DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helene Fischer löscht all ihre Instagram-Bilder – das könnte dahinter stecken

«It's the Final Countdown» – nur wofür? Helene Fischer hat auf ihrer Homepage eine rückwärtslaufende Uhr geteilt. Ausserdem wurden auf ihrem Instagram-Profil alle Beiträge entfernt.



Ein Artikel von

T-Online

Lange war es ruhig um Helene Fischer , die sich bereits 2019 für eine Auszeit zurückgezogen hatte und sich währenddessen nur selten an ihre Fans wandte oder gar auftrat. Nun scheint es beim Blick auf ihren Instagram-Kanal erst einmal noch stiller zu sein.

Bild

bild: instragram/ helenefischer

Doch der Klick auf ihre offizielle Homepage lässt etwas anderes erahnen. Während auf der Fotoplattform nämlich tatsächlich nichts mehr vorzufinden ist, läuft auf der Website ein Countdown. 

Was passiert in 15 Tagen? Das fragen sich vermutlich gerade die Fans von Helene Fischer. Die Schlagersängerin hat auf ihrer Homepage einen Countdown eingerichtet, der wohl ein zwei Wochen entferntes Ereignis ankündigt. Gibt es neue Musik von Fischer, die am 5. August zudem ihren 37. Geburtstag feiert? Gerüchte über ein neues Album halten sich schon länger.

Neben den nicht mehr vorhandenen Beiträgen auf Fischers Instagram-Profil hat sich auch das Profilbild verändert. Statt eines Fotos von der Chartstürmerin ist dort nun ein orangeleuchtender Kreis auf schwarzem Hintergrund zu sehen. In der selben Farbkombination ist auch der Countdown gestaltet. 

Das könnte dahinter stecken:

Der Countdown endet am 6. August um kurz nach Mitternacht. Möglicherweise kündigt Helene Fischer damit ein neues Album an, um ein kleines Jubiläum zu feiern. Denn ihr erstes Studioalbum «Von hier bis unendlich» erschien vor genau 15 Jahren. Oder gibt es etwa neue Konzerttermine nach der langen Auszeit der Sängerin?

Im Dezember 2020 hatte sie über ihre Auszeit von der Bühne erklärt, dass sie diese «definitiv» genossen habe. Günther Jauch hatte sie im Jahresrückblick «2020! Menschen, Bilder, Emotionen» gesagt: «Jeder Künstler sollte sich auch mal diesen Freiraum schaffen.» Natürlich sei es für sie «Corona-bedingt eher fast schon eine Zwangspause» gewesen. Sie habe das Jahr davor schon eine kleine Auszeit genommen und diese einfach nur verlängert, so Fischer, für die die Zeit mit Familie und Freunden «wahnsinnig wichtig und toll» war.

Auch damals machte sie ihren Fans schon Hoffnung: «Wir planen für nächstes Jahr», sagte sie: «Was umsetzbar ist, ist natürlich ein grosses Fragezeichen für uns alle. Ich bleibe optimistisch und hoffe, dass sich das irgendwann beruhigt. Wir brauchen das auch alle wieder.» Im August könnte es nun also so weit sein. (spot on news/mbo/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helene Fischer wird gnadenlos ausgepfiffen

1 / 9
Helene Fischer wird gnadenlos ausgepfiffen
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

9 Tattoo-Ideen, die Florian Silbereisen machen könnte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grandiose Mountainbikerinnen – Neff, Frei und Indergand gewinnen Gold, Silber und Bronze

Das Schweizer Mountainbike-Team der Frauen hat in Tokio ganz gross abgeräumt. Jolanda Neff feiert einen überlegenen Solo-Sieg und darf auf dem Siegerpodest mit ihren Landsfrauen Sina Frei und Linda Indergand jubeln.

Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand schreiben in Tokio Schweizer Sportgeschichte. Das Trio feiert im Mountainbike einen Dreifachsieg. Neff siegte nach langer Solofahrt mit mehr als einer Minute Vorsprung vor Frei.

Acht Sekunden hinter Frei und 50 Sekunden vor der viertplatzierten Ungarin Blanka Vas wurde Indergand Dritte. Für alle ist es die erste Medaille an Olympischen Spielen. Ein reines Schweizer Olympia-Podest gab es erst zwei Mal, zuletzt 1936 im Turnen durch Georges Miez, Josef …

Artikel lesen
Link zum Artikel