Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geek News

Kultregisseure dissen Marvel +++ «Joker» auf Rekordjagd +++ Netflix legt Hit-Serie auf Eis



Die Film- und Serienwelt steht nicht still. Auch in den vergangenen paar Tagen hat sich wieder so einiges ereignet. Wir haben drei interessante Neuigkeiten für dich.

Joker ist bald der erfolgreichste «Erwachsenenfilm»

«Joker», der etwas andere Film über den gleichnamigen DC-Bösewicht ist weiter auf Erfolgskurs. Seit dem Kinostart am 10. Oktober hat der Streifen weltweit bereits 738 Millionen US-Dollar eingespielt. Damit steht der Film kurz davor, einen Rekord zu brechen, den bisher «Deadpool» hält: den Titel als kommerziell erfolgreichster R-Rated-Film.

R-Rated ist in den USA die höchste Altersfreigabe. Wer sich so einen Film angucken möchte, muss mindestens 17 Jahre alt oder in Begleitung eines Erwachsenen sein. Bei uns werden solche Filme oft ab 16 Jahren freigegeben.

Damit untermauert «Joker», was «Deadpool» 2016 bereits bewiesen hatte: Auch Filme mit einer hohen Altersfreigabe können kommerziell erfolgreich sein. Zuvor hatten die Macher von Deadpool Jahre lang verzweifelt mit dem produzierenden Studio gerungen. Diese wollten den Film zuerst überhaupt nicht machen und die derbe Vorlage dann in einen familienfreundlichen Film ab 12 Jahren packen. Glücklicherweise haben sich die Macher dann durchgesetzt und wurden mit einem Einspielergebnis von 783 Millionen Dollar belohnt.

Seither ist Hollywood auf den «R-Rated-Zug» aufgesprungen und veröffentlicht immer mehr Filme mit einem R-Rating. Dass eine hohe Altersfreigabe alleine allerdings noch nicht ausreicht, damit ein Film erfolgreich ist, bewies zuletzt das Reboot von «Hellboy». Trotz eines R-Ratings geriet der Film mit seiner wirren Story zu einem blutigen Flop und kostete das Studio Millionen.

Hellboy Reboot

Hellboy hätte mindestens 100 Millionen Dollar einspielen müssen, um profitabel zu sein. Am Ende waren es nur gerade 21 Millionen. Bild: Lionsgate

Nun aber zurück zu «Joker»: Dass der Film den Rekord von «Deadpool» in den nächsten Tagen einstellen wird, ist unbestritten. Noch immer steht der Film in dutzenden Ländern an der Spitze der Kinocharts - und in China ist er noch nicht einmal gestartet. Die Frage ist nun eigentlich nur noch, ob er auch die magische Grenze von einer Milliarde Dollar schafft.

Netflix muss aufwändige Science-Fiction-Serie verschieben

Schon länger ist bekannt, dass Netflix den Kult-Anime Cowboy Bebop als Live-Action-Serie umsetzen wird. Die Dreharbeiten dazu haben erst Anfang Oktober begonnen.

Nun hat die Produktion aber einen gehörigen Dämpfer erlitten. Hauptdarsteller John Cho hat sich beim Dreh angeblich so schwer verletzt, dass die Produktion der Serie abgebrochen werden mussten. Wie Deadline schreibt, soll sich Cho beim letzten Take einer routinemässigen und gut geprobten Szene verletzt haben. Was genau vorgefallen ist oder wie die Verletzung aussieht, ist bisher unklar.

Cowboy Bebop

John Cho spielt in der Serie den Charakter Spike. Bild: Dybex/Wikipedia

Allerdings soll der Vorfall so schwer gewesen sein, dass Cho nach Los Angeles zurückgeflogen wurde, wo er sich einer Operation unterziehen musste. Ausserdem erwarte den Schauspieler eine aufwendige Rehabilitation.

Netflix teilte mit, dass seine Gedanken bei Cho seien und er auf die volle Unterstützung des Unternehmens zählen könne, während er genese. Entsprechend plant Netflix auch nicht, Cho durch einen anderen Darsteller zu ersetzen, auch wenn das in diese frühen Phase theoretisch problemlos möglich wäre. Bis die Dreharbeiten wieder aufgenommen werden können, vergehen dadurch mindestens sieben bis neun Monate.

Francis Ford Coppola findet Marvel-Filme abscheulich

Marvel-Filmen weht aktuell einiges an Kritik aus Hollywoods Topliga entgegen. Bereits vor etwa einer Woche hatte Kultregisseur Martin Scorsese («Taxi Driver», «Good Fellas») das heutige Kino und insbesondere Marvel-Filme hart kritisiert. Er verglich die Superhelden-Streifen unter anderem mit Freizeitparks, die zwar pompös aber ohne wirklichen Mehrwert seien. Marvel-Filme seien weder Kino noch Kultur, befand Scorsese.

epa07939011 US director Martin Scorsese arrives for the screening of 'The Irishman' at the 14th annual Rome Film Festival, in Rome, Italy, 21 October 2019. The film festival runs from 17 to 27 October 2019.  EPA/ETTORE FERRARI

Martin Scorsese. Bild: EPA

Nun schlägt auch Francis Ford Coppola solche Töne an. Bei einem Filmfestival in Frankreich fand der Regisseur von Filmen wie «Apocalypse Now» oder «Der Pate» deutliche Worte. So sagte er unter anderem, dass Scorsese mit seiner Kritik noch zu nett gewesen sei. Nach Coppolas Meinung sind Marvel-Filme nicht nur kein Kino, sondern geradezu abscheulich. Man erwarte schliesslich vom Kino, etwas dazuzugewinnen. Etwas Aufklärung, Wissen oder Inspiration. Er verstünde nicht, was Leute davon hätten, sich den gleichen Film immer und immer wieder anzuschauen.

US director Francis Ford Coppola holds his award during the Lumiere Award ceremony of the 11th Lumiere Festival, in Lyon, central France, Friday, Oct. 18, 2019. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Francis Ford Coppola beim Lumière Film Festival in Lyon. Der 80-Jährige konnte einen Award für sein Lebenswerk entgegennehmen. Bild: AP

Kurz nach diesem Statement meldete sich Regisseur James Gunn auf Instagram zu Wort. Er hat unter anderem beide Marvel-Filme «Guardians of the Galaxy» gedreht und arbeitet aktuell an «The Suicide Squad». In einem Post schrieb er:

«Viele unserer Grossväter dachten, alle Gangsterfilme seien gleich und nannten sie oft ‹abscheulich›. Einige unserer Urgrossväter dachten an Western und glaubten, dass die Filme von John Ford, Sam Peckinpah und Sergio Leone alle genau gleich waren. Ich erinnere mich an einen Grossonkel, mit dem ich über ‹Star Wars› schwärmte. Er antwortete mit den Worten: ‹Ich habe das gesehen, als es noch ‹2001› hiess und Junge, es war langweilig!› Superhelden sind einfach die heutigen Gangster/Cowboys/Abenteurer im Weltraum. Einige Superheldenfilme sind schrecklich, andere wunderschön. Wie Western und Gangsterfilme (und davor nur Filme), wird nicht jeder sie zu schätzen wissen, selbst einige Genies. Und das ist in Ordnung. ❤️»

Wie ein Film laut Martin Scorsese heutzutage auzusehen hat, seht ihr schon bald, wenn Ende November «The Irishman» auf Netflix startet. Zuvor startet er auch in einigen Kinos in den USA. Ob er auch in die Schweizer Kinos kommt, ist aktuell noch nicht bekannt. (pls)

Welcher Sichtweise stimmst du zu?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die BBC hat gewählt: Das sind die 25 besten Filmkomödien

Wenn das Budget für das «Alien»-Remake ausgeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
mr-marple
22.10.2019 11:48registriert October 2015
Vorschlag, wie wäre es, wenn ihr die Umfrage mit der Option "Marvel ist Mist, aber manchmal tut es gut sich Mist reinzuziehen" ergänzt?
17217
Melden
Zum Kommentar
THEOne
22.10.2019 12:30registriert March 2019
coppola hat garnicht so unrecht, denn inhaltlich und storymässig sind sie wirklich schrott. aber sehr, sehr , sehr guter und witzig gemachter schrott
11619
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
22.10.2019 12:22registriert August 2015
James Gunn hat immerhin die besten Marvel-Filme gemacht. Vor Guardians lies die Qualität der Filme zusehends nach (Iron Man 3, Thor 2) und danach haben sie versucht seine Filme zu kopieren (Thor 3). Storymässig wird nur die 0815 Heldengeschichte runtergespult (Black Panther), finde es inzwischen auch eher langweilig. Immerhin hat DC/Warner erkannt, dass man auch mit einem Film für Erwachsene noch Erfolg haben kann, während Marvel/Disney die Filme nur noch für Teenies und die Chinesen zurechtschneidet.
789
Melden
Zum Kommentar
32

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Rund drei Prozent der Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich vegan. Nach wie vor herrschen viele Vorurteile über die ausschliesslich auf Pflanzen basierende Ernährung. Die Dokumentation «The Game Changers», welche seit kurzem auf Netflix zu sehen ist, versucht mit diesen aufzuräumen – und auch den übrigen 97 Prozent eine vegane Ernährung schmackhaft zu machen.

Wenn du bereits jetzt Schnappatmung bekommst und dich um dein Steak fürchtest, bleib doch noch schnell dran! Denn die Doku ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel