Leben
Blogs

Emma Amour: Sport ist Beziehungsmord!

Bild
bild: shutterstock / watson
Emma Amour

Sport ist Beziehungsmord!

Ich finde ja Paare, die gemeinsam Sport machen, schräg. Dann findet Sandro, ich soll auch mal joggen kommen. Macht den Kopf frei. Und die Seele glücklich. My Ass, Leute! My fu**ing Ass!
26.05.2023, 09:46
Folge mir
Mehr «Leben»

Dass mich hie und da (Haha!) diffuse Ängste plagen, ist weiss Gott keine breaking News. Eine dieser Ängste ist die vor Pärli-Sport. Ich habe nie verstanden, was dieser Hype soll. Mit dem Schatz ins Gym. Mit dem Schatz ins Pilates. Mit dem Schatz joggen gehen.

Im schlimmsten Fall dann noch gemeinsam auf Instagram in den Stories Gewichte stemmen, um die Wette rennen oder weiss dä Gugger was.

Ich wollte nie ein Pärli sein, das zusammen Sport macht. Unter anderem auch, weil ich nicht gerne Sport mach. Ich praktiziere zwar regelmässig Yoga. Der Grund ist reine Vernunft. Ich würde in der Zeit, in der ich Yoga mache, sehr viel lieber Toblerone-Mousse essen und Netflix schauen.

Ausdauersport mache ich nicht. Also offiziell nicht. Ich bin zu 90 Prozent mit dem Velo unterwegs. Kein E-Bike. Kommt einem Gym-Abo gleich, wenn man mich fragt.

Wir sind komplett inkompatibel!

Sandro ist auch passionierter Velofahrer. Und Jogger. Der seckled jeden Tag. Das erklärt auch seinen wirklich enorm guten Body. Und seine Fitness trotz Kettenrauchen und kiffen. Und doch gerne etwas über den Durst trinken.

Wenn Sandro vom Joggen nach Hause kommt, ist er happy, ausgeglichen und oft ziemlich scharf auf harten Sex. Ein guter Zustand, der auch mir guttäte, findet er. Ich solle mal mitkommen. Alles locker. Easy langsam rennen. Keine Outdoorkleidung, alles gechillt, kein Instagram. Einfach Natur, er und ich. Frische Luft, Bewegung. Blabla.

Ich habe einen sehr schwachen Moment und lasse mich darauf ein. Wer nichts wagt und so. Yolo und so. Vielleicht ist's ja voll toll und so. Vielleicht sind Sandro und ich die grosse Sport-Pärli-Ausnahme.

Sind wird nicht. Mehr noch: Wir sind komplett sport-inkompatibel.

Vielleicht sogar noch mehr: Noch ein, zwei Mal zusammen joggen und unsere Beziehung ist ein Scherbenhaufen. Nie, aber auch wirklich nie, hat mich der Kerl so hässig gemacht wie beim Joggen an der Limmat vergangenen Sonntagnachmittag.

Und dann finde ich Sandro, sorry, ein Arschloch!

Es fing damit an, dass er mir von Anfang an davongespurtet ist. Das hätte ich noch easy genommen, hatte Kopfhörer und Sound dabei. Sandro rannte aber immer wie Sau, um dann irgendwo stehenzubleiben und mich «anzuspornen».

Parolen wie «Komm, da geht mehr» und «Hopp, du bist doch noch nicht eins vor Rollator» oder «Da ist ja mein Onkel Fredi noch schneller» haben nicht nur nicht geholfen, sie haben mich sehr hässig gemacht.

Was ich auch sage. Was Sandro nicht ganz ernst nimmt. Und ein, zwei Sprüche darüber macht, wie sehr ich aus der Puste bin.

Arschloch.

Ich setze mich auf eine Bank und sag ihm, er soll gehen. Tut er natürlich nicht. Stattdessen setzt er sich zu mir und will mich umarmen. Ich solle nicht so empfindlich sein. Er wolle mich nur motivieren. Aller Anfang ist schwer. Blabla. Es geht verdammt schnell, bis man schneller und besser wird, und dann macht's voll Spass Blabla.

Es joggen viele andere Paare an uns vorbei. Sonntag an der Limmat hat also Sport-Pärli-Hochkonjunktur.

Ich hasse alle und alles. Vor allem alle diese Trullas, die ihre kleinen perfekten Pos hier in einer Leichtigkeit rennend präsentieren, während sie komplett null ausser Atem mit ihren Kerlen plaudern. Und lachen. Und Spass haben. Und dabei total gesund und cool sind.

Wahrscheinlich gibt's später zum Brunch je eine Acai-Bowle und Cappuccinos mit Hafermilch.

Ätzend.

Ich will aufgeben, Schluss machen, Toblerone-Mousse essen, den Rest aller Sonntage alleine in meinem Bett verbringen.

Jetzt ist Sandro genervt. Und wenn Sandro genervt ist, dann stichelt er. Und viel schlimmer: Er imitiert mich. Ich jucke auf, zeige ihm den Mittelfinger, werde tendenziell lauter, ziehe Blicke auf uns und steigere mich so lange rein, bis ich in Tränen ausbreche.

Sandro findet mich sehr dramatisch. Was ich tatsächlich bin. Aber gell, go with the flow, wenn die Gefühle in Wellen kommen, sagte meine Therapeutinnen-Freundin einst.

Also bin ich going with the flow und der flow ist gerade ein wild thing!

Die Story endet damit, dass Sandro in die eine Richtung rennt, ich in die andere.

In meinem Elend höre ich sehr triste Musik. Bin ja eins vor Beziehungsaus.

Ich renne zu mir, steige in die Badewanne. Bin hässig, bin wütend, bin deprimiert, genervt, alles.

Dann sind meine Beine rasiert, meine Seele vom wohlig warmen Badewasser gestreichelt, mein Haar riecht nach meiner Lieblingshaarmaske und die Shuffle-Funktion spielt mein Lieblingslied.

Ich bin wieder zen.

Ich will Sandro grad schreiben, dass wir unsere Beziehung nun wieder weiterleben und zelebrieren können. Da blinkt mein Handy auf. Sandro schickt mir ein Bild seiner kochenden Bolo.

Dazu schreibt er: «Ist deine Wut gegessen? Falls ja, will die Bolo als nächstes gegessen werden. Kommst rüber, Herzblatt?»

Ich antworte mit «Ja». Und schicke ein PS nach: «Du nervst.»

In der gleichen Nacht beschliessen wir, dass wir den gemeinsamen Sport auf vögeln beschränken. Diesen dafür für immer und ewig sehr regelmässig zelebrieren werden.

Ihr könnt euch jetzt also wieder entspannen, liebe Influencer-Sport-und-Fitness-Paare. Wir stehlen euch gerade noch knapp nicht die Show.

Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig

1 / 13
Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig
Als Aller-Allererstes nimmt man die Eier und den Pecorino (oder Parmesan) aus dem Kühlschrank. Niemand will die heisse Pasta mit eiskalten Eiern und Käse auf lauwarm-langweilig runterkühlen.
Derweil: Einen grossen Topf Pasta-Wasser aufsetzen. (Dass man dieses salzen muss, dürfte klar sein.)
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Pancake Spaghetti ... gibt's offenbar. Auf TikTok. Okay, versuchen wir's!

Video: watson/Oliver Baroni, Tallulah Baroni, Emily Engkent
Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
230 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rosalie_
26.05.2023 09:53registriert Oktober 2022
Mann muss als Paar nicht alles zusammen machen.
2156
Melden
Zum Kommentar
avatar
M. mit Stil
26.05.2023 09:53registriert September 2022
Joggen ist halt einfach doof, finde ich. Allein, zu zweit und in der Gruppe. Einfach prinzipiell. Aber zum Glück gibt es ja noch viele andere Sportarten, die tatsächlich Spass machen und nach denen man sich gut und sexy fühlt.
18335
Melden
Zum Kommentar
avatar
Goldfischzähmer
26.05.2023 12:28registriert Juli 2021
Kann mir mal einer erklären wann sich dieser vielbesagte "Glücksmoment" beim Sport einstellt? Ich habe den NIE,egal was ich mache. Für mich ist es immer ein müssen und nie ein "yeah,wie cool war das den". 🤔 Darum ist mein bevorzugter Sport (ausser Hunderunde) Toblerone stemmen und Fernbedienung halten. Bin ich der einzige hier?
5011
Melden
Zum Kommentar
230
Sex, Geld und Macht – das irdische Leben der Sektenführer
Sie fühlen sich als die religiösen Führer, die die Welt retten müssen. Dabei sind ihnen die weltlichen Begierden mindestens so wichtig wie die spirituellen Ziele.

Gibt es den perfekten Menschen? Geistig und psychisch gesunde Personen werden die Frage verneinen. In einer komplexen Welt voller Widersprüche ist es ein Wunschtraum, ein sündenfreies Dasein zu leben.

Zur Story