meist klar-1°
DE | FR
62
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Abnehm-Wundermittel aus Hollywood: Wie gefährlich ist Wegovy wirklich?

Neues Abnehm-Wundermittel aus Hollywood: Wie gefährlich ist Wegovy wirklich?

06.11.2022, 18:5507.11.2022, 12:45
Evelyn Pohl / watson.de
17 OCTOBER 2013 KIM KARDASHIAN IN THIS GREAT CELEBRITY TWITTER PICTURE! BYLINE MUST READ : SUPPLIED BY XPOSUREPHOTOS.COM

*XPOSURE PHOTOS DOES NOT CLAIM ANY COPYRIGHT OR LICENSE IN THE ATTACHED MATERI ...
Kim Kardashian, Heckansicht.Bild: SUPPLIED BY XPOSUREPHOTOS.COM

Kim Kardashian nimmt es angeblich. Und auch Tesla-Chef Elon Musk schwört darauf: Wegovy oder Ozempic heissen Hollywoods neue Abnehm-Wundermittel. Doch es gibt auch kritische Stimmen. Was dahintersteckt und welche Auswirkungen die Mittelchen haben, fragt sich zum Beispiel der bekannte US-Fernsehmoderator und Chef-Produzent der TV-Serie «Real Housewives», Andy Cohen, auf Twitter:

Was hat es also damit auf sich? Das Präparat des Herstellers Novo Nordisk ist bereits seit 2018 auf dem deutschen Markt, allerdings unter dem Namen Ozempic, als Medikament zum Spritzen gegen Diabetes. Bei Wegovy handelt es sich um das gleiche Medikament. Nur lautet hierfür die Indikation Übergewicht und es hat eine höhere Dosierung des Wirkstoffs Semaglutid. Dies ist ein dem körpereigenen GLP-1 («Glucagon-like Peptide 1») ähnliches Darmhormon, das die Insulinausschüttung und das Hungergefühl reguliert.

Auf die Frage nach dem Ursprung seines gesunden und gestrafften Erscheinungsbildes gab auch Elon Musk, der sonst wohl auch nicht für seinen gesunden Lebensstil bekannt ist, kürzlich auf Twitter zu, auf Wegovy zurückgegriffen zu haben.

Medikament für starkes Übergewicht

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt auf ihrer Webseite Wegovy als Ergänzung einer kalorienreduzierten Ernährung und verstärkter körperlicher Aktivität zur Gewichtsregulierung, einschliesslich Gewichtsabnahme und Gewichtserhaltung, bei erwachsenen Patienten.

Allerdings gilt diese Empfehlung für Personen mit einem Body-Mass-Index von über 30, also für stark übergewichtige Personen.

Wie gesund kann das sein, wenn man sich, um ein paar lästige Pfunde loszuwerden, ein Diabetes-Medikament spritzt? watson hat mit dem Abnehm-Experten Sven Sparding über das Trend-Medikament gesprochen, darüber, ob das Mittel bedenklich ist, und wie nachhaltig die neue Abnehm-Methode wirklich ist.

Sven Sparding ist Arzt, Autor und Gründer der Plattform iamfasting.
Sven Sparding ist Arzt, Autor und Gründer der Plattform iamfasting.bild: sven sparding

Sparding bezeichnet diese neue Art des Abnehmens als «interessant, aber ohne begleitende Massnahmen nicht sinnvoll». Zudem habe Elon Musk selbst auch zuerst das Fasten als Diät-Massnahme erwähnt. «Wir werden abhängig von dem, was wir für das Abnehmen nutzen. Sich von einem Medikament mit häufigen Nebenwirkungen abhängig zu machen, ist nicht die beste Strategie», warnt der Arzt im Gespräch mit watson.

«Das Diabetesmedikament bringt sehr häufige Nebenwirkungen mit sich und sollte vorrangig zur Behandlung von Diabetes eingesetzt werden.»

Einmal pro Woche müsse man sich das Mittel unter die Haut spritzen, sagt Sparding. Doch wie ist eigentlich die genaue Funktionsweise dieser Mittel, warum nimmt man davon so rasch ab? Die Wirkung sei noch nicht ganz klar, führt der Abnehm-Experte aus, möglicherweise führe die durch den Wirkstoff verzögerte Entleerung des Magens zu einer Stabilisierung des Blutzuckers und damit zu weniger Hunger beziehungsweise zu einer Hemmung des Appetits.

Spritzen in einem Aufwachraum im neuen Operationstrakt Ost des Universitaetsspitals Basel, fotografiert an einem Medienrundgang in Basel, am Samstag, 2. Dezember 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Spritzen fürs Traumgewicht? Nicht jedermanns Sache!Bild: KEYSTONE

1300 Dollar die Woche kostet die Express-Diät

Doch sind Diabetesmedikamente wirklich unbedenklich für Nicht-Diabetiker? «Nein», sagt Sven Sparding. «Das Diabetesmedikament bringt sehr häufige Nebenwirkungen mit sich und sollte vorrangig zur Behandlung von Diabetes eingesetzt werden.» Aktuell sei das Medikament in Deutschland zudem verschreibungspflichtig und teuer.

Eine günstige Art, Pfunde zu verlieren, ist Wegovy tatsächlich nicht: Laut der Tageszeitung «Bild» zahlt man für eine Spritze 1300 Dollar, das sind etwa 1333 Euro – dann vielleicht doch lieber das Jahresabo fürs Fitnessstudio.

Das sind die Nebenwirkungen: Nachhaltiges Abnehmen geht anders

Akute Nebenwirkungen können laut Sparding bei der Einnahme des vermeintlichen Wundermittels Magen-Darm-Beschwerden, Durchfälle, Verstopfung oder Bauchkrämpfe sein. Auch Übelkeit oder Kopfschmerz können Nebenwirkungen von Wegovy sein.

Sparding bezweifelt, dass es sich bei Hollywoods neuer Wunderdroge um eine nachhaltige Art handelt, sein Gewicht zu reduzieren. «Dafür müsste das Medikament dauerhaft im Einsatz sein. Der Jo-Jo-Effekt wird sich beim Absetzen somit einstellen, wenn ich es nicht über andere Wege schaffe, meine Kalorienbilanz und somit mein Gewicht zu kontrollieren.»

Sport Jogging Dehnungsübung Symbolbild
Sport und weniger zu essen sind immer noch die sichersten Methoden, um nachhaltig sein Gewicht zu kontrollieren.Bild: Shutterstock

Als Experte auf dem Gebiet der Gewichtsreduktion empfiehlt Sparding als gesunde Alternative, sich zunächst eine Übersicht über die Bereiche der Kalorienbilanz zu schaffen und in einzelnen Bereichen etwas zu ändern.

«Die Ausgabe der Kalorien läuft über Sport und Bewegung. Die Zufuhr kann man grob in das einteilen, was wir essen, wie viel wir essen und wann wir essen. Für Viele ist es einfacher, an der zeitlichen Komponente anzusetzen. So kann man auf zwei Mahlzeiten am Tag wechseln und so die Kalorien sehr viel einfacher kontrollieren.»

Das wäre eine nachhaltige Veränderung, die einem die Übersicht über die Kalorienzufuhr im Alltag ebenfalls stark vereinfacht, rät Sparding – Gewicht steuern leicht(er) gemacht, könnte man sagen.

Auch interessant:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oganira
06.11.2022 19:03registriert Dezember 2021
An alle: bitte nehmt NIEMALS ein Wundermittel oder Wunderprodukt der Stars!! Es kommt nur schlecht raus.
10910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kong
06.11.2022 19:28registriert Juli 2017
Für mich war es lehrreich, über ein paar Wochen mit einer App festzuhalten was ich esse und wie es zusammengesetzt ist. Keine Diät XY, sondern ein Versuch etwas wertiger zu essen. Einige Aha Erlebnisse (Kalorienbomben, schlecht kcal etc) haben mich bestärkt das noch weiterzuführen. Gewichtstechnisch muss ich über Zeitraum X ca 7000 kcal sparen um 1Kg abzunehmen. Die Umstellung ist machbar aber einschneidend. Mein Speiseplan hat sich verändert. Meine Achtsamkeit gegenüber der Essenswahl auch.
727
Melden
Zum Kommentar
avatar
Umpalumpadumpa
06.11.2022 19:41registriert Oktober 2022
Diäten sind grundsätzlich das Letzte. Der Lebensstil muss für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme umgestellt werden in einem Mass, das man die Umstellung beibehalten kann. Nicht "ich werde mich bis das Zielgewicht erreicht ist runterhungern und viel bewegen" sondern "ich werde ab sofort jeden Tag versuchen 10'000 Schritte zu machen und werde mich gesünder ernähren". Dann braucht man auch nicht jede Kalorie zu zählen.

Und am wichtigsten ist sowieso: Hört auf, regelmäßig Snacks zu essen!
7111
Melden
Zum Kommentar
62
Fed und EZB senden klare Signale – doch die Börsen kaufen es ihnen nicht ab
Am Mittwoch und am Donnerstag waren die Augen auf die Notenbanker der grössten Zentralbanken gerichtet. Sie haben gehandelt und die Zinsen weiter anheben lassen. Die Hauptaussage: So schnell ist es mit der Inflationsgefahr nicht vorbei. Die Märkte hingegen wollen das nicht so recht glauben.

Die erste Februarwoche 2023 ist die Woche der Leitzinsen: Mit dem Federal Reserve System (Fed), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England haben gleich drei grosse Notenbanken über die Zukunft der Zinsen entschieden.

Zur Story