Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 6, 2019 file photo, Miley Cyrus, left, and Liam Hemsworth attend The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the

Bild: AP

People-News

Sind die Drogen Schuld? Miley Cyrus verarbeitet ihre Trennung in neuem Song



Eine Trennung tut weh, das ist keine Frage. Wer durch das Tal der Tränen geht, quält sich mit Schuld-Gedanken und Erinnerungen und muss den Schmerz irgendwie verarbeiten. Und während mancher zum Selbstfindungstrip ins Ausland aufbricht, geht die frisch getrennte Miley Cyrus den künstlerischen Weg und giesst ihren Trennungsschmerz in einen neuen Song.

«Slide Away» ist seit Donnerstag auf den einschlägigen Musikplattformen zu finden – und bietet einen Blick in das Innenleben der 26-Jährigen.

«Once upon a time, it was paradise/ Once upon a time I was paralyzed/ Think I'm gonne miss the harbor lights/ But it's time to let go» (Vor langer Zeit war es mal ein Paradies/ Vor langer Zeit war ich wie gelähmt/ Ich glaub, ich werd' die Hafenlichter vermissen/ aber es ist Zeit, loszulassen) geht der sanft-traurige Song los und zeigt gleich zum Einstieg: Da war mal sowas wie Magie zwischen Miley und ihrem Ex, Liam Hemsworth. Die Beziehung umwerfend, ein Hafen, etwas, an das man gerne zurückdenkt, aber eben von der Zeit eingeholt wurde.

«Once upon a time, it was made for us/ Woke up one day, it had turned to dust/ Baby, we were found, but now we’re lost/ So it’s time to let it go» (Vor langer Zeit, war sie wir für uns geschaffen/ eines Tages bin ich aufgewacht und sie war zu Staub zerfallen/Baby, wir haben uns gefunden, aber jetzt sind wir verloren/ Also ist es Zeit, los zu lassen) , nimmt uns Miley weiter mit ins Ende ihrer Beziehung, die eines Tages «zu Staub» zerfallen war – kein Sinn mehr, weiter zu kämpfen, zu viele Tränen, Schluss.

Miley Cyrus' neuer Song handelt von Alkohol- und Drogenkonsum

Und dann wird es richtig spannend, denn über den Refrain werden wir in nächster Zeit sicher viel reden:

«I want my house in the hills Don’t want the whiskey and pills
I don’t give up easily
But I don’t think I’m down»

(«Ich will mein Haus in den (Hollywood-)Hügeln/ Ich will keinen Whiskey und keine Pillen/Ich geb' nicht so einfach auf/ Aber ich glaube nicht, dass ich am Ende bin»)

Ganz klar, im Zentrum der Trennung stehen offensichtlich Drogen, die Miley nicht will – nur wessen «Whiskey an Pills» sind gemeint?

Berichte über Liam Hemsworth passen zum Song

Das denkt man sofort an Liam. Ebenfalls am Donnerstag berichtete das stets gut informierte Promi-Magazin »TMZ«, der »Dealbreaker« sei schliesslich gewesen, das der Schauspieler »viel getrunken habe und bestimmte Drogen nahm und daran wollte sie nicht teilhaben". Das passt ja wie die Faust aufs Auge, zwei unterschiedliche Quellen erzählen zum fast gleichen Zeitpunkt eine ziemlich identische Geschichte.

Nur: Miley Cyrus ist eben auch kein Kind von Traurigkeit. Auf ihrem aktuellen Album «She Is Coming» geht es in gleich zwei von sechs Tracks um Drogenkonsum. «Unholy» ist ein Austeilen gegen Kritiker, die ihr Alkohol- und Substanzenmissbrauch vorwerfen, gepaart mit fast schon teenagerhaftem «lasst mich in Ruhe, ihr seid doch selbst nicht besser».

«D.R.E.A.M.» – der nächste Song auf der Platte – ist dann Mileys eigene Problematisierung ihres Konsums. Der Titel ist ein Akronym und steht für «Drugs rule everything around me» («Drogen bestimmen alles um mich herum»). In gleicher Weise feiert Miley in dem Song ihren Partylifestyle («Always last to leave the party»; «Ich bin immer die letzte auf der Party») und dann problematisiert sofort wieder («Wake up with new tatoos on my body»; «Wache auf mit neuen Tattoos auf meinem Körper»).

Beide Songs schwingen zwischen Partyspass und Katerstimmung hin und her, aber was hat das jetzt mit der Trennung und «Slide Away» zu tun?

Miley Cyrus singt von Neuanfang

«I want my house in the hills/ Don't want the whiskey and pills» bekommt, die beiden oben genannten Songs im Kopf, eine zweite Bedeutungsebene – will Miley von den Drogen wegkommen, ein gesetzteres Leben führen? Und stand Liam vielleicht dem im Weg? Haben am Ende gar nicht seine (angeblichen!) Drogen schuld, sondern Mileys?

Eventuell: Der Refrain ändert sich ab der zweiten Hälfte des Songs.

«Move on, we’re not seventeen I’m not who I used to be
You say that everything’s changed
You’re right, we’re grown now»

(«Entwickle dich weiter, wir sind keine 17 mehr/ Ich bin nicht mehr die, die ich mal war/Du sagst alles hat sich verändert/ Das stimmt, wir sind jetzt erwachsen»)

Das klingt schon ein bisschen so, als ob sich da jemand verwandeln will, neu anfangen und der Partner dabei im Weg stand.

Fest steht: die Lagerbildung Team Miley vs. Team Liam hat begonnen und in der Schlammschlacht werden die Geschütze in Stellung gebracht. Bevor ihr jetzt vorschnell in ein Team wechselt, schaut euch einfach beide Seiten an. Jede Geschichte hat schliesslich zwei Seiten.

(pcl)

Miley Cyrus nackt in «Candy»

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arthtur 17.08.2019 10:07
    Highlight Highlight Ohne Drogen hätte er Sie doch gar nicht erst geheiratet..
  • Ruffy 16.08.2019 19:05
    Highlight Highlight Und das mit dem alkohol und drogenkonsum merkt man erst in der ehe und nicht vorher? Rly?
    • snowleppard 17.08.2019 07:28
      Highlight Highlight ... die Ehe trieb ihn zum Alk und den Drogen ...
    • Ruffy 17.08.2019 08:41
      Highlight Highlight @snowleoppard, daran habe ich noch garnicht gedacht 🤣
  • Count Suduku 16.08.2019 18:54
    Highlight Highlight Wie man eine Scheidung für ein wenig Aufmerksamkeit und VIEL Geld ausschlachten kann...

Zwei Schweizerinnen drehen eine Simpson-Hommage – und begeistern YouTube

Auf YouTube macht sich ein Video zweier Schweizerinnen gerade daran, viral zu gehen. Obwohl der YouTube-Kanal «Katrin von Niederhäusen» anfangs Woche noch keine 100 Abonnenten hatte, wird das Video von zehntausenden Usern angeklickt. Alleine in den letzten 24 Stunden wurde der Clip fast 40'000 Mal angeschaut, die 100'000er-Marke scheint nur noch eine Formsache zu sein.

Verwunderlich ist das nicht, denn das Video zeigt eine wundervolle Hommage an Homer Simpson, die mit viel Liebe zum Detail …

Artikel lesen
Link zum Artikel