International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Affäre – jetzt geraten Biden Junior und Gasfirma ins Visier der Behörden



In der Ukraine-Affäre um US-Präsident Donald Trump gerät die Gasfirma Burisma ins Blickfeld: Die ukrainischen Justizbehörden haben am Freitag angekündigt, die Geschäfte des Konzerns erneut unter die Lupe zu nehmen, für den der Sohn des früheren US-Vizepräsidenten und demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden gearbeitet hat.

Der Generalstaatsanwalt verwies allerdings darauf, dass die zu untersuchenden Affären nicht zwangsläufig mit Hunter Biden zu tun hätten.

Joe (r.) und Hunter Biden stehen im Mittelpunkt der Affäre um ein Telefonat von US-Präsident Donald Trump. Darin hatte dieser den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen ermuntert, die seinem möglichen demokratischen Herausforderer Joe Biden im Wahlkampf schaden könnten.

Hunter Biden, hier mit Vater Joe. Bild: EPA AP POOL

Burisma ist nach eigenen Angaben der grösste private Erdgasproduzent und einer der führenden Gaskonzerne der Ukraine. Hunter Biden gehörte von 2014 bis 2019 dem Verwaltungsrat von Burisma an. Er sollte die Rechtsabteilung des Konzerns leiten und ihn vor «internationalen Organisationen» vertreten. Biden selbst hatte einst gesagt, er wolle Burisma zum Thema «Transparenz» beraten.

Das Unternehmen gehörte dem umstrittenen prorussischen Abgeordneten und Geschäftsmann Mykola Slotschewsky. Von 2010 bis 2012 war dieser Umweltminister unter Präsident Viktor Janukowitsch. Ihm wurde unter anderem vorgeworfen, Lizenzen für die Gasproduktion an sein eigenes Unternehmen vergeben zu haben.

Ermittlungen wegen Geldwäscherei

Nach der Revolution 2014, die Janukowitschs Regierung aus dem Amt trieb, wurden Korruptionsuntersuchungen gegen die ehemalige Führung des Landes aufgenommen. In dem Monat, in dem Hunter Biden sein Amt bei Burisma antrat, wurden in Grossbritannien und der Ukraine mehrere Ermittlungen wegen Geldwäscherei eingeleitet, London fror 23 Millionen Dollar auf britischen Konten Slotschewskys ein.

In Kiew wurden die Ermittlungen von Generalstaatsanwalt Viktor Schokin überwacht. Joe Biden - ein Verfechter der demokratischen Reformen in der Ukraine - bat um die Entlassung Schokins. Der Grund: Schlechte Resultate im Kampf gegen Korruption.

epa07883526 (FILE) - Former New York City Mayor Rudy Giuliani (L) poses with US President Donald J. Trump at the clubhouse of Trump International Golf Club, in Bedminster Township, New Jersey, USA, 20 November 2016 (reissued 30 September 2019). The House Committees of Foreign Affairs, Oversight, and Intelligence issued a subpoena for Rudy Giuliani, President Trump's personal lawyers, demanding that he produce communications and records related to Ukraine in connection with the impeachment inquiry.  EPA/PETER FOLEY  ALTERNATIVE CROP

Schiessen gegen Joe Biden: Donald Trump und sein Anwalt Rudy Giuliani. Bild: EPA

Genau diesen Schritt verwenden US-Präsident Donald Trump und sein Anwalt Rudy Giuliani nun gegen Joe Biden. Sie werfen ihm vor, auf die Entlassung von Schokin gedrängt zu haben, um seinen Sohn Hunter zu schützen. Allerdings forderten auch die EU, der Internationale Währungsfonds sowie ukrainische Aktivisten aus ähnlichen Gründen wie Biden die Entlassung Schokins.

«Für Burisma war der Hauptgrund, Hunter Biden an Bord zu holen, den Ruf des Unternehmens aufzupolieren», sagte eine westliche Quelle in Kiew der Nachrichtenagentur AFP und fügte hinzu, dass die Aufgaben von Biden nicht verdächtig gewesen seien.

Biden war nicht die einzige internationale Persönlichkeit, an die sich Burisma wandte, um sein Image zu pflegen: Auch der ehemalige polnische Präsident Aleksander Kwasniewski ist für das Unternehmen tätig. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trump kennt (k)eine Antwort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel