International
Skandinavien

Der «grösste Justizskandal der Nachkriegszeit» – der Fall Kristiansen

21 Jahre unschuldig im Gefängnis – die grausige Geschichte hinter Norwegens Justizskandal

16.12.2022, 18:1916.12.2022, 18:46
Mehr «International»

Der Norweger Viggo Kristiansen sass 21 Jahre im Gefängnis – für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat. Nun wurde er freigelassen.

Das ist seine Geschichte:

Die Tat

Es war der 19. Mai 2000, als die achtjährige Stine Sofie Sørstrønen und die zehnjährige Lena Sløgedal Paulsen während eines Ausflugs an einen Badesee im norwegischen Naturpark Baneheia verschwanden. Zwei Tage später wurden die Mädchen gefunden – vergewaltigt und mit einem Messer erstochen.

Die Ermittlungen liefen damals auf Hochtouren. Am Tatort wurden DNA-Proben entnommen, die zeigten scheinbar eindeutig: Zwei verschiedene Männer haben sich an den Mädchen sexuell vergangen und sie erstochen, schreibt die Aftenposten.

Erst Monate später, im September, konnten zwei Verdächtige festgenommen werden: Jan Helge Andersen und Viggo Kristiansen.

In mehreren der am Tatort entnommenen DNA-Proben wurde ein Profil gefunden, das vollständig mit Andersens Probe übereinstimmte. Kristiansen Probe konnte immerhin teilweise in einem Profil nachgewiesen werden, sagte Generalstaatsanwalt Jørn Sigurd Maurud.

Die Verurteilung

Andersen gab das Verbrechen bei der Befragung dann auch sofort zu. Und: Er beschuldigte seinen Freund Kristiansen als federführenden Komplizen.

Der damals 21-jährige Viggo Kristiansen wies jeglichen Vorwurf von sich. Er habe nichts mit den Morden zu tun.

Tatsächlich war Kristiansens Handy zum Tatzeitpunkt fast einen Kilometer entfernt vom Tatort eingeloggt gewesen. Doch das galt den Ermittelnden nicht als entlastend genug. Denn der Verdächtige war in seiner Jugend mehrfach wegen sexueller Belästigung und einmal sogar wegen Vergewaltigung eines minderjährigen Mädchens verurteilt worden, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt.

Aufgrund der Aussagen von Andersen wurde Kristiansen am 1. Juni 2001 zu 21 Jahren Gefängnis wegen Vergewaltigung und Mord an Stine Sofie Sørstrønen und Lena Sløgedal Paulsen verurteilt – mit Option zur Sicherheitsverwahrung. Sein Kumpel Andersen wurde zwar ebenfalls verurteilt, allerdings ist er seit Jahren wieder frei, da er aufgrund der Kooperation mit der Polizei eine mildere Haftstrafe bekam.

Der Freispruch

Während seiner 21-jährigen Haft stellte Kristiansen mehrfach den Antrag auf eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Gutachter aber bescheinigten wiederholt, dass der Verurteilte nach wie vor gefährlich sei, und so wurde die Mindeststrafe nie angewandt. Dabei pochte Kristiansen stets darauf, dass er unschuldig sei. Kristiansen kam im Juni 2021 auf Bewährung frei.

Die Polizei untersuchte in Oslo die sogenannten Baneheia-Morde erneut. Und plötzlich verdichteten sich die Anzeichen, dass Kristiansen Stine Sofie Sørstrønen und Lena Sløgedal Paulsen tatsächlich nicht vergewaltigt und erstochen hat: Die DNA-Spuren, die mittlerweile viel verfeinerter untersucht werden können als noch vor 20 Jahren, konnten nur noch einen Täter ausmachen. Bereits 2001 hatten Kontrollproben, die in Spanien ausgewertet wurden, eine Unklarheit über die Anzahl der Täter rückgemeldet, wie im Nachhinein bekannt wurde. Allerdings fand der spanische Bericht keine Berücksichtigung vor Gericht, wie eine Expertin gegenüber dem norwegischen Sender Nrk im vergangenen Oktober sagte.

Zudem ist mittlerweile bekannt, dass die DNA-Variante, die 2001 in Kristiansens Probe detektiert worden war – und ihn überführt hatte –, bei über 54 Prozent der norwegischen Männer nachweisbar ist, wie die Aftenposten berichtet.

Im Oktober verkündete Generalstaatsanwalt Jørn Sigurd Maurud, dass alle Vorwürfe gegen Kristiansen fallen gelassen würden. Am Donnerstag hat ihn ein Gericht nun definitiv freigesprochen. Viggo Kristiansen hat den Freispruch angenommen. Genau wie die Staatsanwaltschaft.

Kristiansen hat also fast sein ganzes bisheriges Erwachsenenleben für ein Verbrechen gesessen, das er nicht begangen hat.

Erleichterung. Der Vater von Viggo Kristiansen umarmt den Anwalt Gulstad
Erleichterung. Der Vater von Viggo Kristiansen umarmt den Anwalt Bjørn Gulstad.Bild: imago

Der «grösste Justizskandal der Nachkriegszeit»

Die Tageszeitung Aftenposten bezeichnete den Baneheia-Fall als den «grössten Justizskandal der Nachkriegszeit».

Erst im Oktober sagte Generalstaatsanwalt Maurud der versammelten Presse: «Das Einzige, das wir als Gesellschaft anbieten können, ist eine Entschädigung in Form von Geld». Dem Anwalt des mittlerweile 43-jährigen Kristiansen, Bjørn Gulstad, zufolge könnte sein Mandant umgerechnet mehr als drei Millionen Schweizerfranken an Wiedergutmachung fordern. Mittlerweile hätten sich mehrere Arbeitgeber bei Gulstad gemeldet, um Kristiansen einen Job anzubieten, schreibt die Aftenposten am Freitag.

Im Anschluss an den Freispruch fand am Donnerstagabend eine Pressekonferenz statt. «Ich habe 21 Jahre lang jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag, jede Woche, jeden Monat, jedes Jahr gelitten», las Anwalt Gulstad aus einem Brief von Kristiansen vor. Sein Leid sei jedoch nichts, verglichen mit dem Leid, das die Hinterbliebenen der Kinder hätten erleben müssen. Er beendet seine Botschaft mit:

«Heute beginnt der Rest des Lebens.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Promis waren schonmal hinter Gittern
1 / 11
Diese Promis waren schonmal hinter Gittern
Der Schauspieler Mark Wahlberg musste wegen versuchten Mordes zwei Jahre ins Gefängnis. Als Jugendlicher von 16 Jahren griff er einen vietnamesischen Ladenbesitzer an und beschimpfe ihn mit rassistischen Parolen. Das Gerücht, dass der Vietnamese dabei ein Auge verlor, stellte sich mittlerweile als falsch heraus.
quelle: charles sykes/invision/ap/invision / charles sykes
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Maurice Hastings kommt frei – Zitate der Pressekonferenz
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Heinzbond
16.12.2022 18:37registriert Dezember 2018
Was passiert dann mit dem der schon frei ist? der hat dann ja wohl gelogen und die Schuld auf den jetzt frei gelassenen zu laden?
1960
Melden
Zum Kommentar
avatar
bärn
16.12.2022 19:19registriert Juli 2016
...und was ist mit der falschen Anschuldigung desjenigen welcher offensichtlich tatsächlich beteiligt war?
1231
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steibocktschingg
16.12.2022 19:00registriert Januar 2018
Er scheint ja auch nicht gerade ein Musterknabe gewesen zu sein in der Vergangenheit, aber unschuldig 21 Jahre im Knast zu sitzen hat er dennoch nicht verdient. Nun, hoffen wir doch mal, dass er für den Rest seines Lebens friedlich und gesetzestreu leben kann.
8325
Melden
Zum Kommentar
56
Milei nimmt nach diplomatischem Eklat einen zweiten Anlauf und besucht Spanien

Der argentinische Präsident Javier Milei hat seine Europareise begonnen. Der ultraliberale Politiker traf am Freitagnachmittag in der spanischen Hauptstadt Madrid ein. Treffen mit Vertretern der linken Regierung oder mit dem spanischen Staatsoberhaupt, König Felipe VI., sind auf dieser ersten Etappe allerdings nicht vorgesehen.

Zur Story