DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreas Präsident bietet Nordkorea Hilfe an – wenn Kim atomare Abrüstung verspricht

15.08.2022, 05:4815.08.2022, 08:31

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol hat Nordkorea im Gegenzug für eine atomare Abrüstung umfangreiche Wirtschaftshilfen angeboten. Die «kühne Initiative», die ihm vorschwebe, werde «die Wirtschaft Nordkoreas und die Lebensbedingungen seiner Bevölkerung schrittweise erheblich verbessern», sagte Yoon in einer Rede zum Jahrestag der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft im Jahr 1945. Pjöngjang hatte am Sonntag mit scharfen Worten auf Äusserungen von UN-Generalsekretär António Guterres zu atomarer Abrüstung geantwortet.

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol.
Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol.Bild: keystone

Der südkoreanische Staatschef Yoon nannte eine Denuklearisierung Nordkoreas in seiner Rede «essenziell» für dauerhaften Frieden auf der koreanischen Halbinsel. Der von ihm vorgeschlagene Entwicklungsplan für den Nachbarstaat sähe seinen Worten zufolge Hilfe bei Lebensmittel- und Energieversorgung sowie bei der Modernisierung von Häfen, Flughäfen und Krankenhäusern vor.

Yoon hatte Pjöngjang bereits bei seiner Antrittsrede im Mai umfangreiche Wirtschaftshilfe im Gegenzug für atomare Abrüstung in Aussicht gestellt. Experten zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass Pjöngjang ein solches Angebot annimmt, allerdings verschwindend gering. Nordkorea investiert jährlich einen grossen Teil seiner Wirtschaftsleistung in sein Rüstungsprogramm und hat mehrfach deutlich gemacht, dass es keine Absicht habe, auf Angebote zur Denuklearisierung einzugehen.

Für Kim Jong Un scheint eine atomare Abrüstung kein Thema zu sein.
Für Kim Jong Un scheint eine atomare Abrüstung kein Thema zu sein.Bild: keystone

«Gefährliche Worte und Taten»

Am Sonntag hatte der stellvertretende nordkoreanische Aussenminister Kim Son Gyong der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge Uno-Generalsekretär Guterres «gefährliche Worte und Taten» vorgeworfen, nachdem dieser bei einem Besuch in Südkorea eine Denuklearisierung Nordkoreas ein «grundlegendes Ziel» genannt hatte.

Am Donnerstag hatte Kim Yo Jong, die mächtige Schwester von Machthaber Kim Jong Un, Südkorea dafür verantwortlich gemacht, dass sich das Coronavirus nach Nordkorea ausgebreitet hatte - und mit «tödlicher» Vergeltung gedroht.

Nordkorea hat in diesem Jahr so viele Waffentests durchgeführt wie nie zuvor. Unter anderem schoss das Land erstmals seit 2017 eine ballistische Interkontinentalrakete ab.

Im Juli erklärte Machthaber Kim Jong Un, sein Land sei «bereit» seine nukleare Abschreckung einzusetzen, falls es zu einem militärischen Konflikt mit den Vereinigten Staaten oder Südkorea komme. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

1 / 13
11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong-Un und die Liebe zur Rakete

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
CDU-Chef Merz bezeichnet Flüchtlinge als «Sozialtouristen» – Ukrainerinnen entsetzt
CDU-Chef Merz hat ukrainischen Flüchtlingen «Sozialtourismus» vorgeworfen. Bei Ukrainerinnen in Deutschland herrscht Fassungslosigkeit.

Die Empörung in der ukrainischen Gemeinschaft in Deutschland könnte kaum grösser sein: Friedrich Merz, Bundesvorsitzender der CDU, hatte am Montagabend in einem Interview mit «BILD TV» über geflohene Ukrainer gesagt: «Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge: nach Deutschland, zurück in die Ukraine, nach Deutschland, zurück in die Ukraine.»

Zur Story