DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman with an umbrella in the wind during the storm Ciara in Bern, Switzerland, Monday, February 10, 2020. Western and northern Europe braces for storm Ciara that is expected to bring strong winds and heavy rains and to cause severe disruption to traffic. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Eine Frau kämpft in Bern gegen Sturm Sabine. Bild: KEYSTONE

«Sabine» und «Ciara»: Weshalb manche Stürme zwei Namen tragen



Europäische Stürme erhalten manchmal zwei Namen. Das aktuelle Tiefdruckgebiet trägt die Namen Sabine und Ciara. Eine Erklärung.

Der eine kursierende Sturmtiefname Ciara stammt vom Met Office, dem nationalen meteorologischen Dienst des Vereinigten Königreichs. Die Behörde wählt die Namen der Stürme nach einer alphabetischen Liste. Gleiches tun beispielsweise die Behörden der Niederlande, Frankreichs, Spaniens und Portugals. Alle Länder haben eigene Namenslisten.

Das Hoch- oder Tiefdruckgebiet erhält jeweils von jenem Land den Namen, welches am ersten von den meteorologischen Folgen betroffen ist. Im aktuellen Fall hatte der Sturm zuerst Grossbritannien erreicht, weshalb das Met Office Ciara aus der Taufe hob. Verschiedene Länder - und auch die Romands - übernehmen jeweils den Namen dieses Modells.

Deutschland folgt dieser Regel nicht. Erreicht ein Hoch oder Tief das deutsche Staatsgebiet, wird ihm ein eigener, zweiter Name übertragen. Bereits im Jahr 1954 hatte die Freie Universität Berlin damit begonnen. Erfinderin der deutschen Namensgebung war die damalige Studentin und spätere «ZDF-Wetterfee» Karla Wege. Die Deutschschweizer Wetterdienste stützen sich jeweils auf diese Bezeichnung.

Seit 2002 können Privatleute Vornamen für Tiefs und Hochs «buchen». Bei der Wetter-Patenschaft des Instituts für Meteorologie kostet ein Tief 237 Euro, ein Hoch 356 Euro. Das aktuelle Tief Sabine geht auf eine Sabine Kaufmann zurück, die auf der Website der Berliner Universität keine näheren Infos zu sich verlinken liess.

Bisher pocht die Weltorganisation für Meteorologie nicht auf einen einheitlichen Namen. Das könnte sich jedoch ändern. Derzeit läuft ein Projekt, das Europa in verschiedene Regionen aufteilen möchte. Künftig könnte dann die als Erstes betroffene Region das Hoch oder Tief gemäss einer vordefinierten Liste benennen. Ob Deutschland dieser Idee folgen wird, ist offen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wütet Sabine:

1 / 31
Sturm Sabine ist da
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Oh, shit!» – watson am windigsten Ort der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 einmalige Naturphänomene und was dahintersteckt

Die Natur beeindruckt uns immer wieder mit atemberaubenden Phänomenen, die wie Wunder erscheinen. Wir erklären euch fünf Naturphänomene.

Was aussieht, als würden sich Aliens Nachschub für ihre Menschenexperimente besorgen, ist tatsächlich ein Naturphänomen, wird aber oft durch menschlichen Einfluss verstärkt. Die sogenannten Lichtsäulen haben dabei nichts mit Nordlichtern zu tun und werden um einiges seltener beobachtet als diese.

Damit die Lichtsäulen zustande kommen, braucht es mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel