köpfen der russischen Polizei und Militärs vorgeht. Können die Abends einschlafen?
2528
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZEUS aKal-El
24.02.2022 20:25registriert März 2021
Beim einen Tweet ist ein Hashtag: #worldwar3
Mir läuft's kalt den Rücken runter...

Diese Leute in Russland sind aber vielleicht die grösste Hoffnung die die Ukrainer haben🙏
2256
Melden
Zum Kommentar
97
Was passiert mit Julian Assange? Heute wird in London entschieden
Im juristischen Tauziehen um die von den USA geforderte Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange wird an diesem Montag mit einer Entscheidung zu dessen Berufungsantrag gerechnet.

Dazu ist am Londoner High Court eine Anhörung um 11.30 Uhr (MESZ) angesetzt, die voraussichtlich zwei bis drei Stunden dauern soll. Die Unterstützer des 52 Jahre alten gebürtigen Australiers haben zu einer Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude im Zentrum der britischen Hauptstadt aufgerufen.

Zur Story