DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oslo soll 2030 keine Treibhausgase mehr ausstossen.
Oslo soll 2030 keine Treibhausgase mehr ausstossen. Bild: EPA NTB SCANPIX

Diese skandinavische Stadt soll im Jahr 2030 nahezu CO2-neutral sein

09.08.2019, 21:49

Oslo soll im Jahr 2030 nach dem Willen der amtierenden rot-grünen Ratsmehrheit nahezu CO2-neutral sein. Der sozialdemokratische Bürgermeister Raymond Johansen verkündete den Plan am Freitag, genau einen Monat vor der anstehenden Kommunalwahl. Oslo trägt in diesem Jahr den Titel Grüne Hauptstadt Europas.

«Dies ist im Vergleich zu allen grossen Städten der Welt die ambitionierteste Klima-Strategie», erklärte Johansen. Der Plan sieht vor, die CO2-Emissionen gegenüber der frühesten Erhebung kommunaler Emissionswerte im Jahr 2009 um 95 Prozent zu verringern. Allerdings enthielt die Mitteilung keine Angaben über die voraussichtlichen Kosten der Umstellung.

Ab 2025 sollen in Oslo alle Neuwagen emissionsfrei sein. Ein Verbot von Diesel- oder Benzin-Fahrzeugen ist in dem Plan nicht vorgesehen. Der Individualverkehr mit Autos soll bis 2030 gegenüber dem Wert von 2015 um ein Drittel gesenkt werden.

Zusatzinvestitionen sind für den öffentlichen Nahverkehr, Rad- und Fusswege geplant. Der Gesamtplan kann nur erfolgreich umgesetzt werden, wenn für Oslos Abfallverbrennungsanlage eine neues System zur CO2-Lagerung in Betrieb genommen werden kann. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ohniznachtisbett
09.08.2019 21:56registriert August 2016
Ich kann Norwegen nur sehr bedingt ernst nehmen. Nach Öl bohren, Öl verkaufen aber zu Hause auf Öko machen. Wenn ich meine Ölquelle im Garten hätte, könnte ich mir auch einen Tesla, Solarzellen, ein Windrad und eine Erdsonde leisten.
23750
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gipfeligeist
09.08.2019 22:20registriert Januar 2016
Unbeliebte Meinung, aber wir sollten 2030 CO2-neutral nicht als abgehobene Utopie betrachten, sondern als absolut notwendig.
Dann haben wir bis 2050 Zeit, um das Ressourcen Problem zu lösen.
18035
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheRealDonald
10.08.2019 07:45registriert Juli 2017
Bis 2030 sollten alle grösseren Städte der Welt CO2-neutral sein. Technologisch dürfte das machbar sein, aber der (politische) Wille dafür fehlt leider noch weitgehend. Und das wird sich wohl auch nicht ändern bis es definitiv zu spät ist. Das kurzfristige (Gewinn-)Denken prägt noch viel zu stark das Denken der Entscheider.
3913
Melden
Zum Kommentar
21
Fentanyl am Dollarschein und dann ab ins Spital? Was hinter der Geschichte steckt

Im Juli berichtetet diverse Medien – darunter auch watson – über den Facebookpost von Renee Parsons, der weltweit viral gegangen war. Parsons behauptete, dass sie wegen eines Ein-Dollar-Scheins, den sie vom Boden aufgehoben habe, im Spital gelandet sei. Denn am Dollarschein habe sich das Medikament Fentanyl befunden. Bebildert war der Post mit einem Bild von Parsons im Spitalbett.

Zur Story