DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bewohner der Bahamas warten in Freeport auf Hilfslieferungen.
Bewohner der Bahamas warten in Freeport auf Hilfslieferungen.
Bild: AP

2500 Vermisste nach Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas

11.09.2019, 20:4711.09.2019, 21:44

Anderthalb Wochen nach dem Hurrikan «Dorian» auf den Bahamas werden noch 2500 Menschen vermisst. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde der Inselgruppe am Mittwoch mit. Der Wirbelsturm war am 1. September mit Windstärken von bis zu 300 Stundenkilometern über die Bahamas hinweggefegt.

Die Zahl der Todesopfer wurde zuletzt mit mindestens 50 angegeben. Die Behörden rechnen jedoch mit einem starken Anstieg der Opferzahl, weil entlegene Regionen noch nicht erreicht werden konnten.

Katastrophenschutzchef Carl Smith erklärte, derzeit stünden noch rund 2500 auf den amtlichen Vermisstenlisten. Diese seien jedoch noch nicht mit den Listen der Menschen verglichen worden, die in Notunterkünften untergebracht oder vorübergehend umgesiedelt worden seien.

Smith zufolge wurden bislang mehr als 5500 Bewohner der besonders betroffenen Inseln Grand Bahama und Abaco auf andere Inseln gebracht. Die Zahl der Menschen, die vorübergehend umgesiedelt werden wollten, gehe inzwischen zurück.

«Dorian» hatte als Wirbelsturm der Stufe 5 auf den Bahamas gewütet, bevor er sich abschwächte und entlang der Südostküste der USA und bis in den Osten Kanadas zog. Nach Schätzung der UNO sind auf der Inselgruppe etwa 70'000 Menschen auf Nothilfen angewiesen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Erwärmung von 2 Grad wäre ein sehr schlechtes Szenario» – auch für die Schweiz

Der Weltklimarat IPCC zeichnet in seinem neusten Bericht ein düsteres Bild über unser zukünftiges Klima. Mitautorin Sonia Seneviratne erklärt, warum genau die Schweiz von Wetterextremen stark betroffen sein wird.

Sonia Seneviratne, wir erleben einen Sommer der Wetterextreme. Sind die extreme Hitze und Nässe nur Einzelereignisse oder ein Zeichen des Klimawandels?Sonia Seneviratne: Diese Wetterextreme passen sehr gut zu den Schlussfolgerungen im neuen IPCC-Bericht. Wir sehen aus den wissenschaftlichen Beobachtungen, dass es eine Tendenz gibt zu einer Zunahme von Hitzewellen, so wie man das schon im Juni in Kanada gesehen hat. Und die Klimabeobachtungen und Modellierungen zeigen auch die Zunahme von …

Artikel lesen
Link zum Artikel