International
Russland

Wie er 1983 die Welt vor dem Untergang bewahrte

Russian sailors at right watch as crewmen of the Japanese Maritime Safety Agency cutter Tsugaru haul a crate of wreckage to their vessel at Nevelsk, a fishing port on Sakhalin Island, Russia, Monday,  ...
Russische Matrosen verfolgen im September 1983, wie Trümmerteile einer abgeschossenen Passagiermaschine abtransportiert werden.Bild: AP

Wie er 1983 die Welt vor dem Untergang bewahrte

Mitten im Kalten Krieg schrillte im September 1983 der Alarm in einem sowjetischen Frühwarnzentrum: Hatten die USA Atomraketen abgefeuert? Stanislaw Petrow blieb cool – und rettete die Menschheit.
07.04.2024, 22:29
Marc von Lüpke / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Lediglich Ersatzmann war Stanislaw Petrow, als er in der Nacht vom 26. auf den 27. September 1983 seinen Dienst verrichtete. Der Oberstleutnant vertrat einen Kollegen, der erkrankt ausgefallen war. Wobei? Einer der wichtigsten Tätigkeiten, die die sowjetischen Streitkräfte zu verrichten hatten: die Satellitenüberwachung in einem Raketenfrühwarnzentrum, alles streng geheim.

1983 befanden sich die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der westlichen Führungsmacht USA auf einem Tiefpunkt. Der Kalte Krieg war noch eisiger geworden, die Auseinandersetzung hitziger. Neben der Kubakrise 1962 um die Stationierung sowjetischer Atomwaffen vor der Haustür der Vereinigten Staaten gab es nur wenige vergleichbar brenzlige Situationen für die Mitgliedsstaaten der NATO, die kürzlich 75 Jahre alt wurde. Ein Atomkrieg war alles andere als unwahrscheinlich.

Nahte das Ende der Welt?

Denn Stunden, nachdem besagter Stanislaw Petrow, 44 Jahre alt, die Verantwortung im Frühwarnzentrum übernommen hatte, ging dort der Alarm los. Die Satellitentechnik warnte vor dem Start einer Interkontinentalrakete im Nordwesten der USA. Mit einem nuklearen Sprengkopf.

War es jetzt so weit? Drohte der nukleare Erstschlag seitens der USA und die unvermeidliche sowjetische Gegenreaktion? So schien es. Denn die für damalige Verhältnisse hochmoderne Anlage meldete bald vier weitere im Anflug befindliche Atomraketen aus den USA.

Das Ende der Welt kündigte sich an. Doch Petrow blieb besonnen in einer Zeit, in der andere wahrscheinlich blind oder kopflos gehandelt hätten.

So wie etwa wenige Wochen zuvor, am 1. September 1983: Ein sowjetischer Kampfpilot schoss an diesem Tag in der Nähe der Insel Sachalin eine südkoreanische Passagiermaschine vom Himmel. Der Jumbo war aus ungeklärten Umständen in den Luftraum der kommunistischen Supermacht eingedrungen, den Abschuss räumte der Kreml erst später schamhaft ein. 269 Tote waren zu beklagen, darunter Dutzende Amerikaner. US-Präsident Ronald Reagan attestierte der Sowjetunion «unmenschliche Brutalität».

Seit Längerem hatte Reagan die Sowjetunion als «Reich des Bösen» gegeisselt. Nicht nur das Schicksal der südkoreanischen Maschine bestärkte ihn in dieser Ansicht, sondern etwa auch der Krieg der Sowjets in Afghanistan; der Kreml hatte 1979 seine Truppen in das Land einmarschieren lassen. 1983 verschärfte sich die Lage zusätzlich dadurch, dass das rote Riesenreich im Inneren immer schwächer wurde. Juri Andropow stand seit kurzer Zeit an seiner Spitze, ein Greis, früher Chef des KGB.

Wären die Amerikaner so leichtsinnig?

Als Kalter Krieger misstraute Andropow den Amerikanern zutiefst, auch weil Ronald Reagan der klammen Sowjetunion durch das Hochfahren der Rüstung den sprichwörtlichen Stecker ziehen wollte. Besonders das Kürzel SDI löste in Moskau Beunruhigung aus. Die von Reagan propagierte Strategic Defense Initiative – auch als «Star Wars» bespöttelt – versprach nicht nur einen Schutzschirm gegen die Bedrohung durch sowjetische Interkontinentalraketen, sondern auch allerlei andere militärtechnologische Errungenschaften.

Dass vieles davon damals mehr der Fantasie als der Machbarkeit entsprang, war Moskau entgangen. Entsprechend gross waren die Angst und Paranoia, die Ende September 1983 zu einer dramatischen Entwicklung hätten führen können.

Hätten ...

Denn Stanislaw Petrow, der Oberstleutnant im Frühwarnzentrum, blieb angesichts der fünf vermeintlich anfliegenden amerikanischen Atomsprengköpfe bedächtig. Er trotzte seinen Untergebenen, die ihn bedrängten, höhere Stellen zu informieren, die wiederum den möglichen sowjetischen Gegenschlag initiiert haben würden.

Ein atomarer Erstschlag der USA gegen die nuklear schwer bewaffnete Sowjetunion kam Petrow allerdings wenig realistisch vor. Hätte die westliche Supermacht in einem solchen Fall nicht ihr gesamtes Arsenal eingesetzt? Oder zumindest grosse Teile davon? Fünf Interkontinentalraketen hatten trotz ihrer Massenvernichtungskraft kaum das Potenzial, einen nuklearen Enthauptungsschlag gegen die gesamte Sowjetunion zu leisten.

In this Thursday, Aug. 27, 2015 photo former Soviet missile defense forces officer Stanislav Petrov poses for a photo at his home in Fryazino, Moscow region, Russia. On Sept. 26, 1983, despite the dat ...
Stanislaw Petrow, 2015. Bild: AP/AP

Gut 30 Minuten standen Petrow maximal zur Verfügung, um seine Vorgesetzten zu informieren. Wenig Zeit, um über das Schicksal der Welt zu entschieden. Doch Petrow zweifelte. Der Ingenieur traute dem Satellitensystem nicht ganz über den Weg. Sein «Bauchgefühl» habe ihm etwas anderes gesagt, sollte er viele Jahre später bestätigen.

Die Entscheidung aus dem Bauch heraus

Nach 17 Minuten sollte Petrows Bauch recht bekommen. Nach eingehender Prüfung stellte sich der Alarm als Fehler heraus: Wolken hatten lediglich Sonnenstrahlen zurückgestrahlt, ein Satellit und das Überwachungssystem daraus Raketenstarts konstruiert. Kurz gesagt: Lichtblitze avancierten zum angeblichen Abschuss. Kleiner Fehler, potenziell mörderische Wirkung. Der Atomkrieg? Abgeblasen. Öffentlich bekannt wurden die dramatischen Ereignisse vom September 1983 erst nach dem Ende des Kalten Krieges.

Ohne dieses Wissen probte die NATO kurz darauf einige Wochen ihr Vorgehen in einem Atomkrieg. «Able Archer 83» lautete die Bezeichnung der Übung vom 7. bis 11. November 1983, mit der das Verteidigungsbündnis seine Abläufe in einem Nuklearkrieg trainieren wollte.

In Moskau, wo sich Kremlchef Andropow seinem Tod entgegenschleppte, soll die Übung hingegen als Ernstfall angesehen worden sein. Sprich: «Able Archer» wäre die Tarnung für einen beabsichtigten atomaren Erstschlag des Westens gewesen, die Sowjetunion hätte sich entsprechend dieser Fehlannahme gewappnet. 2013 widersprach der Harvard-Historiker Mark Kramer dieser These, denn etwa im Politbüro in Moskau wäre «Able Archer» kein Thema gewesen.

Doch auch Kramer wurde widersprochen, die Forschung ist sich lediglich in ihrer Uneinigkeit einig über die potenziell denkbaren Konsequenzen von «Able Archer» bis hin zu einem Atomkrieg. Fest steht allein, dass Nuklearwaffen keine Fehler verzeihen. 1983 bewahrte Stanislaw Petrow die Menschheit vor dem Untergang. Sonderlich weiser ist sie seitdem nicht geworden, wie Wladimir Putins Einschüchterungsversuche mit dem russischen Kernwaffenpotenzial gegen den Westen im Zeichen des russischen Kriegs gegen die Ukraine immer wieder demonstrieren.

Quellen

  • Annie Jacobson: "72 Minuten bis zur Vernichtung. Atomkrieg - ein Szenario", München 2024
  • nzz.de: "Die Legende von 'Able Archer'"
  • welt.de: "Entging die Welt im Jahr 1983 um Haaresbreite einem Atomkrieg?"
  • nzz.de: Haarscharf an einem Atomkrieg vorbei"
  • geo.de: "Weltretter Stanislaw Petrow"
  • Bernd Stöver: "Der Kalte Krieg. Geschichte eines radikalen Zeitalters 1947-1991", 2. Auflage, München 2010
  • Marc Armbinder: "The Brink. President Reagan and the Nuclear War Scare of 1983", New York 2018
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kalaschnikow baut Elektroauto
1 / 13
Kalaschnikow baut Elektroauto
Kalaschnikow ist für seine todbringenden Waffen bekannt. Doch ...
quelle: valerymoroz
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich stelle mein Handy nie auf lautlos» – Oksana erzählt von ihrem Leben seit der Flucht
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wurstgesicht
07.04.2024 22:42registriert Dezember 2018
Ja... wir verdanken Herr Petrow sehr viel! Vielen Dank für ihre Tat!
1502
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
08.04.2024 08:33registriert Mai 2021
Das Bild *Stanislaw Petrow, 2015* steht doch sinnbildlich für den Zustand Russlands.

Gleichzeitig bleibt zu hoffen, dass es auf allen Seiten noch Menschen gibt, die nicht blind allem und jedem folgen.
575
Melden
Zum Kommentar
avatar
Musta Makkara
08.04.2024 07:29registriert Juni 2018
Wie beruhigend dass solche Entscheide schon relativ bald von bauchgefühlfreien KI Systemen gefällt werden dürften.
479
Melden
Zum Kommentar
60
Russische Gouverneurin kritisierte Putins Krieg – und wird von ihm geschasst
Im vergangenen Jahr hatte Natalia Komarowa den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine kritisiert. Nun tritt sie plötzlich ohne Begründung von ihrem Gouverneursamt in Sibirien zurück.

In Russland ist die im vergangenen Jahr wegen Äusserungen zum Krieg in der Ukraine in die Kritik geratene Gouverneurin der ölreichen sibirischen Region Chanty-Mansijsk rund ein Jahr vor Ablauf ihrer Amtszeit zurückgetreten.

Zur Story