DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Brandalismus» am Klimagipfel



«Brandalismus» am Klimagipfel

1 / 13
«Brandalismus» am Klimagipfel
quelle: brandalism
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weitere Storys zum Klimagifel und CO2-Reduktion:

4 Gramm CO₂: Jedes Mail, das du verschickst, wärmt die Erde auf

Link zum Artikel

CO2 in der Luft: Diese höchst spannenden Ideen könnten das Problem tatsächlich lösen. Ein Überblick

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Good News: Kanada verdoppelt kurz vor UNO-Konferenz seine Klimaschutzhilfen

Link zum Artikel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das schlechte Image ist auch unsere eigene Schuld»: Der neue Glencore-CEO im Interview

Gary Nagle hat eine Herkulesaufgabe vor sich: Er will den Zuger Rohstoffhändler zu einem grünen und profitablen Unternehmen umbauen sowie den Ruf der Firma verbessern.

Gary Nagle und Ivan Glasenberg haben viele Gemeinsamkeiten: dieselbe Nationalität, dieselbe Universität, denselben Werdegang. Und doch ist vieles anders. Während sich die Interviews seines Vorgängers in den zwei Dekaden als Glencore-CEO an einer Hand abzählen lassen, stellt sich Nagle schon nach knapp drei Monaten den Fragen der «Schweiz am Wochenende». Und obwohl er betont, dass sich unter seiner Leitung nicht viel verändern solle, so spürt man doch, dass der Chefwechsel für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel