DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Literatur-Nobelpreisträgerin Toni Morrison ist verstorben.
Die Literatur-Nobelpreisträgerin Toni Morrison ist verstorben.Bild: AP/AP

Literatur-Nobelpreisträgerin Toni Morrison 88-jährig verstorben

06.08.2019, 16:1306.08.2019, 16:21

Die Schriftstellerin starb gestern in New York im Alter von 88 Jahren. Der Tod der Frau wurde bestätigt, die Todesursache jedoch nicht.

Morrison stellte die Afroamerikaner, insbesondere die Frauen, in den Mittelpunkt ihres Schreibens. Dies in einer Zeit, in der die schwarze Gemeinschaft noch stärker zum Aussenseiter der Gesellschaft gemacht wurde als heute. Ihr gelang es, mit lyrischer Sprache die Natur des Lebens der Schwarzen in Amerika zu beschreiben. Die Schriftstellerin widmete sich Themen wie der Sklaverei und der generellen Ungleichheit.

Grosse Ehre: Obama verlieh Morrison die «Presidential Medal of Freedom» im Jahr 2012.
Grosse Ehre: Obama verlieh Morrison die «Presidential Medal of Freedom» im Jahr 2012. Bild: AP

Das Buch «The Bluest Eye» von 1970 war das Debüt der damals 40-jährigen Morrison – und wurde zu einem Klassiker. Mit dem Werk «Beloved» gewann sie Ende der 80-er Jahre den Pulitzer-Preis.

Der Höhepunkt folgte 1993, als Morrison den Nobelpreis erhielt – als erste Afroamerikanerin. Im Jahr 2012 folgte eine weitere grosse Ehre: Präsident Obama verlieh ihr die höchste zivile Auszeichnung der Nation – die «Presidential Medal of Freedom» – und würdigte sie «für die Pflege der Seelen und die Stärkung des Charakters unserer Union». (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

1 / 80
Sie alle sind 2019 verstorben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gottfried Keller – Vom armen Schlucker zum Schriftsteller

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Huawei könnte die Kommunikation der US-Atomstreitkräfte aushorchen – und sogar stören

Huawei und die USA – es ist keine harmonische Geschichte. Spätestens seit 2017 ein heftiger Handelskrieg zwischen den USA und China – den beiden grössten Wirtschaftsmächten der Erde – ausbrach, ist das Verhältnis zwischen amerikanischen Regierungsbehörden und dem chinesischen Technologiekonzern höchst problematisch, um es milde auszudrücken. Im Mai 2019 setzte der damalige Präsident Donald Trump Huawei sogar auf eine schwarze Liste.

Zur Story