DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News: Kanada verdoppelt kurz vor UNO-Konferenz seine Klimaschutzhilfen

28.11.2015, 07:1528.11.2015, 07:22
Eisberge in der Croaker Bay vor Devon Island, Kanada: Der Klimawandel wirkt sich in der Arktis immer dramatischer aus<br data-editable="remove">
Eisberge in der Croaker Bay vor Devon Island, Kanada: Der Klimawandel wirkt sich in der Arktis immer dramatischer aus
Bild: AP CP

Kurz vor der UNO-Klimakonferenz hat Kanada angekündigt, seine Hilfen für Klimaschutzprojekte in armen Ländern zu verdoppeln. Das Land will in einem Zeitraum von fünf Jahren fast zwei Milliarden US-Dollar für solche Projekte bereitstellen.

Kanada fühle sich zu «ehrgeizigem Handeln» im Kampf gegen die Erderwärmung verpflichtet und richte dabei sein Augenmerk auf die wirtschaftlichen Chancen von Investitionen in den Umweltschutz, liess der neue kanadische Premierminister Justin Trudeau am Freitag in Ottawa erklären.

Kanadas neuer Premierminister Justin Trudeau.<br data-editable="remove">
Kanadas neuer Premierminister Justin Trudeau.
Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

«Kanada ist zurück und bereit, seinen Anteil im Kampf gegen den Klimawandel zu spielen und das schliesst Hilfe für die ärmsten und anfälligsten Staaten bei der Anpassung ein», hob Trudeau hervor.

Umweltministerin Catherine McKenna sprach in einer Telefonkonferenz von einer «substantiellen Erhöhung» der kanadischen Klimaschutzhilfen. Das Geld werde in konkrete Projekte fliessen, die noch ausgewählt werden müssten.

Ölverarbeitungsanlage in Alberta, Kanada: Die Provinzregierung hat im November bekanntgegeben, in zwei Jahren eine CO2-Steuer erheben zu wollen.<br data-editable="remove">
Ölverarbeitungsanlage in Alberta, Kanada: Die Provinzregierung hat im November bekanntgegeben, in zwei Jahren eine CO2-Steuer erheben zu wollen.
Bild: TODD KOROL/REUTERS

Bereits bei der UNO-Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen hatten die Industriestaaten grundsätzlich zugesagt, den Entwicklungsländern bis spätestens 2020 jährlich hundert Milliarden Dollar bereitzustellen, um Klimaschutzprojekte und die Bewältigung der Folgen der Erderwärmung zu finanzieren. Das Geld soll aus Staatsetats und der Privatwirtschaft kommen.

Polizisten vor dem Haupteingange der UNO-Klimakonferenz&nbsp;in Le Bourget: Die Konferenz startet am Montag.<br data-editable="remove">
Polizisten vor dem Haupteingange der UNO-Klimakonferenz in Le Bourget: Die Konferenz startet am Montag.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Trudeau war vor gut einem Monat gewählt worden. Die Zusage der Vorgängerregierung, Kanadas klimaschädliche Treibhausgasemissionen bis 2030 um 30 Prozent im Vergleich zu 2005 zurückzufahren, liess er bislang unangetastet.

McKenna erklärte dazu, sie wolle mit den kanadischen Provinzen binnen 90 Tagen ein neues Klimaschutzziel vereinbaren. Sie wolle «harte Arbeit» leisten, um ehrgeizigere Vorgaben zu erzielen. (wst/sda/afp)

[12.03.2018, dhr] Klimaerwärmung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sehen wir hier Putins «Atomzug»? Das sagen Experten
Ein Video aus Russland soll gemäss britischer Medien einen «nuklearen Konvoi» zeigen. Experten zeigen sich jedoch skeptisch.

Wladimir Putin steht unter Druck. Seine Armee verliert in der Ukraine eine Ortschaft nach der anderen. Die Teil-Mobilmachung hat das Kräfteverhältnis nicht zugunsten der Russen verschoben. Im Gegenteil. Im Internet machen Videos von betrunkenen russischen Soldaten die Runde, die in schlecht ausgerüsteten Rekrutierungszentren oder auf dem offenen Feld übernachten müssen. Die Kritik innerhalb Russlands an der militärischen Führung wird immer lauter.

Zur Story