Schweiz
International

Klimatreffen in Lausanne: Das sind die Forderungen der Klimajugend

Nach fünf Tagen Klimatreffen und hitzigen Diskussionen präsentiert die europäische Klimajugend ihr Fazit.
Nach fünf Tagen Klimatreffen und hitzigen Diskussionen präsentiert die europäische Klimajugend ihr Fazit.bild: zVg

«Wir werden die Welt verändern»: Das sind die 3 Forderungen der Klimajugend in Lausanne

Nach fünf Tagen und 60 Workshops präsentiert die europäische Klimajugend in Lausanne ihre Beschlüsse. Das sind die drei Kernforderungen.
09.08.2019, 13:3109.08.2019, 15:54
Mehr «Schweiz»

Der Jugend-Klimagipfel «Smile For Future» hat zum Ende des fünftägigen Treffens am Freitag in Lausanne eine Abschlusserklärung verabschiedet. Sehr konkret fällt diese nicht aus.

Das fordern sie

Die rund 450 Klimaaktivisten aus aller Welt einigten sich primär auf drei Kernforderungen:

  1. Die Klimagerechtigkeit und -gleichheit müssen gewährleistet werden.
  2. Der globale Temperaturanstieg soll unter 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau gehalten werden.
  3. Politiker sollen in Klimaanliegen die besten verfügbaren wissenschaftlichen Arbeiten berücksichtigen.

In der siebenseitigen, unverbindlichen Lausanner Erklärung heisst es weiter, was in den nächsten Monaten und Jahren geschehen werde, werde bestimmen, wie die Zukunft der Menschheit aussieht.

«Unser kollektives Aussterben ist ein erschreckend realistisches Ergebnis. Politiker auf der ganzen Welt ignorieren den Notfall. Aber wir haben eine Wahl».

Das sagten die Klimaaktivisten zu Beginn des Treffens:

Das taten sie

In den 60 Workshops waren jeweils Wissenschaftler dabei. Mit ihnen haben die Klimaaktivisten ihre Fragen bearbeitet. Dann schufen die Jugendlichen eine Sammlung mit Ideen für Veränderungen, damit sich die verschiedenen Ländern dort inspirieren können. Ausserdem formulierten sie Antworten, die die Klimastreikenden geben können, wenn Journalisten und andere Akteure sie fragen, was und wie sie etwas ändern würden.

An der Pressekonferenz am Freitagmorgen trat der 11-jährige Finley zum Rednerpult: «Wir haben eine Vision und diese verbindet uns in jedem Moment, wir sind nie allein. Wir werden die Welt zum Besseren verändern.»

Das sind ihre nächsten Schritte

In den nächsten Wochen und Monaten will die Bewegung weitere Menschen mobilisieren. Ende September konzentrieren sie ihre Kräfte nochmals intensiv: Während des UNO-Klimagipfels in New York, streiken die Klimaaktivisten auf der ganzen Welt.

In der Schweiz findet am 27. September in verschiedenen Städten ein Streik statt. Am darauffolgenden Tag demonstrieren alle Schweizer Klimaaktivisten in Bern.

Bereits heute Freitag streiken die Teilnehmenden des Klimatreffens und andere Klimaaktivisten in Lausanne. Greta Thunberg wird sich ebenfalls am Protestzug durch die Stadt beteiligen. (jah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Klimasünder
1 / 7
Die grössten Klimasünder
Weltkarte: Beitrag einzelner Staaten zur Klimaerwärmung in Grad Celsius (siehe farbige Temperaturleiste unten).
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So viel Food Waste produzieren Schweizer Haushalte jährlich
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
178 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaspar Floigen
09.08.2019 13:50registriert Mai 2015
Jetzt kann man sie endlich ernst nehmen, da sie genau so unkonkrete Forderungen stellen, wie die Politik.
458107
Melden
Zum Kommentar
avatar
zaphod67
09.08.2019 14:03registriert Mai 2018
"Die Klimagerechtigkeit und -gleichheit müssen gewährleistet werden."

Leere, bedeutungslose Worthülsen.

"Der globale Temperaturanstieg soll unter 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau gehalten werden."

Steht m.W. im Pariser Klimaabkommen.

"Politiker sollen in Klimaanliegen die besten verfügbaren wissenschaftlichen Arbeiten berücksichtigen."

Äh... duuhh....

Die workshops haben sich ja wirklich gelohnt.
35783
Melden
Zum Kommentar
avatar
3l3m3nt4ry
09.08.2019 13:49registriert Mai 2019
Mich würde es interessieren, was in dieser unverbindlichen Lausanner Erklärung an Antworten festgehalten wurden, die auf Fragen nach nötigen Aktionen gegeben werden sollen. Die 3 Kernforderungen an sich sind ja schön und gut, allerdings nichts neues und nichts, wofür man 5 Tage Workshops hinter sich bringen kann.

Den Aktivismus der Jungen in allen Ehren, aber es hätte ein stärkeres Zeichen gesetzt, hätten sie für die Verbesserung der Situation z.B. Bäume gepflanzt um jeder Person zu zeigen, dass das nicht so schwierig ist. So ist aus 5Tagen reden nur noch mehr heisse Luft entstanden.
354101
Melden
Zum Kommentar
178
China schickt mehr als 60 Kampfflugzeuge Richtung Taiwan

China hat 62 Kampfflugzeuge in Richtung der ostasiatischen Inselrepublik Taiwan geschickt - und damit so viele binnen eines Tages wie nie zuvor in diesem Jahr. Das teilte Taiwans Verteidigungsministerium am Samstag mit. 47 der Flugzeuge seien dabei in Taiwans Luftverteidigungszone eingedrungen. Am 15. Mai war mit 45 Flugzeugen der bisherige Höchstwert registriert worden war. China schickt fast täglich Militärflieger Richtung Taiwan.

Zur Story