DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China benutzt Schweizer Star-Biologen für Propaganda – diesen gibt es aber gar nicht

11.08.2021, 11:1111.08.2021, 14:06

Ein Facebook-User namens Wilson Edwards erhebt am 24. Juli schwere Vorwürfe an die USA: Sie würden die Untersuchung zur Herkunft des Coronavirus politisieren, um China zu diskreditieren. Weiter übe die USA massiven Druck auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus, damit diese der Labor-Theorie (wonach das Coronavirus aus einem Labor in Wuhan stamme), mehr Gewicht verleihe.

Weiter sagt er: «Forscherkollegen beklagten sich darüber, dass sie enormem Druck und sogar Einschüchterungen vonseiten der USA und bestimmter Medien ausgesetzt waren.»

Das ist der Post:

bild: screenshot facebook

Wieso ist das wichtig? Edwards behauptet von sich, Schweizer Biologe zu sein. In chinesischen Staatsmedien wurde der Facebook-Post breit zitiert, Edwards wird als namhafter Biologe beschrieben und als unabhängiger Experte inszeniert.

Edwards wird etwa von der Nachrichtenagentur Xinhua, «Global Times», «China Daily» und dem Fernsehsender CGTN zitiert.

Gesuchter Mann in China: Wilson Edwards.
Gesuchter Mann in China: Wilson Edwards.

Die Schweizer Botschaft schaltet sich ein

Die Berichterstattung rund um Wilson Edwards nahm solche Ausmasse an, dass sogar die Schweizer Botschaft in Beijing darauf aufmerksam wurde. Man wurde neugierig und fragte sich: Wer ist Wilson Edwards?

Die Nachforschungen ergaben keine Ergebnisse und so wandte sich die Botschaft am Dienstag via Twitter an die Öffentlichkeit:

«Auf der Suche nach Wilson Edwards, angeblich Schweizer Biologe, zitiert in der Presse und Sozialen Medien in China während der letzten Tage. Falls Sie existieren: Wir würden Sie gerne kennenlernen! Aber es ist wahrscheinlicher, dass das Fake News ist und wir appellieren an die chinesische Presse und Internetnutzer, die Posts zu löschen.»

In einem beigefügten Dokument wird ausgeführt:

  • Es gibt keinen Eintrag eines Schweizer Bürgers unter dem Namen «Wilson Edwards».
  • Es gibt keine akademischen Artikel im Feld der Biologie unter diesem Namen.
  • Edwards' Facebook-Account wurde am selben Tag wie sein kritischer Post eröffnet und hat nur diesen einen Post verfasst. Ausserdem hat er nur drei Freunde.

Die Botschaft fügte die Bitte an, die entsprechenden Artikel zu löschen und ein Korrigendum zu veröffentlichen.

Die Reaktionen

Daraufhin löschten CGTN, «People's Daily» und «China Daily» die Verweise auf Edwards. Und «Global Times» löschte gleich den Artikel. Ein Statement der Medien blieb jedoch aus.

Ebenfalls gelöscht wurde der Facebook-Account von Edwards.

Die Häme unter dem Tweet der Schweizer Botschaft ist derweil gross. «Hätten sie nicht zumindest einen Schweizer Namen wie ‹Hans› verwenden können?», spottet ein Twitter-User. Andere wunderten sich darüber, wieso es schon wieder die Schweiz trifft. Im Mai stellte «China Daily» Brienz als chinesisches Bergdorf vor.

Zur Causa Edwards witzelt ein Twitter-User: «Es ist nicht das erste Mal, dass ‹China Daily› so was abgezogen hat. Aber es ist das erste Mal, dass jemand es ernst genommen hat.»

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

1 / 41
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil Deepfakes machen so einfach ist, haben wir es ausprobiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadler Rail verliert Mega-Auftrag in Österreich – wegen «Signatur-Fail»

Blamage für die ÖBB und Stadler Rail. Das österreichische Bundesverwaltungsgericht erklärt eine Auftragsvergabe für bis zu 186 Doppelstockzüge für nichtig. Dies, weil offenbar die verwendete digitale Signatur nicht anerkannt wird. Stadler lässt dies nicht auf sich sitzen.

Bis zu 186 Doppelstock-Züge im Wert von bis 3 Milliarden Euro sollte der Schweizer Zughersteller Stadler Rail nach Österreich liefern. Doch daraus wird wohl nichts. Das österreichische Bundesverwaltungsgericht hat die Auftragsvergabe am 10. September für nichtig erklärt.

Der Grund scheint bizarr: Laut der Tageszeitung «Der Standard» hat Stadler das Angebot mit einer Schweizer Version einer digitalen Signatur unterzeichnet, die von EU und Österreich nicht anerkannt wird.

Auf Anfrage von watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel