DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug bei Bahnhof Bregenz (Ö) entgleist – Keine Verletzten



Beim Hauptbahnhof im österreichischen Bregenz am Bodensee unweit der Schweizer Grenze ist in der Nacht auf Samstag ein Zug entgleist. Bei der Einfahrt in den Bahnhof sprang der vordere Teil der Komposition aus den Schienen. Die Passagiere blieben unverletzt.

Der Zug der Österreichischen Bundesbahnen mit der Nummer 5692 war gegen 22.15 Uhr in Richtung Lochau im Norden von Bregenz unterwegs, als der vordere Teil der Garnitur rund vierhundert Meter vor der Einfahrt in den Bahnhof Bregenz aus den Schienen sprang, wie die Polizei Vorarlberg mitteilte. Rund zehn Personen befanden sich in dem Zug. An der Komposition entstand erheblicher Sachschaden.

Im Einsatz standen danach knapp 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettung und Polizei. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar und Gegenstand von internen Ermittlungen der ÖBB, hiess es.

Der betroffene Gleisabschnitt musste vorerst zumindest den gesamten Samstag über vollständig gesperrt werden. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hyperloop» absolviert erste bemannte Testfahrt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel