Leben
TV

Natascha Kampusch spricht 13 Jahre nach ihrer Flucht über den Hass gegen sie

Bild

13 Jahre nach ihrer Flucht: Wie Natascha Kampusch der Hass entgegenschlägt

09.10.2019, 07:3610.10.2019, 05:24
Mehr «Leben»

Natascha Kampusch. Dieser Name ist wohl jedem ein Begriff. Kampusch wurde 1998 als damals Zehnjährige vom arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Přiklopil in sein Haus in der niederösterreichischen Gemeinde Strasshof an der Nordbahn verschleppt. Dort wurde Kampusch acht Jahre lang gefangen gehalten.

  • Im August 2006 konnte Kampusch schliesslich fliehen. Ihr Fall löste weltweit Entsetzen aus.
  • Am Dienstagabend war Kampusch im ZDF bei Markus Lanz zu Gast. Mehr als 13 Jahren nach ihrem Martyrium wird Kampusch regelmässig übelst beschimpft.
  • Über ihre Erfahrungen hat die Österreicherin nun ein Buch geschrieben.

Im ZDF wurde deutlich, was für eine starke Mauer Kampusch für sich gegen die Anfeindungen errichten musste, um ihr eigenes Leben führen zu können. Sie habe nur einen Fehler nach ihrer Entführung gemacht und das sei gewesen, den Anfeindungen «überhaupt zuzuhören», erklärte die Österreicherin bei Markus Lanz selbstbewusst.

Lanz: Journalistin sieht Natascha Kampusch bis heute als Heldin

Bild

Die Journalistin Corinna Milborn, die Kampuschs Biografie (2010) als Ghostwriterin mitgeschrieben hatte, sagte über die Wochen nach dem Publikwerden des Entführungsfalls im Sommer 2006: «Das Interesse war enorm gross. Für mich ist sie bis heute eine echte Heldin, weil sie das in die Hand genommen hat, sich dem gestellt hat, und ihre Geschichte selbst erzählt hat.»

Die Wut, die Kampusch oft entgegenschlägt, erklärte Milborn so: «Sie hat sich geweigert, die Opferrolle einzunehmen – was nämlich viele von Opfern erwarten. Die wollen, dass sie verschwinden.» Und weiter: «Man will nicht diesen Spiegel vorgehalten bekommen, dass so etwas in dieser Gesellschaft möglich ist.»

Kurz nach Bekanntwerden ihrer Geschichte habe ihr enormes Misstrauen entgegen geschlagen, berichtete Kampusch bei Lanz: «Leute haben gemurmelt, auf mich gezeigt.» Die Äusserungen seien sehr «abfällig», «unterste Schublade» gewesen. Auf der Strasse wurde sie angerempelt, mit bösen Blicken gestraft.

Kampusch meinte im ZDF: «Diese Emotionalität, die diesem unfassbaren Verbrechen entgegengebracht wurde, dann auf einmal gegen mich umschlug, weil ja der Täter nicht mehr lebte.» Kampuschs Entführer Přiklopil hatte sich kurz nach ihrer Flucht das Leben genommen.

Sie fügte trocken hinzu: «Als hätte ich das selbst geplant, als Kind.» Ihre Schilderungen nahmen den ZDF-Moderator sichtbar mit. Kampusch sagte über die Zeit nach ihrer Flucht: «Ich bin dann drauf gekommen, dass ich von einem Feind in ein Umfeld mit vielen Feinden gekommen war.»

Lanz fragt Kampusch, ob sie je über Selbstmord nachgedacht hat

Lanz stellte Kampusch in der Folge eine bedrückende Frage. Die nach Selbstmord-Gedanken nämlich: «Man kann auch sagen, ich beende das jetzt. Haben Sie jemals über solche Dinge nachgedacht?»

Kampusch: «Nein. Ich hatte mich ja selbst befreit. Ab und zu habe ich so drüber nachgedacht, ob es den anderen Leuten vielleicht lieber wäre, wenn ich Selbstmord begehen würde. Es gab auch Menschen, die mir sowas geschrieben hatten. Es gab auch Menschen, die mir sowas gesagt hatten.»

Nach dieser erschütternden Antwort war es still in dem ZDF-Studio. An Flucht war für Kampusch nicht zu denken: «Ich hatte mir auch überlegt, Österreich zu verlassen, aber die Menschen sind ja doch überall Menschen. Ich spreche ja auch so gerne Deutsch und das ist ja dann in anderen Ländern ja oft schwierig.»

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Nach ihrer Flucht 2006 war Kampusch zwar frei, doch ihr neues Leben konnte sie lange nicht geniessen. Ihren Mitmenschen konnte sie nicht vertrauen. Etwas gequält lächelnd meinte Kampusch zu Lanz: «Viele Leute trauen sich das auch nicht zu. Viele Leute vertrauen sich nämlich selbst nicht. Und dann kann man denen auch nicht vertrauen, wenn die sich nicht mal selbst vertrauen.»

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben
1 / 33
31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
watson kommentiert Hasskommentare
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rumpelpilzli
09.10.2019 08:34registriert November 2015
Wie kommt man nur auf den absurden Gedanken Natascha Kampusch anzufeinden. Da verstehe ich die Menschheit nicht.
12596
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
09.10.2019 08:42registriert Oktober 2015
Ein bis heute kurioser Fall, in dem oft vergessen geht, dass letztlich ein Opfer jahrelang im Keller gehalten und missbraucht wurde.

Und dann diskutiert man, ob sie nicht hätte früher flüchten können und ob sie eine Beziehung zu Priklopil pflegte. Unverständlich, was man dieser jungen Frau entgegen bringt.
8925
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
09.10.2019 07:58registriert April 2016
Immer wieder unfassbar, wie böse Menschen zu ihnen unbekannten Menschen sein können.

Wir müssen endlich damit aufhören, uns (vermeintlich) besser zu fühlen, indem wir andere noch kleiner machen!
88718
Melden
Zum Kommentar
59
Wie «authentisch» kann ein veganes Steak sein? watson macht den Selbsttest

«Oliver, hast du das neue vegane Steak von Planted probiert? Das müsst ihr probieren. Next Level. Es ist SO gut.»

Zur Story