DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unangemessen»: Trumps Tochter und seine Schwiegertochter kamen dem Secret Service zu nahe

In einem neuen Buch bringt eine US-Journalistin heikle Details über das Hause Trump ans Licht. Es geht um private Beziehungen zwischen Familienmitgliedern und Geheimagenten – die eigentlich verboten sind.
14.05.2021, 20:56
Ein Artikel von
t-online

Mit ihrem Buch «Zero Fail: The Rise and Fall of the Secret Service» (zu Deutsch: «Zero Fail: Der Aufstieg und Fall des Geheimdienstes») will die US-Journalistin Carol Leonnig Geheimnisse und Skandale über den Geheimdienst enthüllen. Auch der frühere US-Präsident Donald Trump und seine Familie geraten in den Fokus.

Besonders brisant: Zwei Mitglieder der Trump-Familie sollen private Beziehungen zu Personenschützern gepflegt haben. Demnach sollen Vanessa Trump, die Frau von Trumps ältestem Sohn Donald Junior, und Trumps Tochter Tiffany Agenten «unangemessen – und vielleicht gefährlich – nahe» gekommen sein. Das offenbart Leonnigs bald erscheinendes Buch, wie US-Medien übereinstimmend berichten.

Tiffany (l.) und Vanessa Trump im August 2018 im Weissen Haus.
Tiffany (l.) und Vanessa Trump im August 2018 im Weissen Haus.Bild: Imago-images

«Ungewöhnlich viel Zeit allein»

In dem Buch werde der US-Geheimdienst ins Visier genommen, der auch für den Personenschutz der Regierung und dessen Familie verantwortlich sei. Leonnig thematisiere das Missmanagement des Secret Services unter den Ex-Präsidenten Barack Obama und Donald Trump. Nun sorgt das Buch bereits vor seiner Veröffentlichung für Negativschlagzeilen über Trump.

Wie The Guardian und The Washington Post berichteten, soll Vanessa Trump dem Buch zufolge angefangen haben, «sich mit einem der Agenten zu verabreden, der ihrer Familie zugewiesen worden war». Vanessa hatte im März 2018 die Scheidung eingereicht. Weiter beschreibe Leonnig, dass Tiffany Trump, die aus Trumps zweiter Ehe mit Marla Maples hervorgegangen ist, nach der Trennung von ihrem Freund «ungewöhnlich viel Zeit allein mit einem Geheimdienstagenten verbracht hat».

Derartige private Beziehungen sind untersagt

Laut dem Buch seien die Leiter des Geheimdienstes «besorgt darüber, wie nahe Tiffany dem grossen, dunklen und gutaussehenden Agenten zu kommen schien». Familienmitgliedern sei es jedoch untersagt, persönliche Beziehungen zu Personenschützern zu pflegen, da sich eine derartige Beziehung nicht auf das Urteilsvermögen der Mitarbeiter auswirken soll.

Abgang: Donald Trump tritt seit seiner Abwahl kaum mehr in der Öffentlichkeit auf.
Abgang: Donald Trump tritt seit seiner Abwahl kaum mehr in der Öffentlichkeit auf. bild: imago-images

Sowohl Tiffany Trump als auch der Agent bestritten die Anschuldigungen dem Buch zufolge, berichteten die US-Medien. Es sei Teil des Agentenberufes, alleine Zeit mit den zu schützenden Personen zu verbringen. Der Agent sei demnach einer neuen Position zugewiesen worden. 

«Ich möchte diese fetten Kerle nicht in meinem Dienst haben»

Zudem schreibt Leonnig offenbar darüber, dass nicht klar sei, ob Donald Trump über die Gerüchte informiert gewesen sei. Er habe mehrfach versucht, Mitarbeiter des Secret Services zu entlassen, die er für übergewichtig oder zu klein bewertete. «Ich möchte diese fetten Kerle nicht in meinem Dienst haben», soll Trump demnach gesagt haben. «Wie werden sie mich und meine Familie beschützen, wenn sie nicht die Strasse entlang rennen können?», fragte der Ex-Präsident. 

In Leonnigs Buch werden den US-Berichten zufolge neben den mutmasslichen Beziehungen zwischen den Trump-Angehörigen und den Geheimdienstagenten mehrere Fälle dokumentiert, bei denen die Personenschützer die Sicherheit ihrer Schützlingen nicht gewährleisten konnten. Leonnig gewann 2015 einen Pulitzer-Preis für ihre Berichterstattung über Sicherheitsmängel beim Secret Service. (lw/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Derweil in der Donald-Trump-Fasnachtsmasken-Fabrik in China ...

1 / 19
Derweil in der Donald-Trump-Fasnachtsmasken-Fabrik in China ...
quelle: x01793 / aly song
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dmark
14.05.2021 21:26registriert Juli 2016
Ach, Trump... eine Bitte an die Medien.
Berichtet doch einfach nichts mehr über ihn und seiner Familie. Wir hatten das lange genug ertragen müssen.
22911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stefan003
15.05.2021 00:27registriert Juni 2020
Die Übersetzung von Secret Service zu Geheimdienst ist ein wenig fraglich, da Secret Service eine bestimmte Behörde ist, während Geheimdienst einfach ein allgemeiner Begriff ist. Es gibt zahlreiche Geheimdienste in den USA, aber nur einen "Secret Service".
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
KoSo
15.05.2021 06:21registriert Mai 2017
wer sind diese Trumps, die immer mal wieder in den Medien auftauchen?
muss man die kennen?

*ironie off*
😂
306
Melden
Zum Kommentar
28
#SitLikeAGirl – die Geschichte hinter dem Hashtag und was Olena Selenska damit zu tun hat
Mitten im Krieg auf dem Coverbild der Vogue: Olena Selenska, die ukrainische First-Lady. Nun erntet sie nicht nur wegen der Porträts im Modemagazins Kritik, sondern auch für ihre «zu männliche» Pose. Die Geburt eines neuen Hashtags.

Olena Selenska sitzt mit breiten Beinen auf den Stufen der Kiewer Metro. Hinter ihr klemmen Sandsäcke in Marmorsäulen. Ihre Hände sind gefaltet, der Blick in die Kamera gerichtet.

Zur Story