International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News: Kanada verdoppelt kurz vor UNO-Konferenz seine Klimaschutzhilfen



ZUM KLIMAGIPFEL IN PARIS VOM 30. NOVEMBER BIS ZUM 11. DEZEMBER 2015  STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eisberge schwimmen am 11. Juli 2008 in der Croaker Bay vor Devon Island, Kanada. Der Klimawandel wirkt sich in der Arktis immer dramatischer aus. Wie aus dem dritten Arktisbericht von 46 Wissenschaftlern aus zehn Laendern hervorgeht, liegen die Temperaturen zurzeit um fuenf Grad ueber dem Normalwert und damit so hoch wie nie zuvor im Herbst. 2007 war demnach das waermste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen in der Region. Die Schmelze der Eisberge erreichte im vergangenen Jahr einen Rekordwert. (KEYSTONE/AP/Jonathan Hayward, CP) Giant icebergs are seen from outside Croaker Bay on Devon Island Friday, July 11, 2008.  The Canadian Coast Guard icebreaker Louis S. St-Laurent is on its annual voyage through Canada's Arctic that includes patrols through the Northwest Passage. In addition to serving the people of Canada's North the ship is carrying a team of scientists studying climate change and the health of Canada's three oceans. (KEYSTONE/AP/Jonathan Hayward, CP)

Eisberge in der Croaker Bay vor Devon Island, Kanada: Der Klimawandel wirkt sich in der Arktis immer dramatischer aus
Bild: AP CP

Kurz vor der UNO-Klimakonferenz hat Kanada angekündigt, seine Hilfen für Klimaschutzprojekte in armen Ländern zu verdoppeln. Das Land will in einem Zeitraum von fünf Jahren fast zwei Milliarden US-Dollar für solche Projekte bereitstellen.

Kanada fühle sich zu «ehrgeizigem Handeln» im Kampf gegen die Erderwärmung verpflichtet und richte dabei sein Augenmerk auf die wirtschaftlichen Chancen von Investitionen in den Umweltschutz, liess der neue kanadische Premierminister Justin Trudeau am Freitag in Ottawa erklären.

Canada's Prime Minister Justin Trudeau looks on at the start of the Climate Action Special Executive Session at the Commonwealth Heads of Government Meeting (CHOGM) in Valletta, Malta, November 27, 2015.  REUTERS/Darrin Zammit Lupi MALTA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN MALTA.

Kanadas neuer Premierminister Justin Trudeau.
Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

«Kanada ist zurück und bereit, seinen Anteil im Kampf gegen den Klimawandel zu spielen und das schliesst Hilfe für die ärmsten und anfälligsten Staaten bei der Anpassung ein», hob Trudeau hervor.

Umweltministerin Catherine McKenna sprach in einer Telefonkonferenz von einer «substantiellen Erhöhung» der kanadischen Klimaschutzhilfen. Das Geld werde in konkrete Projekte fliessen, die noch ausgewählt werden müssten.

An oilfield worker walks past the Statoil oil sands facility near Conklin, Alberta, in this November 3, 2011 file photo. The Canadian province of Alberta, home to the country's controversial oil sands, said on November 22, 2015 it will implement an economy-wide tax on carbon emissions in 2017, addressing long-standing criticism it is not doing enough to combat climate change.    REUTERS/Todd Korol/Files

Ölverarbeitungsanlage in Alberta, Kanada: Die Provinzregierung hat im November bekanntgegeben, in zwei Jahren eine CO2-Steuer erheben zu wollen.
Bild: TODD KOROL/REUTERS

Bereits bei der UNO-Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen hatten die Industriestaaten grundsätzlich zugesagt, den Entwicklungsländern bis spätestens 2020 jährlich hundert Milliarden Dollar bereitzustellen, um Klimaschutzprojekte und die Bewältigung der Folgen der Erderwärmung zu finanzieren. Das Geld soll aus Staatsetats und der Privatwirtschaft kommen.

Police officers gather outside the main entrance of the United Nations Climate Change Conference in Le Bourget, outside Paris, Friday Nov. 27, 2015. The conference with more than 100 heads of state is scheduled to start on Nov.30. (AP Photo/Michel Euler)

Polizisten vor dem Haupteingange der UNO-Klimakonferenz in Le Bourget: Die Konferenz startet am Montag.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Trudeau war vor gut einem Monat gewählt worden. Die Zusage der Vorgängerregierung, Kanadas klimaschädliche Treibhausgasemissionen bis 2030 um 30 Prozent im Vergleich zu 2005 zurückzufahren, liess er bislang unangetastet.

McKenna erklärte dazu, sie wolle mit den kanadischen Provinzen binnen 90 Tagen ein neues Klimaschutzziel vereinbaren. Sie wolle «harte Arbeit» leisten, um ehrgeizigere Vorgaben zu erzielen. (wst/sda/afp)

Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinker 28.11.2015 07:22
    Highlight Highlight oooh... ooh die UNO konferenz... da schauen bestimmt Touristen zu... merkt euch Leute wir sind Umweltfreundlich und niemand haut hier Babyrobben oder verpestet Wasser mit Ölsand... machen wir es wie die Chinesen und fahren die Kohlekraftwerke runter damit man wieder was von der Landschaft sieht... in zwei Wochen haben die das eh alle vergessen dann geht's wieder los mit all dem erwähnten... ist da nicht jeder Staat gleich?
    • Monti_Gh 28.11.2015 09:14
      Highlight Highlight in Kanada hat es einen Regierungswechsel gegeben.

Warum wir künftig an Flughäfen und Bahnhöfen beschnüffelt werden könnten

In mehreren Ländern werden derzeit Hunde auf das Erkennen des Covid-19-Geruchs trainiert. Sie sollen künftig Infizierte an Flughäfen und Bahnhöfen oder beim Einlass zum Fussballmatch aussortieren. Doch Schweizer Fachleute sind zurückhaltend.

Die Ergebnisse aus Frankreich versprechen viel: Acht Hunde wurden dort zu Covid-19-Schnüfflern ausgebildet, und ihre Erfolgsquote war spitzenmässig. Im Schnitt erkannten die Belgischen Schäferhunde die Achselschweissproben von Covid-19-Patienten zu über 90 Prozent. Vier der Hunde erreichten gar saubere hundert Prozent Trefferquote.

Gegenüber Labortests hat die Hundenase einen gewichtigen Vorteil: Sie liefert ihre Ergebnisse sofort. Mit den Hunden könnten vor einem Konzert oder einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel