DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Morde, Folter, Raub: Ukraine fahndet nach zehn mutmasslichen Kriegsverbrechern

Sie sollen Zivilistinnen und Zivilisten in Butscha beraubt, gefoltert und getötet haben: Die Staatsanwalt in der Ukraine benennt erstmals konkrete Verdächtige für die russischen Kriegsverbrechen bei Kiew.
28.04.2022, 22:38
Die Ukraine fahndet nach möglichen Kriegsverbrechern.
Die Ukraine fahndet nach möglichen Kriegsverbrechern.Bild: keystone
Ein Artikel von
t-online

Die ukrainische Justiz hat Ermittlungsverfahren gegen zehn russische Soldaten wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen in Butscha eingeleitet. Den Angehörigen der 64. motorisierten Infanteriebrigade der russischen Armee werde «grausame Behandlung von Zivilisten» vorgeworfen, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft auf Telegram. Die Gräueltaten in Butscha und anderen Kiewer Vororten hatten Anfang April weltweit Entsetzen ausgelöst.

Bei den Verdächtigen handelt es sich um vier Unteroffiziere, drei Gefreite, einen Rekruten, einen Korporal und einen Feldwebel. Sie sollen während der vierwöchigen Besatzung von Butscha Zivilistinnen und Zivilisten als Geiseln genommen, gefoltert und getötet haben, schreibt die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa auf Facebook.

Verdächtige sollen in Butscha auch geplündert haben

«Sie töteten die Menschen mit Hunger und Durst, hielten sie mit gefesselten Händen und verbundenen Augen auf den Knien, verspotteten und schlugen sie», heisst es laut Google-Übersetzung in dem Beitrag. Opfer seien vor allem Menschen gewesen, die vermeintlich Informationen über russische oder ukrainische Stellungen hatten. «Und einige wurden ohne jeden Grund gefoltert», so Wenediktowa.

Die Verdächtigen hätten ihren Opfern auch mit dem Tod gedroht und Gefangene mit Scheinhinrichtungen gefoltert, indem sie diese niederknien liessen und dann über sie hinwegschossen. «Und wir haben Beweise dafür, dass die Soldaten die Bevölkerung beraubten und persönliche Gegenstände und 'Trophäen' wie Haushaltsgeräte stahlen.» 

Guterres in Butscha: «Krieg ist eine Absurdität»

Der Fahndungsaufruf basiert nach Angaben Wenediktowas auf Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft, aber auch auf Schilderungen von Journalisten vor Ort. Nachdem die russischen Truppen Anfang April aus dem Norden Ukraine vertrieben worden waren, fanden Ermittler in den befreiten Ortschaften die Leichen Hunderter Zivilisten . Allein in Butscha gab es mindestens 410 Opfer. Viele der Leichen wurden mit verbundenen Händen aufgefunden und hatten Schusswunden im Kopf.

Der US-Sender CNN veröffentlichte am Mittwoch Videoaufnahmen, die erstmals russische Soldaten und Militärfahrzeuge in Butscha nahe den Leichen von Zivilisten zeigen sollen. Die am 12. und 13. März von einer Drohne aufgenommenen Videos seien verortet und auf ihre Echtheit geprüft worden. Das Filmmaterial sei «das erste Beweisstück aus Butscha, das zeigt, wie russische Fahrzeuge und Truppen auf der Strasse operieren, auf der die ukrainischen Streitkräfte bei der Rückeroberung der Stadt am 1. April die Leichen fanden», schrieb CNN. 

Bei einem Besuch in Butscha am Donnerstag forderte UN-Generalsekretär António Guterres Russland auf, mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag bei der Untersuchung der Kriegsverbrechen zusammenzuarbeiten. «Ich unterstütze den Strafgerichtshof voll und ganz und appelliere an die Russische Föderation, die Zusammenarbeit zu akzeptieren», sagte er. «Der Krieg ist eine Absurdität im 21. Jahrhundert.»

((t-online,mk ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das schreibt die Presse zu Butscha

1 / 14
Das schreibt die Presse zu Butscha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Frauen zerschneiden aus Protest ihre Chanel-Handtaschen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
28.04.2022 22:58registriert November 2016
Na dann postet ihre Fahndungsbilder und ihre Namen, die sollen nie mehr in die Türkei in die Ferien fliegen können!

Mal sehen ob wir in den nächsten Jahren "Spezialoperationen" zur Gefangennahme von Kriegsverbrechern sehen, wie es damals Israel nach dem 2. Weltkrieg gemacht hat.
564
Melden
Zum Kommentar
avatar
David Steger
28.04.2022 22:56registriert September 2016
"Bei den Verdächtigen handelt es sich um vier Unteroffiziere, drei Gefreite, einen Rekruten, einen Korporal und einen Feldwebel."

Wer um alles in der Welt schickt Rekruten in einen Krieg? 😱
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
28.04.2022 22:54registriert Juni 2021
Auch die Vorgesetzten dieser Soldaten tragen in meinen Augen eine Mitschuld!
293
Melden
Zum Kommentar
22
Rettet der «Typ von nebenan» die Demokraten?
Der Sitz von Pennsylvania könnte über die Mehrheit im Senat entscheiden. Mit John Fetterman schicken die Demokraten einen Kandidaten ins Rennen, der Siegeschancen hat.

Amerikanische Politiker treten in der Regel bestens frisiert, im Anzug und mit Krawatten vor ihre Wählerinnen und Wähler oder vor die TV-Kameras. John Fetterman tut dies meist in Shorts und im Hoody. Der 52-jährige Riese – er misst rund zwei Meter – hält seine Wahlkampfveranstaltungen auch an liebsten in Bars ab, grösstenteils mit einem Bierglas in der Hand.

Zur Story