International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Satellit soll Gesundheitszustand der Erde erforschen



Mit einem weiteren Umwelt-Satelliten will Europas Weltraumorganisation ESA den Gesundheitszustand der Erde erforschen. Sentinel-3A soll die Ozeane beobachten und das Fliessen der Meeresströme und den Anstieg des Meeresspiegels messen.

Image

Sentinel-3A auf seiner Trägerrakete.
bild: esa

«Der Satellit tastet die Erde in etwa einem Tag ab», sagte Volker Liebig, ESA-Direktor für Erdbeobachtungsprogramme, im Satelliten-Kontrollzentrum in Darmstadt zum Start von Sentinel-3A. Die Daten seien wichtige Hinweise auf den Klimawandel.

Der Satellit startete am Dienstagabend mit einer Rockot-Trägerrakete vom Kosmodrom Plessezk in Nordrussland aus. Sentinel-3A (englisch für: «Wächter») ist der dritte aus der Satelliten-Reihe des europäischen «Copernicus»-Programms zur Erdbeobachtung.

40 Mal schneller als ein Flugzeug

Aus rund 800 Kilometern Höhe soll er auch Informationen liefern über die Temperatur der Meeresoberfläche. Er umkreist die Erde 40 Mal schneller als ein Flugzeug und sieht sie häufiger als die beiden anderen Satelliten Sentinel-1A und Sentinel-2A, die Auflösung seiner Bilder ist aber geringer. Die Daten sollen die Erde in maximal 45 Minuten erreichen.

Artist's view

Sentinel-3A bei seiner Arbeit.
bild: esa

«Wir können die Verschmutzung der Ozeane messen, auch die Chlorophyllverteilung», sagte Liebig. Der grüne Farbstoff weist unter anderem auf winzige Algen hin. Daten über die Höhe der Wellen und deren Richtung liefert Sentinel-1A: «Wenn sich Schiffe nach den Ozean-Vorhersagemodellen richten, dann können sie bis zu zehn Prozent Treibstoff sparen», sagte Liebig.

Weitere Satelliten sollen folgen

Der erste Sentinel-Satellit des «Copernicus»-Programms hob im April 2014 ab. Auf Sentinel-3A sollen weitere Satelliten folgen. Dazu zählt 2017 ein zweiter, baugleicher Sentinel-3B. Die Daten nutzen hauptsächlich Politiker, Unternehmer, Wissenschaftler und die Landwirtschaft.

Die Satelliten haben unterschiedliche Aufgaben. «Sentinel-1A» meldet etwa für die Schifffahrt, wenn sich Eis auf den Meeren bildet. Er kann aber auch mehr. «Wir können das Wachstum von Reis sehen», sagte Liebig. «Das ist ein wichtiger Parameter für die Erntevorhersage.» Der Satellit «Sentinel-2A» hat die Gesundheit der Wälder und Pflanzen im Blick.

Auf die Daten greifen mindestens 16 000 Nutzer zurück. «Wir wollen, dass die ganze Welt die europäischen Umweltdaten nutzen kann», erklärte Liebig. Die Satelliten spielen somit auch «in der Klimaforschung eine grosse Rolle», so Paolo Ferri, Chef des Esa-Flugbetriebs.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article