Digital
Schweiz

Chinesisches Staatsmedium wirbt mit traumhaftem Bergdorf – da gibt's nur ein Problem

Chinesisches Staatsmedium wirbt mit traumhaftem Bergdorf – da gibt's nur ein Problem

20.05.2021, 11:0721.05.2021, 06:54
Mehr «Digital»

Die erste und grösste englischsprachige Zeitung Chinas warb kürzlich auf Twitter mit den schönen Seiten des Reichs der Mitte. Im Tweet heisst es: «Würdest du nicht auch gerne diesen friedlichen Zufluchtsort besuchen und Zeit mit deinem Hund in einer kleinen Stadt am Fusse eines Berges geniessen?»

Hashtag «Glamor China».

Ja, wollen wir schon, sieht hübsch aus!

Das war der Tweet:

Mittlerweile wurde der Tweet gelöscht, darum hier nur der Screenshot.
Mittlerweile wurde der Tweet gelöscht, darum hier nur der Screenshot.screenshot: twitter

Im kurzen Video spaziert man mit einem Hund auf einer Strasse, umgeben von Bergen mit Sicht auf einen malerischen See. China Daily verfasste den Tweet am 10. Mai, mittlerweile wurde er aber wieder gelöscht.

Doch wo liegt denn dieses Dorf?

Wer jetzt Lust auf eine China-Reise bekommen hat, müssen wir enttäuschen – beziehungsweise erfreuen. Einige von euch werden's bereits geschnallt haben: Der Ort liegt nicht in China sondern im Berner Oberland, genauer gesagt handelt es sich dabei um Brienz.

Beim kurzen Clip auf Twitter handelt es sich um einen Video-Mitschnitt der Brienzer Fotografin Sylvia Michel, hochgeladen im April.

Damit die Weiterverwendung nicht auffiel, hat China Daily das Video horizontal gespiegelt, Michels Wasserzeichen rausgeschnitten und durch eigene ersetzt.

Die Originalquelle:

Das ist auch der Photografin Michel aufgefallen. Sie wies «China Daily» darauf hin und meldete den Tweet wegen Urheberrechtsverletzungen.

Kurze Zeit später war der Inhalt nicht mehr verfügbar und «China Daily» löschte den Tweet. Das Plagiat fiel auch anderen Twitter-Usern auf.

«Die Schweiz ist ein unveräusserlicher Teil Chinas und befindet sich seit Tausenden von Jahren auf der gleichen Kontinentalmasse», schrieb etwa eine Person ironisch auf Twitter und benutzte dabei den schroffen Ton, den chinesische Staatsbeamte verwenden, wenn sie über umstrittene Gebiete wie Taiwan und Hongkong sprechen.

Eine andere Person schrieb: «Die Architektur der Häuser ist nicht einmal asiatisch ... zwar gibt es einige schöne Bergdörfer in China, aber dieses ist keines davon.» (jaw)

Du bist gut in Geographie? Zeige dein Wissen im Quiz!

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
1 / 19
China 1 Jahr nach Ausbruch des Coronavirus
In China ist ein Jahr nach Ausbruch des Coronavirus mehrheitlich wieder Normalität eingekehrt.
quelle: keystone / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die längste Glasboden-Hängebrücke der Welt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mimo Staza
20.05.2021 11:36registriert März 2020
This is a poverty certificate... den muss ich im nächsten Meeting auch mal platzieren🙃
1720
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magnum
20.05.2021 12:06registriert Februar 2015
Die staatlichen Lügenkanäle Pekings sind einfach nur grandios faul und schlecht beim Fabrizieren ihrer Fake News. China Daily hat mit diesem dummen Tweet bestätigt, dass es keinerlei redaktionelle Qualitätskontrollen oder journalistische Integrität bei diesem Propaganda-Megaphon der KP gibt.

Schön, wenn sich verlogene Diktaturen selbst entlarven.
865
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matrixx
20.05.2021 12:29registriert März 2015
Vielleicht haben wir in der Schweiz so viele chinesische Touristen, weil China die Schweiz als "versteckten Teil von China" oder so verkauft...
600
Melden
Zum Kommentar
50
So will dich der Bund neu vor Katastrophen warnen (Spoiler: Cell Broadcast kommt)
Es hat länger gedauert, doch nun will der Bund bei bedrohlichen Ereignissen wie Naturkatastrophen oder Terroranschlägen auf eine «Multikanal-Alarmierung» setzen. Hier erfährst du alles Wichtige.

Bei katastrophalen Ereignissen wie den jüngsten Unwettern im Wallis oder im Tessin setzt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) künftig auf eine sogenannte Multikanal-Strategie. Dabei spielt das Smartphone (auch ohne Alertswiss-App) eine zentrale Rolle.

Zur Story