Wolkenfelder, kaum Regen
DE | FR
71
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Blogs

Emma Amour, wieso stalken wir unsere Ex-Freunde auf Insta & Facebook?

Bild
bild: watson / shutterstock
Emma Amour

«Ich kann es nicht lassen, meine Ex-Affäre auf Social Media zu stalken»

24.02.2020, 10:2224.02.2020, 10:24
Folge mir
Liebe Emma

Wie so manche meiner Generation, werde ich mit gewissen sozialen Phänomenen unserer Zeit konfrontiert. In meinem konkreten Fall sind es Sexting, Friendzone und Ghosting.

Nun hat es sich ergeben, dass mich jemand, mit dem ich vor einer Weile intim wurde und für den ich tiefe Gefühle hatte, geghostet hat. Über Social Media durfte ich dann wenige Monate später erfahren, dass er sich verlobt und kurz danach geheiratet hatte.

Ich litt, weinte und schaffte es, irgendwie loszulassen. Dass nach dieser emotionalen Odyssee eine neue Liebe Einzug in meinem Leben findet, hätte ich nicht mehr erwartet. Mein Glück könnte nicht vollkommener sein. Ich liebe jemanden, der mich will, der gut zu mir ist und mit dem ich gemeinsame Zukunftspläne schmieden kann und möchte.

Dennoch kann ich es nicht lassen, hin und wieder meine Neugierde zu befriedigen, in dem ich dem Anderen auf Social Media folge. Und wie ich als investigative Fortgeschrittene gerade feststellen durfte, folgt er mir ebenso weiterhin.

Ich folge ihm jedoch nicht, weil ich ihn oder unsere gemeinsame Zeit vermisse. Im Leben nicht. Dennoch frage ich mich, warum wir weiterhin gelegentlich ein Auge auf den Andern werfen. Liegt dieses toxische Informationsbedürfnis in der Natur der Generation Y?

Liebe Grüsse;
Millenialgirl

Liebes Millenialgirl,

ich liebe deine Frage. Und zwar nicht nur, weil ich jede einzelne Zeile so gut verstehen und nachfühlen, ach was, mitleben kann. War ich doch selber ebenfalls schon mehrere Male an genau diesem Punkt.

Ich denke aber nicht, dass dieses toxische Verhalten per se und nur in der Natur der Generation Y liegt. Ich kenne viele ältere Leute, die all ihren Ex-Freunden und Ex-Geschichten auf Social Media folgen.

So tue es auch ich. Lass mich sogar einen Schritt weiter gehen: Ich stalke regelmässig die Social-Media-Kanäle meiner Verflossenen. Warum ich das wirklich tue, weiss ich genau so wenig wie du.

Ich weiss nur, dass ich mich für einige freue, die neue Pärlibilder posten und bei anderen kriege ich bizli Herzschmerz. Und das auch, obwohl ich keinen einzigen zurück will.

Ich glaube dir also sehr wohl, dass du mit deinem aktuellen Freund – er klingt wirklich super – sehr happy bist und den Ghoster nicht zurück willst. Warum wir aber wirklich dennoch oft das Bedürfnis haben zu gucken, was der andere so treibt, weiss ich nicht.

Aber solange wir halt dank Social Media so easy aus der Ferne die Möglichkeit haben, nur husch zu gucken, werden wir es wohl auch machen. Und solange wir das einigermassen handeln können, ohne dass es uns komplett killt, finde ich das nicht sehr tragisch.

Und das, obwohl ich manchmal ganz heimlich und nur ganz schnell die Generation unserer Eltern sehr beneide, die den ganzen Social-Media-Terror noch nicht hatten. Ich denke dann, dass das sehr viel entspannter gewesen sein muss. Wahrscheinlich.

Und nun, liebes Millenialgirl, lass mich ehrlich sein: Just in dieser Sekunde habe ich mal wieder das Bedürfnis, all meine Ex-Geschichten auf Instagram und Facebook zu stalken. Bevor ich das sogleich auch mache, habe ich mir aber husch überlegt, warum ich das Bedürfnis jetzt wirklich verspüre.

Es sind mehrere Aspekte, die mitspielen: Ich will wissen, wie sie aussehen, was aus ihnen geworden ist, was sie erleben und wie meine Nachfolgerinnen aussehen. Apropos Nachfolgerinnen: Das sind dann die nächsten Kandidatinnen, die ich stalke. Kennst du sicher auch. Aber das ist ein Fass, dass wir ein anderes Mal aufmachen.

Ich wünsche deinem Freund und dir eine wunderbare Zukunft mit viel Liebe.

Deine

Bild

Und was würdest du Millenialgirl antworten?

19 Cartoons, die das Erwachsensein illustrieren:

1 / 21
19 Cartoons, die das Erwachsensein illustrieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NotWhatYouExpect
24.02.2020 10:41registriert April 2017
Just delete your Accounts and be free ;)
51820
Melden
Zum Kommentar
avatar
Protestier
24.02.2020 10:48registriert Mai 2018
Ohne werten zu wollen, weil auch ich in den selben Topf gehöre: Ich glaube es geht vor allem um Neugierde und Ego. Neugierde, wie er und seine Neue aussieht. (Verletztes) Ego, weil andere ohne uns ganz glücklich sind, selbst wenn wir sie nicht zurück wollen.

Wir sind schon merkwürdige Wesen.
4126
Melden
Zum Kommentar
avatar
ceciestunepipe
24.02.2020 10:40registriert Oktober 2018
Nimms pragmatisch. Wenns dich wirklich belastet, lass es sein.
Aber eigentlich ist es ja nicht schlimm, neugierig zu sein, was aus den Menschen wird, die wir einmal in unser Leben gelassen haben, die uns berührt, befriedigt, fasziniert haben. Wenn es sehr destruktiv wird und du jedes Mal darunter leidest, versuch es zu ändern. Ansonsten freu dich oder nerv dich oder heul ein wenig, dann konzentrier dich wieder auf dein schönes Jetzt. Auseinandersetzung mit Vergangenheit, anderen Lebensoptionen etc. gehört mMn zum Leben dazu und hilft, den Fokus aufs Wichtige zu richten.
1713
Melden
Zum Kommentar
71
Einweg-Vapes: So sollen sie künftig fleissiger recycelt werden
So farbenfroh die Einweg-Vapes aussehen, so düster sind ihre Folgen für die Umwelt. Eine Branchenlösung soll jetzt sicherstellen, dass sie öfter recycelt werden.

Strawberry Ice, Blue Razz Lemonade oder Cola – die Einweg-Vapes (E-Zigaretten) mit Geschmack haben die Schweiz in Windeseile erobert. Das Problem: Nach nur 600 Zügen landet das Ding im Abfall. Dabei gehört es dort eigentlich gar nicht hin.

Zur Story