Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Haben sich was ausgedacht: Joko und Klaas am Mittwochabend auf Prosieben. screenshot: youtube

Joko und Klaas bekommen von Prosieben 15 Minuten geschenkt – und überraschen alle



Die deutschen TV-Entertainer Joko und Klaas bekamen am Mittwochabend zur Primetime auf Prosieben 15 Minuten geschenkt. Der Grund: Tags zuvor gewannen sie ein Spiel gegen den Fernsehsender.

Am Mittwochabend um 20.15 Uhr war es dann also soweit. Joko und Klaas präsentierten eine leere Bühne und rissen zunächst einige Witze, wie man die 15 Minuten nutzen könnte. Die meisten Zuschauer hätten zu diesem Zeitpunkt wohl einen weitern Sketch erwartet.

Doch dann wurden die beiden Entertainer plötzlich sehr ernst und überliessen die Bühne drei Personen, die «mehr zu sagen haben» als sie selber.

abspielen

Das machten Joko und Klaas aus ihren 15 Minuten Sendezeit. Video: YouTube/Joko & Klaas

Zur Überraschung aller nahmen nacheinander drei Personen auf dem Stuhl Platz und erzählten aus ihrem Leben.

Als erstes kam Pia Klemp an die Reihe, Kapitänin des Rettungsschiffes «iuventa10», das auf dem Mittelmeer Flüchtlinge rettete. Alleine mit diesem Schiff seien 14'000 Menschenleben gerettet worden, sagte sie. Im August 2017 sei es jedoch vor Italien unter «fadenscheinigen Begründungen» beschlagnahmt worden, wo es seither angekettet sei. Klemp erhebt schwerste Vorwürfe an den «Friedensnobelpreisträger EU», der im Mittelmeer bewusst Menschen ertrinken lasse.

Bild

Pia Klemp war Kapitänin auf einem Rettungsschiff – nun drohen ihr 20 Jahre Haft. screenshot: youtube

Als zweites nahm Dieter Puhl auf dem Stuhl Platz. Er ist Obdachlosenhelfer in der Stadt Berlin. Er erzählte Geschichten von Menschen, die auf der Strasse der deutschen Hauptstadt ihr Leben lassen mussten.

Bild

Diete Puhl hilft Obdachlosen in Berlin. screenshot: youtube

Als letztes kam Birgit Lohmeyer zu Wort. Sie berichtete darüber, wie sie von Neonazis bedroht wurde. Sie wanderte mit ihrem Mann von Hamburg in ein winziges Dorf in Mecklenburg-Vorpommern aus. Zwölf Häuser habe es dort, erzählte sie, in zehn davon würden Neonazis wohnen. Sie und ihr Mann mussten wüste Drohungen aushalten, im Jahr 2015 wurde gar ihre Scheune angezündet, da sie sich den Rechtsextremen widersetzten. Sie kämpften weiter, zogen die Aufmerksamkeit auf sich und erhalten mittlerweile Unterstützung von diversen berühmten Musikern. Lohmeyer: «Ich würde allen Leuten, die Opfer von rechter Gewalt werden, sagen: Wehrt euch! Lasst euch nicht einschüchtern, es lohnt sich!»

Bild

Birgit Lohmeyer hat den Neonazis nicht nachgegeben. screenshot: youtube

Die Reaktionen

Auf Social Media sind die User voll des Lobes für die Aktion von Joko und Klaas. Einige meinen sogar, dass hier gerade «Fernsehgeschichte geschrieben» wurde.

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel